Tabelle/Ergebnisse/Spielberichte

2. Herren, Regionsoberliga, St. 1, 2018/2019

Tabelle/Spielplan Aktuell Team-Spielplan Vereinsspielplan (HSG)

Spielberichte   2. Herren (siehe unten)

Hinten:  Sebastian Block,  Niels Rempel,  Malte Deiters,  Carsten Jaeckel,  Lucas Neitsch,  Kevin Fieseler, Hendrik Ooster, Sven Reuter (auf Zehenspitzen), Daniel Templin

Vorne v.l.n.r.: Marten Hintze, Wulf Oehlmann, Christopher Rodemann, Marc Schmidt, Max Bachlinski, Tim Padrok, Aaron Vogt

Es fehlen: Nils Barlage und Benjamin Nowak
___________________________________________________________________________

2. Herren der HSG Herrenhausen/Stöcken Saison 2018/19

  Im Tor:  
Maximilian Neuenschwander
  Timo Hoppe
  Im Feld:  
Christopher Rodemann
  Aaron Vogt
Benjamin Nowak   Sebastian Block
Nils Barlage   Simon Meyer
Hendrik Ooster   Malte Deiters
Sven Reuter   Niels Rempel
Kevin Fieseler   Tim Padrok
Simon Stephan   Wulf Oehlmann
Niels Wegers   Morten Zajaczek
Daniel Stark   Christoph Pfad
     
  Trainer:
 
  Torge Herzberg
 
 
 
 
 
________________________________________________________________________________
S p i e l b e r i c h t e
HSG Herrenhausen/Stöcken, Saison 2018/19
___________________________________________________________________________

TUS Altwarmbüchen – 2. Herren 32:12 (16:6)

Fiasko, Debakel, Katastrophe, Pleite, Schiffbruch, Reinfall, Blamage, man kann es drehen und wenden wie man will, die 2. Herren wurde am Samstagabend böse rasiert. Zwar hat die HSG sich in der laufenden Punktspielrunde selten mit Ruhm bekleckert, wenn sie aus fremden Hallen Punkte entführen wollte, vor allem dann, wenn in den eigene vier Wänden verbotenes Haftmittel zum Einsatz kam, aber was am Samstagabend passierte, kann eigentlich nur mit einem hysterischem Lachen quittiert werden, aber der Reihe nach.

Der gastgebende TUS verfügt derzeit über keine feste Heimspielstätte, weil die Sporthalle am Helleweg abgerissen wurde, um Platz für einen neues Schulcampus zu schaffen, deshalb ging die Reise diesmal nach Burgdorf und die dortige Sporthalle der Gundrun-Pausewang-Grundschule. Die junge Altarmbüchener Mannschaft ließ sich von diesem Handicap im bisherigen Saisonverlauf jedoch kaum beeindrucken und rangiert mit nur vier Minuspunkten auf dem dritten Tabellenplatz.

Obwohl die Favoritenrolle klar verteilt schien, gingen die HSG-Recken die bevorstehende Aufgabe mit Zuversicht an, schließlich wurde bei dem deutlichen Heimsieg gegen Börde in der Vorwoche Selbstvertrauen getankt und das vorangegangene Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten in Lehrte hatte gezeigt, dass die Mannschaft mit Teams aus der Spitzengruppe mithalten kann. An der Personalfront sah es trotz einiger Ausfälle gut aus, zumal Simon Stephan rechtzeitig von seinem Einsatz eintraf und Lukas Krug zur Verstärkung der Torwartposition mitbrachte. Leider stand erneut kein Trainer zur Verfügung, weil Sven Reuter die 1. Herren zum Heimsieg gegen den HSC coachen musste und Torge Herzberg dabei als Spieler benötigt wurde. Wie auch in Lehrte, übernahm Tim Padrok das Kommando auf der Trainerbank.

In der Anfangsphase zeichnete sich noch nicht ab, dass die Goldhemden nach 60 Minuten wie geprügelte Hunde vom Platz schleichen würden. Beide Mannschaften gingen hohes Tempo und bis zum 8:5 (12:45) durch Oehlmann schien es, als könnten die Gäste mithalten und zu spannender Abendunterhaltung beitragen. Dieser Schein trügte jedoch gewaltig! Fortan präsentierte die HSG eine breit gefächertes Portfolio an Unzulänglichkeiten und praktisch jeder Spieler produzierte teils haarsträubende technische Fehler, wodurch Altwarmbüchen häufig gar nicht im 6 gegen 6 für Tore arbeiten musste, sondern bequem aus der ersten oder zweiten Welle zum Abschluss kam. Zum Glück konnte Hoppe sich zwischen den Pfosten mehrfach auszeichnen und verhinderte Schlimmeres. Wurde von der HSG mal nicht völlig verfrüht eine Halbchance genommen, ein Fehlpass gespielt oder sonstiger Unfug mit dem Spielgerät veranstaltet, wurde mehrfach aus guten Positionen aufs Tor geworfen. Jammerschade nur, dass nahezu kein HSGler das Leder mit der nötigen Präzision in den Maschen unterzubringen wusste. Vielmehr wurde TUS-Keeper Rzepkowski derart häufig abgeworfen, dass man schon beinahe Angst um sein Wohlergehen haben musste. Das soll seine starke Leistung nicht schmälern, aber wenn die Angreifer nur flach oder vereinzelt halbe Höhe werfen, fällt es einem Torhüter deutlich leichter sich auszuzeichnen. Bis zum Pausenstand von 16:6 gelang den Gästen nur noch ein mickriges Törchen und die Messe war dementsprechend gelesen. Ziel für die zweite Hälfte war es deshalb, sich als Mannschaft ordentlich zu verkaufen, sich nicht vorführen zu lassen und den Rückstand zumindest ein wenig zu reduzieren.

Leider wurden auch die moderat formulierten Ziele meilenweit verfehlt, was primär an der eklatanten Abschlussschwäche lag. Ergänzend trug die weiterhin überdurchschnittlich hohe Anzahl technischer Fehler dazu bei, dass Altwarmbüchen immer wieder Gegenstöße laufen konnte und völlig frei vor dem gut aufgelegten Lukas Krug auftauchte, der nun für Hoppe zwischen den Pfosten stand, um die Unzulänglichkeiten seiner Vorderleute auszubaden. Am Ende konnte Altwarmbüchen ein leistungsgerechtes 32:12 bejubeln, während sich auf Seiten der HSG betretene Mienen breit machten.

Natürlich ist die Niederlage ernüchternd, aber zum Glück werden die Karten beim nächsten Anpfiff neu gemischt und es besteht die Chance zur Wiedergutmachung, obwohl jedem klar sein sollte, dass die Trauben auch in Himmelsthür recht hoch hängen werden und eine deutlich Leistungssteigerung nötig ist.

Tor: Hoppe, Krug
Feld: Rodemann (1), Deiters (1), Meyer (1), Vogt (1), Padrok, Stephan (2), Ooster, Wegers, Fieseler (4) Block, Oehlmann (2)

 

Lehrter SV II - 2. Herren 26:22 (14:9)

Am Samstagnachmittag musste das übliche Kaffeekränzchen ausfallen, weil die Reise zum Tabellenzweiten nach Lehrte anstand. Die Oberliga-Reserve hatte in den ersten 10 Partien nur 3 Punkte lassen müssen und vermöbelte in eigener Halle u.a. den Klassenprimus aus Söhre. Die HSG ging dementsprechend als Außenseiter ins Rennen, wollte dem Favoriten aber so richtig auf die Nerven gehen. Leider waren die personellen Voraussetzungen mittelmäßig, weil es nicht nur an einem Trainer mangelte, sondern auch an etatmäßigen Spielmachern oder Rechtsaußen. Das Traineramt übernahm der rekonvaleszente Padrok, der sich zusätzlich in ein Trikot schweißen ließ, um im Bedarfsfall für Entlastung auf der Platte zur sorgen. Das Vakuum auf der rechten Außenbahn füllte Positionshure Vogt und zwar mit Bravour, wie sich im Verlauf des Spiels zeigen sollte. Positiv war zu vermerken, dass die Modellathleten Fieseler und Zajaczek in Abstimmung mit der Vereinsführung und der medizinischen Abteilung eine Lösung für die chronische Unterforderung ihrer muskeldurchsetzten Hochleistungskörper gefunden hatten, indem sie bereits am Freitagabend die erste Herren in Alfeld unterstützen, um in Lehrte auf Betriebstemperatur das Parkett betreten zu können.

Anders als in den vorangegangenen Partien, startete die HSG verhalten und handelte sich schnell einen Rückstand ein (4:1), der im Verlauf des ersten Spielviertels auf 2 Tore reduziert werden konnte (6:4, 7:5). Bereits in dieser Phase war Lehrte keinesfalls überlegen, sondern nutzte die sich bietenden Chancen konsequent, während die HSG zwar immer wieder gute Möglichkeiten herausarbeitete, sich die Belohnung dafür aber nicht abholte. Bis zur Halbzeitpause ging die bis dahin gezeigte Disziplin im Angriff etwas verloren und es wurden zu oft Halbchancen ergriffen, anstatt die LSV-Abwehr zunächst mehr in Bewegung zu bringen. Lehrte machte weiterhin kaum Fehler und führte zur Pause folgerichtig mit 14:9. Auf Seiten der HSG überwog trotz des klaren Rückstands die Zuversicht, schließlich war die Leistung angesichts der personellen Voraussetzungen ansprechend und der Rückstand resultierte mehr aus eigenen Unzulänglichkeiten, als aus Lehrter Brillanz. Man nahm sich bei einer anregenden Runde Matcha Tee vor, in der Abwehr noch einen Schuss Aggressivität dazuzugeben und im Angriff konsequenter zu agieren. Wichtig war in diesem Zusammenhang auch der Vorschlag von Neuenschwander, den gegnerischen Torhüter nicht abzuwerfen, den seine Mitspieler nach kurzer Diskussion einstimmig abnickten. Ärgerlich war nur, dass er diesen Hinweis nicht schon vor dem Spiel eingebracht hatte und seine Mitspieler blind ins Verderben rennen ließ.

Mit neuem Elan starteten die Goldhemden in den zweiten Abschnitt, was sich zunächst jedoch nicht positiv auf den Spielstand auswirkte. Lehrte hielt den Pausenvorsprung bis in die Schlussviertelstunde (21:16) und lag zwischenzeitlich sogar mit sechs Treffern in Front (20:14, 21:15). Die HSG ließ sich davon jedoch nicht beirren und kämpfte verbissen um den Anschluss, der in der Schlussviertelstunde auch tatsächlich hergestellt werden konnte. Zwar tat der Angriff sich weiterhin schwer, aber in der Defensive wurde nun um jeden Zentimeter gekämpft und dem Nebenmann konsequent geholfen. Wenn Lehrte doch einmal zum Abschluss kam, war der gut aufgelegte Neuenschwander zu stelle. Aus der starken Defensive heraus konnte die HSG einfache Tore aus der zweiten Welle erzielen, wobei sich speziell Rechtsaußen Vogt hervortat, der mit präzisen Abschlüssen ausnutze, dass der LSV-Keeper ihm offenbar nicht zutraute, als Rechtshänder von der Grundlinie die kurze Ecke zu treffen. Eine starke Leistung zeigte in der Schlussphase auch Sebastian Block, der seinem Team in Angriff und Abwehr neue Impulse gab. Beim Stand von 22:20 schien es schließlich, als würde die Partie kippen, doch leider vergaß die HSG wie bereits im ersten Durchgang, sich die Belohnung für den gezeigten Einsatz abzuholen. Auch nach dem 24:22 wäre ein Punkt noch möglich gewesen, aber in der umkämpften Schlussphase wurden zu viele klare Möglichkeiten ausgelassen und der ein oder andere Fehlpass zu viel gespielt, sodass Lehrte den Kopf wieder aus der Schlinge ziehen konnte und am Ende mit 26:22 gewann.

Die Gäste trauerten nach dem Schlusspfiff zwar den vertanen Chancen nach, allerdings sollte die gezeigte Leistung auftrieb für die nächsten Partien geben. Trotz des dezimierten Kaders und der schwierigen Gesamtsituation ohne festen Trainer konnte die HSG mit dem Tabellenzweiten mithalten. Die Unkonzentriertheiten in der Schlussphase waren sicherlich auch der Erschöpfung geschuldet, schließlich waren nur 9 Feldspieler voll einsatzfähig, unter denen zwei etatmäßige Kreisläufer und eine Positionshure, was die Wechselmöglichkeiten einschränkte. Darüber hinaus verletzte sich der gut aufgelegte Pfad in der Schlussphase an der Schulter, dem an dieser Stelle die besten Genesungswünsche gelten!

Tor: Hoppe, Neuenschwander
Feld: Rodemann (2), Deiters (3), Nowak, Pfad (2), Vogt (6), Padrok, Zajaczek (2), Ooster, Fieseler (5/3), Block (2)

 

  1. Herren – Hannoverscher SC II 29:21 (12:12)

Am zehnten Spieltag war die Wendlandhalle Schauplatz des Derbys zwischen den Landesliga-Reserven der HSG und des Hannoverschen SC, welche in der Tabelle knapp vor der HSG rangierte. Die Heimsieben war vor dem Spiel hochmotiviert, weil man Derbys schließlich nicht verliert und die Partie auch richtungsweisenden Charakter hatte. Bei einem Sieg würde die Zwote sich im oberen Mittelfeld eingruppieren, bei einer Niederlage den Blick zunächst nach unten richten müssen, angesichts des in der kommenden Woche anstehenden Auswärtsspiels beim Tabellenzweiten in Lehrte keine erstrebenswerte Perspektive. Die personellen Voraussetzungen waren sehr gut und Spielertrainer Reuter, der den verhinderten Herzberg vertrat, konnte auf einen vollen Kader zurückgreifen.

Wie in der vergangenen Woche in Alfeld, kam die HSG exzellent aus den Startblöcken. Das Bällchen lief flüssig durch die Reihen, es wurden kaum Fehler gemacht und die Torchancen konsequent genutzt. In der Defensive wurde sich gegenseitig unterstützt und die quirligen HSC-Angreifer konnten nicht wie gewünscht zum Sechser durchbrechen. Folgerichtig führten die Gastgeber nach 14 Minuten deutlich (7:2) und waren ihrem Gegner klar überlegen. In den folgenden Minuten zeigte sich jedoch, dass die Mannschaft weiterhin nicht gefestigt genug ist, um kleinere Rückschläge wegzustecken. Mit dem 7:3 durch Birke ging eine Zeitstrafe für die HSG einher, welche das Team komplett aus der Bahn warf. Im Angriff wurde schlagartig statisch agiert und die sich trotzdem ergebenden Torchancen wurde nicht mehr genutzt. In der Defensive führten Abstimmungsprobleme dazu, dass die HSC-Angreifer sich ungeahnter Freiheiten erfreuen durften und nur 4:15 Minuten nach dem 7:2 zum 7:7 ausglichen. In der Folge fing die HSG sich wieder, ohne jedoch das Niveau der Anfangsphase zu erreichen und quälte sich zu einem 12:12-Pausenstand.

Reuter fand in der Halbzeitpause die richtigen Worte und auch im zweiten Abschnitt erwischte die HSG den deutlich besseren Start. Die Defensive funktionierte exzellent, sodass auch immer wieder einfache Tore aus dem Gegenstoß erzielt werden konnten. Nach ca. 45 Minuten führte die HSG mit sechs Toren (19:13) und hielt diesen Vorsprung bis zehn Minuten vor Schluss (22:16, 49:38), nur um es dann innerhalb von nur 2:19 Minuten noch einmal spannend zu machen, sodass sich Reuter beim Stand von 22:19 zu einer Auszeit genötigt sah, um seine Mannen auf die Schlussphase einzuschwören. Zum Glück fruchtete diese Maßnahme und die HSG nahm noch einmal Fahrt auf, sodass mit dem Abpfiff ein 29:21-Sieg gefeiert werden konnte. Das Spiel war sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, aber in den kommenden Partien muss es gelingen, über 60 Minuten eine konstante Leistung abzurufen, ansonsten können solche Spiele auch mal kippen und speziell eine Spitzenmannschaft wie Lehrte wird in der kommenden Woche mutmaßlich kaum Gnade walten lassen. Eine derartig bittere Erfahrung hat die HSG diese Saison schon in Söhre gemacht und das sollte in der kommenden Woche nicht passieren.

Ein Sonderlob verdiente sich in diesem Spiel Morten Zajaczek, der zusammen mit Fiesi im Abwehrzentrum unermüdlich ackerte und im Angriff mit einer guten Abschlussquote überzeugte.

Tor: Hoppe, Neuenschwander

Feld: Stephan (1), Deiters (2), Nowak, Reuter (1), Meyer (6/4), Vogt (4), Pfad, Zajaczek (5), Ooster, Fieseler (3/1), Block (1), Oehlmann (6)

 

  1. Herren – DJK BW Hildesheim 30:26 (14:10)

Nach der unnötigen Niederlage in Anderten, hielt der Spielplan eine vierwöchige Wettkampfpause bereit, in deren Anschluss das Heimspiel gegen die schwach gestartete Herrenriege von DJK BW Hildesheim wartete. Auf Seiten der HSG hatte man sich viel vorgenommen, schließlich war die Punkteausbeute zwar im Rahmen, allerdings konnte nur selten das volle Potenzial abgerufen werden, was angesichts der Trainingsleistungen jedoch auch nicht verwunderte. Gegen Hildesheim gab es eine Reihe von Ausfällen zu beklagen, die durch die Unterstützung von Maximilian Schreeck, Andreas Meier und Marius Püth zum Glück kompensiert werden konnten. Von Beginn an zeigte sich, dass der Sand auch in der vierwöchigen Pause nicht aus dem HSG-Getriebe gekratzt werden konnte und Hildesheim sehr couragiert zu Werke ging und besser spielte, als der Tabellenstand es vermuten ließ. Die HSG-Defensive ließ den als torgefährlich bekannten Gunnar Lehrke zwar kaum ins Spiel kommen, offenbarte ansonsten jedoch diverse Lücken und zeigte sich zu zahm im Zweikampf, was speziell der stark aufspielende Nowitzki immer wieder nutzen konnte. Erst zum Ende der ersten Hälfte konnte die HSG sich ein wenig absetzen und nahm mit einer 14:10-Führung den Pausen-Ouzo ein. Zunächst schien es, als würde die Führung der Mannschaft die nötige Sicherheit geben, schließlich erhöhte der starke Zajaczek nach 40 Minuten auf 20:14 und auch beim 23:18 (45:21) schien der Heimsieg in greifbarer Nähe. Leider verlor die Mannschaft danach völlig den Faden und verspielte in wenigen Minuten nahezu vollständig den Vorsprung, sodass Hildesheim beim 24:23 (50:06) Oberwasser zu bekommen schien. Größtes Manko waren in dieser Phase überhastete Abschlüsse im Angriff, was die tapfer kämpfenden Gäste zu einfachen Toren aus der zweiten Welle nutzen, befördert durch die unzureichende Rückwärtsbewegung der Heimriege. Zum Glück konnte die HSG den Faden genauso schnell wieder aufnehmen, wie sie ihn verloren hatte, spielte die Angriffe konzentrierte aus und setzte sich auf 30:24 ab. Am Ende konnte unter dem Motto „nicht schön, aber erfolgreich“ ein 30:26-Sieg verbucht werden.

Tor: Hoppe, Neuenschwander

Feld: Rodemann (6), Deiters (1), Nowak (2), Schreeck, Pfad (3), Meyer (5), Vogt, Padrok, Zajaczek (6), Meier (1), Fieseler (4), Püth (2)

 

HSG Langenhagen – 2. Herren 24:22 (13:10)

In Langenhagen wartete eine junge Mannschaft mit starken Einzelkönnern auf die HSG. Wie gewohnt, war der Kader wieder etwas ausgedünnt, zudem war Coach Herzberg verhindert, weshalb der verletzte Ooster das Zepter auf der Bank übernahm und in dieser Position durchaus zu überzeugen wusste. Im Vorfeld der Partie hatte der ebenfalls verhinderte Reuter die Achse Zoch/Post als besondere Stärke der der Flughafenstädter angemahnt, dementsprechend gewarnt schritten die Goldhemden aufs Parkett.

Von vornherein wurde klar, dass das Problem der Gäste an diesem Tag nicht die genannten Akteure waren, die zwar immer wieder ihr können aufblitzen ließen und das Spiel ihrer Mannschaft prägten, sondern wieder einmal war es die eigene Offensivleistung, die für Stirnrunzeln sorgte. Erneut wurden die Angriffe sehr behäbig vorgetragen und einfache Grundprinzipien wurden nicht beherzigt. Der Ball wurde nicht mit Druck durchgespielt, es wurde nicht auf die durchaus vorhandenen Lücken gestoßen, Halbchancen wurden dem Pass zum freien Nebenmann vorgezogen und ungenaue Abspiele ließen jeglichen Spielfluss erlahmen. Die Folge war, aus den vorherigen Spiele nicht unbekannt, dass die Heimsieben immer wieder Ballgewinne erzielte und zu Torerfolgen aus dem Gegenstoß kam. Speziell die zweite Welle wurde schlecht verteidigt, sodass vor allem der agile Zoch sich immer wieder durchsetzen konnte und Raum für seine Nebenleute schaffte oder selber vollstreckte. Der Drei-Tore-Rückstand zur Pause (13:10) war dadurch folgerichtig, allerdings bestand Anlass zur Hoffnung, die sich aus der guten Defensivleistung im gebundenen Spiel speiste. Speziell der Innenblock Fieseler/Zajczek ackerte unermüdlich und Torhüter Hoppe wusste wiederholt zu glänzen.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild kaum. Die HSG-Offensive agierte überaus ideenlos, sodass es beim Zwischenstand von 20:15 nach einem klaren Heimsieg für Langenhagen aussah. Die HSG gab jedoch nicht auf und kämpfte sich, getragen durch eine engagierte Abwehrleistung, die eine Reihe von Gegenstoßtoren ermöglichte, kurz vor dem Abpfiff auf ein Tor heran (23:22, 58:59). Leider gelang es nicht, den letzten Angriff Langenhagens zu verteidigen, sodass die Heimmannschaft knappen 24:22-Sieg bejubeln konnte.

Auf Seiten der HSG machte sich natürlich Enttäuschung breit, allerdings gaben die verbesserte Abwehrarbeit und die starke kämpferische Leistung in der Schlussviertelstunde Anlass zur Hoffnung. Ein Punktgewinn wäre deshalb durchaus verdient gewesen, die schwache Offensivleistung und die hohe Anzahl technischer Fehler waren an diesem Tag jedoch nicht zu kompensieren.

Tor: Hoppe, Neuenschwander

Feld: Rodemann (7), Deiters, Pfad (3), Vogt, Padrok, Rempel (3), Zajaczek, Fieseler (2), Oehlmann (3)

 

2.Herren – TUS Bothfeld II 31:21 (14:12)

Mit der Bothfelder Landesliga-Reserve gastierte am 8. Spieltag ein echtes Kellerkind in der Wendlandhalle. Die HSG war jedoch gewarnt, schließlich hatte der TUS am vorherigen Spieltag den ersten Sieg eingefahren und dabei mutmaßlich Lust auf mehr bekommen.

Wiederum ging die HSG ohne Coach Herzberg ins Rennen, weshalb wie so oft Reuter die Funktion des Spielertrainers übernahm. Er konnte dabei auf einen vollen 14er-Kader zurückgreifen, weshalb die Mission „Pflichtsieg“ mit reichlich Selbstvertrauen angegangen wurde.

In den ersten 30 Minuten zeigte sich jedoch, dass Bothfeld nicht gewillt war die Punkte kampflos in Herrenhausen zu lassen und den Gastgebern nach Kräften das Leben schwer machte. Anders als gegen Langenhagen, zeigte sich die Defensive in den ersten 15 Minuten anfällig und es deute sich ein Torfestival an (8:8). In der Folge schienen die Gastgeber die Partie in den Griff zu bekommen und setzen sich beim 13:10 (25:29) erstmalig deutlicher ab, verpassten es aber, den Vorsprung bis zur Pause zu erhöhen und gingen schließlich mit einem knappen 14:12 zum Pausen-Underberg, welcher bekanntermaßen zunächst etwas wehtut, nach einer gewissen Zeit jedoch seine bekömmliche Wirkung entfaltet. Folglich konnte Bothfeld bis zum 18:16 Schritt halten, fand sich danach aber auf verlorenem Posten wieder. Die HSG ließ den zunehmend harmlosen TUS-Angreifern keinen Raum zur Entfaltung und nutzte in der Offensive ihre Chancen, sodass der Vorsprung beim 28:18 auf bis zu 10 Tore erhöht werden konnte und bis zum Endstand von 31:21 verwaltet wurde.

Tor: Hoppe, Neuenschwander

Feld: Rodemann (2), Pfad (4), Reuter (2), Meyer (9/4), Vogt (1), Rempel (3), Zajaczek (2), Ooster, Wegers, Fieseler (3), Block (2), Oehlmann (3)

 

SV Alfeld II – 2. Herren 28:26 (14:13)

Am 9. Spieltag stand schließlich die lange Reise nach Alfeld auf der Agenda, diesmal wieder mit Coach Herzberg, der sich angesichts der eng gehäkelten Personaldecke auch das goldene Spielgewand überwarf. Alfeld hatte bis dato zwar nur vier Pluspunkte sammeln können, allerdings ließen die knappen Niederlagen gegen Söhre und Altwarmbüchen erahnen, dass die Mannschaft Potenzial hat. Dazu kam, dass es die HSG auf Fieseler und Zajaczek verzichten mussten, die in sich in den ersten Monaten der Saison als wichtige Stützen ihrer Mannschaft erwiesen hatten. Beide waren mit dem klaren Auftrag entsandt, die 1. Herren tatkräftig bei der Rasur von Aufstiegsaspirant Himmelsthür zu unterstützen. Von den anwesenden Rückraumspielern waren die meisten angeschlagen, weshalb es sehr gut passte, dass mit Daniel Stark und Simon Stephan zwei Neuzugänge ihr Debüt feiern konnten und Käpt‘n Nowak aus der Urlaub zurück war.

Die HSG legte los wie die Feuerwehr und führte schnell mit vier Toren (4:0, 6:2), wobei sich Simon Meyer sehr spielfreudig zeigte und die Lücken in der Alfelder Deckung zu nutzen wusste, während Torhüter Hoppe mit einigen Paraden dafür sorgte, dass Alfeld die etwas passive Abwehrarbeit nicht bestrafen konnte. Leider war es nach ca. 10 Minuten vorbei mit der Herrlichkeit. Die Heimsieben konnte sukzessive verkürzen, beim 10:10 erstmalig ausgleichen und anschließend sogar die Führung übernehmen, die bis zum Pausen-Amaretto Bestand hatte (14:13). Der HSG waren die Abstimmungsprobleme aufgrund der teils ungewohnten Spielformationen anzumerken, allerdings schien ein Sieg durchaus machbar. Zu bemängeln war, dass die Rückraumspieler der Heimsieben nicht energisch genug attackiert wurden und im Zweikampf zu früh nachgelassen wurde. Im Angriff wurde oft umständlich agiert und statt den Ball mit Druck bis zum freien Nebenmann durchzuspielen, wurde der komplizierte Pass an den Kreis gesucht, was nur zu Beginn der Partie von Erfolg gekrönt war. Zudem war die Rückwärtsbewegung nach Ballverlusten oder gar eigenen Torerfolgen zu behäbig, sodass die SVA-Angreifer ohne große Vorbereitung zu freien Torwürfen kamen.

Leider konnten die genannten Fehler über weite Strecken des zweiten Abschnitts nicht abgestellt werden, sodass Alfeld beim 24:18 (46:50) auf einen sicheren Heimsieg zusteuerte. Im Angriff wurde weiterhin zu umständlich agiert und in der Abwehr fehlte es immer wieder an Abstimmung und dem letzten Funken Aggressivität. Wie schon gegen Langenhagen, stemmte sich die Mannschaft noch einmal gegen die drohende Niederlage und schaffte es tatsächlich, den Rückstand zu verkürzen, sodass beim 25:23 und 27:25 an einen Punktgewinn geschnuppert werden konnte. Der HSG spielte dabei in die Karten, dass Alfeld in der Schlussviertelstunde ganze sechs Zeitstrafen kassierte. Leider endetet die Aufholjagd wie in Langenhagen und Alfeld machte spätestens beim 28:25 den Sack zu. Wie so oft in dieser Saison produzierte die HSG zu viele Fehler und machte es dem Gegner teilweise zu einfach, weshalb die Niederlage folgerichtig war.

Tor: Hoppe, Neuenschwander

Feld: Rodemann (2), Deiters (1/1), Nowak (2), Stark, Meyer (5/2), Vogt, Ooster (3), Wegers (2), Herzberg (5), Oehlmann (4)

 

 

______________________________________________________
S p i e l b e r i c h t e
HSG Herrenhausen/Stöcken, Saison 2017/18
________________________________________________________________________________

28.01.2018

 2. Herren - HV Barsinghausen 30:23 (15:12)

Bericht von Malte Deiters

Zweite Herren erklimmt mit Sieg gegen „Basche“ die Tabellenspitze

Nach dem gelungenen Rückrundenauftakt in Waltringhausen blieb nur wenig Zeit sich auf den Lorbeeren auszuruhen, schließlich stand nur eine Woche später die Heimpartie gegen die zweite Riege des HV Barsinghausen auf dem Programm. Die HSG hatte mit der Köhler-Sieben noch ein Hühnchen zu rupfen, schließlich blieben nach der knappen Hinspielniederlage beide Punkte an der Bergamtstraße.

Erschwert wurde das Unternehmen „Heimsieg“ dadurch, dass nahezu die komplette Mannschaft am vorherigen Abend bei der Geburtstagsfeier von Abwehrbollwerk Ooster weilte und Zielwasser nur im Form von Spirituosen ausgeschenkt wurde. In diesem Zusammenhang kann man die Anwurfzeit um 12:00 Uhr als klassisches Eigentor werten, und speziell dem Busfahrer passte das für 11:00 Uhr anberaumte Treffen auch gar nicht in den Schlafrhythmus. Zum Glück war Trainer von der Ah wie gewohnt auf alle Eventualitäten vorbereitet, sodass die Aktiven mit minimalen Kopfschmerzen und gut eingestellt ins Rennen gehen konnten.

Die erste Halbzeit verlief bis zum 8:8 (17:58) ausgeglichen und die HSG konnte ihre gefühlte Überlegenheit nicht in eine Führung ummünzen. Im Angriff wurden immer wieder gute Torchancen herausgespielt, während die Gäste sich schwer taten, aber nach langen Angriffen trotzdem irgendwie den Weg zum Torerfolg fanden. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte trug die angesprochene Überlegenheit die ersten Früchte und es ging beim Pausenstand vom 15:12 in die Beatmungszelte.

Zur zweiten Hälfte war auch Abwehrchef Ooster bereit ins Geschehen einzugreifen und seine Einwechslung machte sich sofort positiv bemerkbar. In Zusammenarbeit mit dem Capitano machte er das Abwehrzentrum dicht und Barsinghausen fand keine passenden Lösungen. Zwar konnten die Gäste nach dem zwischenzeitlichen 18:12 noch einmal verkürzen (18:15), aber danach konnte die HSG sich sukzessive absetzen und spätestens beim 26:18 (50:25) war das Spiel entschieden, zumal die Gäste nach einer Serie von fünf sieglosen Spielen auch verunsichert wirkten.

Die Defensive blieb weiterhin stabil und im Angriff wurde über weite Strecken druckvoll und mit wenigen Fehlern agiert. Stark im Abschluss zeigten sich neben dem spielfreudigen Meyer auch Kreisläufer Vogt und Linksaußen Rodemann, der es immer wieder verstand, das Spielgerät, seinem butterweichen Handgelenk sei Dank, per Heber in die Maschen zu streicheln. Am Ende konnte die HSG einen in der Höhe verdienten 30:23-Heimsieg verbuchen und von dem spielfreien Lokalrivalen aus Vinnhorst zumindest für eine Woche die Tabellenführung zu übernehmen.

Tor: Neuenschwander, Hoppe
Feld: Rodemann (6), Rempel (3), Heinrich (1), Ooster, Reuter (1/1), Nowak (1), Meyer (6/1), Vogt (7), Padrok, Busfahrer (3), Deiters, Oehlmann (2) 

 ________________________________________________________________________________

21.01.2018

HSG Schaumburg-Nord 2 -  2. Herren 22:27 (14:13)

Bericht von Malte Deiters

Die 2. Herren bleibt Spitzenreiter Vinnhorst auf den Fersen

Zum ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres verschlug es uns am späten Sonntagnachmittag an den Rand von Waltringhausen, wo die Oberligareserve der HSG Schaumburg-Nord anlässlich des Rückrundenauftakts zum Tanz bat. Am ersten Spieltag der Saison duellierten wir uns mit der HSG über 60 Minuten auf Augenhöhe und konnten durch einen Treffer in letzter Sekunden einen knappen Sieg einfahren. Ein ähnliches Spiel war gegen die routinierten Gastgeber auch diesmal zu erwarten. Wie bereits im Hinspiel, mussten wir auf unseren Übungsleiter verzichten, der krankheitsbedingt das Bett hütete, die Verantwortung deshalb auf Sven Reuter übertrug und ihm mittels moderner Kommunikationsmedien Taktik und Aufstellung übermittelte. Darüber schaffte es von der Ah auch, sein unerschütterliches Vertrauen in die eigene Stärke in die Kabine zu übertragen, schließlich hielt er es für ausreichend fünf Feldspieler für die Startformation zu benennen.

Dementsprechend positiv gestimmt gingen wir in die Partie, welche in der Anfangsphase durch die Angriffsreihen geprägt wurde (7:7, 11:46). Im weiteren Verlauf konnten sich beide Teams in der Defensive etwas stabilisieren und die Fehler in der Offensive häuften sich, zwischen der 22. und 25. Minuten leider primär bei uns, wodurch wir erstmalig mit drei Toren ins Hintertreffen gerieten. Gerade als Aushilfs-Co-Trainer Buddemeyer mit dem Gedanken spielte, zur Beruhigung der Situation die grüne Karte zu legen, kam ihm der Trainer der Heimsieben zuvor und wir konnten das Geschehene im Rahmen einer Auszeit verarbeiten. Dies tat uns offensichtlich gut und wir verkürzten den Rückstand durch Treffer vom Busfahrer und Aaron noch auf 14:13. Spielertrainer Reuter zeigte sich mit dem Pausenstand zufrieden und mahnte zur Geduld, weil sich die bessere Kondition am Ende für uns auszahlen würde. Taktisch sollte die bereits am Ende des ersten Abschnitts praktizierte 5:1-Deckung beibehalten werden, zudem sollte Rückraumspieler Lattwesen offensiver verteidigt werden.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte bestimmte zwar die Heimsieben, die mit zwei schnellen Treffern auf 16:13 erhöhte und die Führung bis zum 18:17 hielt, fortan gewannen wir mit einer verbesserten und aggressiveren Defensivleistung jedoch die Oberhand und übernahmen mit einem verwandelten Strafwurf durch Simon schließlich die Führung (18:19, 40:06), die bis zum Ende des Spiels Bestand hatte. Überragend agierte dabei Morten auf der Spitze, der die Kreise des in der ersten Halbzeit spielbestimmenden Lattwesen derart einschränkte, dass das Angriffsspiel der Schaumburger nahezu vollständig zum Erliegen kam. Die Terrier-Mentalität von Morten verdarb dem Spielmacher der Gastgeber derart die Laune, dass ihm fünf Minuten vor dem Abpfiff die Lust am Handball verging und er versuchte sich mittels fernöstlicher Kampfkunst seines Gegenspielers zu entledigen, wofür ihn die Unparteiischen folgerichtig disqualifizierten.

Am Ende konnten wir das Spiel mit fünf Toren Unterschied für uns entscheiden (22:27), was aber nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass die Offensivleistung ab der 40. Minute einige Wünsche offen ließ. Wir schafften es nicht, uns für die gute Abwehrleistung zu belohnen, sondern ließen reihenweise klare Torchancen aus, wodurch Schaumburg länger als nötig auf Tuchfühlung blieb. Insgesamt überwiegt trotzdem die Zufriedenheit und wir können breiter Brust in das Heimspiel gegen Barsinghausen gehen.

Tor: Neuenschwander, Hoppe

Feld: Deiters (3), Rodemann (3), Heinrich (7), Ooster (1), Nowak (1), Reuter (1), Meyer (4), Vogt (1), Zajaczek (1), Busfahrer (2), Fieseler, Oehlmann (3) 

________________________________________________________________________________ 

 13.01.2018

2. Herren – HF Aerzen 32:32 (16:18).

Bericht von Malte Deiters

Holpriger Start ins Jahr 2018


Zum ersten Spiel im neuen Jahr empfing die 2. Herren die Handballfreunde aus Aerzen. Die Hummetaler konnten an den ersten 12 Spieltagen nur selten überzeugen und deshalb erst sechs Pluspunkte verbuchen, weshalb die Rollen auf dem Papier klar verteilt waren. Coach von der Ah mahnte vor dem Anpfiff jedoch davor, die Gäste zu unterschätzen, weil der Tabellenstand nicht das Leistungsvermögen der Hylmar-Sieben widerspiegelt, was vor Jahresfrist auch die HSG Schaumburg-Nord feststellen musste. Die HSG ihrerseits konnte bereits in der vergangenen Saison nicht gegen Aerzen gewinnen, sondern kassierte in eigener Halle sogar eine Niederlage, man war also gewarnt.

Dementsprechend konzentriert gingen die Blauhemden die Partie an und erspielten sich mittels gelungener Angriffskonzeptionen eine 5:2-Führung. Fortan fanden die Gäste besser ins Spiel, wodurch die Heimsieben zwar stets die Führung hielt (10:7, 10:9), aber sich nicht entscheidend absetzen konnte. Beim Stand von 10:10 glich Aerzen schließlich aus, um beim 10:11 erstmalig in Führung zu gehen. Die Gastgeber ließen sich davon zum Glück nicht allzu sehr verunsichern und blieben bis zum 16:16 auf Augenhöhe, kassierten kurz vor dem Pausenpfiff allerdings zwei unnötige Gegentore, weshalb man sich einem knappen Rückstand gegenübersah. Ursächlich hierfür war eindeutig das ausbaufähige Zusammenspiel von Abwehr und Torwart, weil es über nahezu die gesamte Halbzeit nicht gelang, den Aerzener Rückraum davon abzuhalten, per Schlagwurf einzunetzen. Auch die Offensive schwächelte nach der starken Anfangsphase ein wenig, was Aerzen einige Tore aus dem Gegenstoß ermöglichte.

Im zweiten Spielabschnitt wurden die Zuschauer Zeugen eines knappen und spannenden, jedoch nicht immer hochklassigen Handballspiels. Die Handballfreunde hielten über die gesamte Spieldauer einen knappen Vorsprung und die HSG erkämpfte sich immer wieder den Ausgleich. Beim 28:27 durch Vogt gelang sogar die Führung, welche aber nur kurz Bestand hatte.

Leider gelang es auch in der zweiten Hälfte nicht, die Defensive zu stabilisieren und den Rückraum der Gäste zu kontrollieren. Ab der 53. Minute waren es nicht nur Schlagwürfe, aufgrund derer Torhüter Hoppe wiederholt hinter sich greifen musste, sondern es schlug die Stunde von Noah Wissel, der sich immer wieder durch die indisponierte Hintermannschaft schlängelte und vier der letzten fünf Arzener Tore erzielte. Da die HSG ihrerseits kaum noch erfolgreich zum Abschluss kam, sahen die Handballfreunde beim Stand von 29:32 (58:13) wie der sichere Sieger aus. Die Heimmannschaft gab sich jedoch nicht auf und versuchte mittels einer Manndeckung Fehler der Gäste zur erzwingen und noch einen Punkt zu retten. Nachdem Dennis Heinrich ca. 30 Sekunden vor dem Ende einen Strafwurf zum 31:32 verwandelte, nahm Gäste-Coach Hylmer eine Auszeit und Aerzen hatte die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden bzw. viel Zeit von der Uhr zu nehmen.

Mutmaßlich anders als von ihm geplant, verloren seine Mannen nach wenigen Sekunden den Ball, welcher umgehend auf den gewohnt leichtfüßig nach vorne geeilten Capitano Nowak gespielt wurde, der nur noch frei vom Sechser zum Ausgleich vollenden musste, als ein Pfiff der jungen Unparteiischen durch die Halle schallte und das Spiel unterbrach. Sie ahndeten ein Foul durch Cyrklaff an dem Passgeber, entschieden zur Erleichterung der HSG jedoch regelkonform auf Strafwurf und disqualifizierten den Übeltäter. Der Strafwurf wurde nervenstark durch Heinrich zum Ausgleich verwandelt und da der letzte Angriffsversuch der Gäste zu keiner Änderung des Resultats führte, ist der Treffer als entscheidend für den Spielausgang zu werten. Gemäß Nr. 14 des Bierknigges liegt hier ein freudiges Ereignis vor, auf welches die Mannschaft demnächst bei einer vom Torschützen gespendeten Kiste Herri anstoßen wird. Vielen Dank!

Tor: Hoppe
Feld: Rodemann (1), von der Ah (o.E.), Heinrich (6/2), Ooster (2), Nowak (2), Reuter (5/2), Deiters (5), Vogt (5), Padrok, Schmidt (6), Fieseler, Oehlmann

________________________________________________________________________________

  • 23.09.2017
  • 2. Herren – Garbsener SC 35:34 (17:14)
  • Bericht von Malte Deiters
  • Meyer on Fire!

    Eine Woche nach dem munteren Scheibenschießen bei der HSG Hannover-West, empfing die 2. Herren mit dem Garbsener SC eine Mannschaft in der Wendlandhalle, die in den letzten Jahren stets zu den Aufstiegsanwärtern zählte. Dementsprechend galt es, die Offensivstärke aus der vergangenen Woche zu konservieren und die Defensivleistung zu verbessern, um zwei weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können.
  • Von Beginn an zeigte sich, dass beide Teams sich eher auf die Offensivarbeit fokussierten und die Zuschauer nicht mit Defensive langweilen wollten. Dabei fehlte es nicht am Einsatz, sondern es traten immer wieder haarsträubende individuelle Fehler zutage oder einfache Absprachen wurden nicht eingehalten, weshalb die Angreifer sich hüben wie drüben wiederholt ungeahnter Freiräume erfreuten, ohne dass die Offensivabteilungen sonderlich flüssige Ballstafetten präsentierten mussten. Auf Seiten der HSG war zu erkennen, dass die Trainingsbeteiligung in letzter Zeit Raum zur Verbesserung ließ und die Automatismen deshalb nicht wie gewünscht greifen. Weil auch Garbsen nicht zu überzeugen wusste, ging die HSG mit einer 17:14-Führung in der Pause und war auf einem guten Weg Richtung Heimsieg.
  • In den zweiten 30 Minuten blieb die Partie umkämpft. Die Gastgeber konnten immer einen kleinen Vorsprung halten, machten sich das Leben durch viele Fehler aber unnötig schwer und es entwickelte sich eine überaus spannende Schlussphase. Der GSC konnte nach 48 Minuten zum 25:25 ausgleichen und ging beim 28:29 (53:11) sogar in Führung, was die HSG aber nicht auf sich sitzen ließ und beim 30:29 wieder vorlegte. Die Gäste konnten zwar noch einmal zum 30:30 ausgleichen, aber von da an ließ sich die Heimsieben die Führung nicht mehr nehmen und gewann am Ende knapp mit 35:34. Dass die Führung beim Schlusspfiff Bestand hatte, war der heldenhaften und spielentscheidenden Rettungstat (Kiste!) von Vorzeigekämpfer Vogt zu verdanken. Der letzte Angriff der HSG fand wenige Sekunden vor dem Abpfiff sein jähes Ende durch passives Spiel, was der GSC mittels einen langen Passes auf einen völlig ungedeckt gen HSG-Tor sprintenden Spieler zum Ausgleich nutzen wollte. Doch bevor das Leder seinen Adressaten erreichen konnte, flog Vogt in bester Olli Kahn-Manier durch die frische Herrenhäuser Luft, als gäbe es einen fallenden Kasten Herri zu retten und vereitelte die letzte Torchance der Gäste.
  • Die Freude über den Sieg auf Seiten der HSG war groß, schließlich stellt Garbsen in der Liga keine Laufkundschaft dar. Trotzdem zeigte sich, dass die Mannschaft noch viel Luft nach oben hat und es in den spielfreien Wochen gilt, die defensive Stabilität wiederzufinden und das Zusammenspiel in der Offensive zu verbessern, um für besser organisierte Abwehrreihen schwerer ausrechenbar zu sein. Einen absoluten Sahnetag erwischte Simon Meyer, der allein für 13 Treffer verantwortlich zeichnete und zudem immer wieder Freiräume für seine Nebenleute schaffen konnte, was u.a. Nachwuchshoffnung Oehlmann sehr gut zu nutzen wusste.
  • Tor: Neuenschwander, Hoppe
  • Feld: Barlage (3), Rodemann (1), Heinrich (2), Ooster (1), Nowak, Reuter (2), Meyer (13/3), Padrok, Von der Ah, Vogt (5), Oehlmann (7), Wegers (1)
  • ________________________________________________________________________________
  • 09.09.2017
  •  2. Herren – HSG Deister-Süntel 25:20 (14:10)
  • Bericht von Malte Deiters
  • Nicht schön, aber erfolgreich
  • Am Samstagabend empfing die 2. Herren mit der HSG Deister-Süntel erneut einen Landesliga-Absteiger in der Wendlandhalle. Der Gegner trat letzte Saison, wie an den Trikots zu erkennen war, noch unter dem Wappen der Handballfreunde Springe an, bevor die Mannschaft nach wenigen Wochen vom Spielbetrieb zurückgezogen wurde und als erster Absteiger feststand.
  • Die Heimmannschaft ging ordentlich vorbereitet in die Partie, schließlich hatte Chefscout Padrok die Gäste am ersten Spieltag in Badenstedt mit Argusaugen beobachtet und die Erkenntnisse an Trainer von der Ah weitergegeben. Dementsprechend gut kam die Heim-HSG aus den Startlöchern und es schien, als wäre das Spiel schnell entschieden. Der Angriff der Gäste wirkte gegen die gut gestaffelte Abwehr zunehmend ideenlos und es wurden reihenweise einfache Tore aus dem Tempospiel erzielt. Bis zum 4:4 (9:22) konnte Deister-Süntel noch Schritt halten, danach brachen alle Dämme und beim 14:6 (23:07) waren klare Verhältnisse geschaffen. Leider zeigte sich, dass die HSG mit klaren Verhältnissen nicht umgehen kann und schlagartig wurde um zwei Gänge zurückgeschaltet, sodass die Gäste bis zur Pause auf 14:10 verkürzen und unnötigerweise Morgenluft wittern durften.
  • Auch im zweiten Durchgang fanden die Gastgeber die spielerische Leichtigkeit nie so richtig wieder. In der Offensive fehlte der Zug zum Tor und die offensichtlichen Lücken in der Gäste-Abwehr konnten nicht genutzt werden, weil man sie dafür hätte ansteuern müssen. Auch die eingeübten Spielzüge verfehlten ihre Wirkung, weil der jeweils Ballführende selten die nötige Torgefahr ausstrahlte. Da die Gäste in der Offensive weiterhin nicht überzeugen konnten, plätscherte die Partie dahin und steuerte ohne weiteren Aufreger auf den Höhepunkt zu, den Schlusspfiff.
 
Sechs Minuten vor dem Ende bettete sich die HSG jedoch erneut auf ihr scheinbar beruhigendes Torepolster (22:17) und stellte den Handballbetrieb vollends ein. Es zeigte sich, dass HSG-Zuschauer immer an ihre Herztabletten denken sollten und kein Vorsprung sicher ist. Im Angriff brach unnötige Hektik aus und es wurde in Sekundenschnelle der Ball hergeschenkt, während in der Abwehr nicht mehr zugefasst wurde, sodass Deister-Süntel nicht einmal drei Minuten nach dem 22:17 auf 22:20 (56:42) verkürzen und auf einen Punktgewinn hoffen konnte. Zum Glück gelang es der Heimsieben, im Anschluss an eine Auszeit noch einmal den Schalter umzulegen und durch drei schnelle Tore in den letzten eineinhalb Minuten für klare Verhältnisse zu sorgen.

Tor: Hoppe
Feld: Rodemann (2), Zajaczek (4), Barlage, Osster, Nowak (3), Reuter (3), Noffke (2), Heinrich (4), Padrok (1), Busfahrer (1), von der Ah, Oehlmann (3), Block (2)

________________________________________________________________________________ 

03.09.2017

HV Barsinghausen 2 – 2. Herren 26:25 (12:10)

Bericht von Malte Deiters

Auf knappen Sieg folgt knappe Niederlage

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt am Donnerstag, stand am Sonntag bereits das zweite Saisonspiel auf der Agenda der 2. Herren. Die Reise ging nach Barsinghausen, um mit der Verbandsligareserve des örtlichen Handballvereins um die nächsten Punkte zu kämpfen. In der vergangenen Saison bekam die HSG in der Glück-Auf-Halle kräftig den Allerwertesten versohlt und wollte es diesmal deutlich besser machen. Vor dem Spiel klärte Coach von der Ah seine Mannen detailliert über die Stärken und Schwächen des Gegners auf, weshalb die Blauhemden gut vorbereitet in die Partie gingen.

Vor Beginn an zeigte sich, dass die Trauben in der Glück-Auf-Halle recht hoch aufgehängt werden und nur etwas Zählbares mitgenommen werden kann, wenn man sich reinhängt, was die Gäste taten und möglichst wenig Fehler produziert, was nur bedingt gelang und letztendlich ausschlaggebend dafür war, dass es am Ende nicht zu Punkten reichte.

Praktisch von Beginn an musste die HSG einem knappen Rückstand hinterherlaufen, der bis zur Halbzeitpause Bestand hatte (12:10). Die Gäste kämpften sich zwar immer wieder heran und erzielten wiederholt den Ausgleich, die Führung wollte aber nur einmal gelingen (4:5). Ursächlich dafür war, dass die HSG sich für den gezeigten Einsatz nicht belohnte und in der Offensive immer wieder Fehler produzierte, die „Basche“ konsequent zu Toren aus der ersten und zweiten Welle nutzte. Gelang es, die Heimsieben in das gebundene Spiel zu zwingen, stand die Defensive überwiegend sicher.

Nach der Pause änderte sich das Bild kaum. Die HSG erwischte zwar einen guten Start und konnte beim 13:14, 14:15 und 17:18 sogar eine knappe Führung halten, allerdings war das Zusammenspiel im Angriff weiter zäh und Tore wurden oft eher erkämpft als erspielt. Ab Mitte der zweiten Hälfte führte die konstante Fehlerzahl dazu, dass Barsinghausen die Oberhand gewann und ab dem 19:18 die Führung hielt. Beim Stand von 26:23 schien die Partie endgültig entschieden, doch die Gäste kämpften aufopferungsvoll und kamen beim 26:25 noch einmal in Ballbesitz. Leider konnte in den verbleibenden Sekunden nur noch ein Freiwurf in ungünstiger Position erzwungen und nicht im Tor untergebracht werden.

Die Niederlage ist natürlich sehr ärgerlich, allerdings wird Barsinghausen auch in dieser Saison mutmaßlich zu den Titelanwärtern zählen und gegen solche Mannschaften gewinnt man nur mit geringerer Fehlerquote.

Bereits am kommenden Samstag um 19:00 Uhr hat die Mannschaft die Chance es besser zu machen, wenn die neu gegründete HSG Deister-Süntel in der Wendlandhalle vorstellig wird.

Tor: Neuenschwander, Hoppe
Feld: Heinrich (8), Deiters (1), Ooster (2), Nowak, Reuter (2), Meyer (7/2), Padrok (1), Busfahrer (3), Vogt, Oehlmann, Block (1) 

________________________________________________________________________________

31.08.2017

HSG 2HSG Schaumburg-Nord 2 27:26 (12:12)

Bericht von Malte Deiters

Erfolgreicher Saisonauftakt für die 2. Herren

Am Donnerstag war es endlich soweit. Nach einer intensiven und abwechslungsreichen Vorbereitung unter der Ägide des neuen Übungsleiters Monty von der Ah, startete die 2. Herren in die Saison 2017/2018 und mit dem Landesliga-Absteiger Schaumburg-Nord 2 gastierte gleich ein echter Gradmesser im Handballtempel an der Wendlandstraße.

 

Für den beruflich verhinderten von der Ah übernahm Sven Reuter das Kommando auf der Trainerbank, unterstützt durch Robert Alldieck und Kim Dabrat, vielen Dank an dieser Stelle. Trotz einiger Ausfälle konnte das Kompetenzteam auf einen vollen Kader zurückgreifen, weshalb von vornherein das Tempo hochgehalten werden sollte, um mutmaßliche Schwächen des Gegners in der Rückwärtsbewegung auszunutzen.

 

In den Anfangsminuten konnte die Mannschaft die Vorgaben sehr gut umsetzen. In der Defensive gingen alle Spieler aggressiv zu Werke und brachten die Rückraumschützen der Gäste wie gewünscht in Bedrängnis, sodass klare Torgelegenheiten auf Schaumburger Seite Mangelware blieben. In der Offensive wurde das tatsächlich behäbige Umschaltspiel genutzt und auch aus dem gebunden Spiel ergaben sich immer wieder gute Einwurfmöglichkeiten. So erspielten sich die Hausherren schnell eine 6:2-Führung (06:16) und wähnten sich auf dem richtigen Pfad gen Heimsieg. Leider gelang es nicht, das Niveau aus der Anfangsphase über die gesamte Spieldauer zu halten und es entwickelte sich eine enge Partie, in der die Heimsieben bis zum 11:10 konstant die Führung halten konnte. Kurz vor der Pause ging Schaumburg durch den immer stärker werdenden Lattwesen sogar in Führung (11:12), jedoch sorgte Meyer per Strafwurf dafür, dass es wenigstens mit einem Unentschieden zur Pausenandacht ging. Reuter verlangte für die zweiten 30 Minuten wieder mehr Aggressivität gegen die Rückraumschützen und eine bessere Abstimmung im Mittelblock. In der Offensive sollte die Gästeabwehr mit breit angelegten Kreuzbewegungen in die Seitwärtsbewegung gezwungen werden, zudem sollte das seit der Anfangsphase vermisste Tempo wiederaufgenommen werden.

 

Die Mannschaft mühte sich im zweiten Abschnitt, die Vorgaben umzusetzen, ein richtiger Spielfluss wollte allerdings nicht aufkommen. Zwischendurch gab es immer wieder gelungene Einzelaktionen und auch den einen oder anderen erfolgreichen Spielzug zu feiern, aber insgesamt zeigte sich, dass die einstudierten Konzepte noch nicht vollständig verinnerlicht sind und das Zusammenspiel noch etwas hakt, was zu diesem Zeitpunkt der Saison aber nicht ungewöhnlich ist. Auch die Abwehr offenbarte Phasenweise Schwächen, die im Laufe der Saison abgestellt werden müssen. Speziell mit dem bereits erwähnten Lattwesen und dessen geschickter Entschleunigung des Spielgeschehens hatte die Defensive Schwierigkeiten, sodass er das Leder immer wieder präzise in die Maschen boßeln konnte. So stand die Partie praktisch über die gesamte zweite Hälfte auf des Messers Schneide, bis die Heimsieben dem Sieg nach dem 26:24 durch Vogt (56:11) sehr nahe schien.

 

Schaumburg gab sich jedoch nicht auf und erzielte sechs Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich. Das Kompetenzteam der Heimmannschaft zeigte sich reaktionsschnell und unterbrach die Partie mit der grünen Karte. Reuter nutzte diese Gelegenheit und ersann aus dem Stegreif ein spieltaktisches Meisterwerk, welches zwangsläufig zum Siegtreffer führen musste. Den für diese ausgeklügelte Sequenz nominierten Spielern stand der Angstschweiß auf der Stirn, während die Lippen von Bierwart Fieseler bereits ein Lächeln umspielte, schließlich würde einer den spielentscheidenden Treffer setzen und damit gemäß Bierknigge eine Kiste Gerstensaft spendieren müssen. Bestimmt wurde schließlich der Pressewart und wie von Reuter skizziert, wurde der Ball mit dem Schlusspfiff per Fackel den Giebel geschweißt. Der Jubel auf Seiten der Heimsieben war groß und der Saisonstart kann nach einer insgesamt guten Leistung als gelungen bezeichnet werden.

 

Tor: Hoppe, Neuenschwander

Feld: Heinrich (5), Deiters (3), Ooster (2), Nowak (2), Reuter, Meyer (6), Padrok (2), Busfahrer (4), Vogt (1), Oehlmann (1), Block (1)

___________________________________________________________________________
S p i e l b e r i c h t e
HSG Herrenhausen/Stöcken, Saison 2016/17
________________________________________________________________________________

20.05.2017

2.Herren – HSG Exten-Rinteln 29:33 (15:15)

Bericht von Malte Deiters

Starke Leistung reicht gegen cleveren Meister nicht zum Sieg


Am Samstagnachmittag fiel für die 2. Herren der Vorhang zu der Saison 2016/2017. Zum Abschluss gastierte mit dem Meister und Landesliga-Aufsteiger Exten-Rinteln noch einmal ein dicker Brocken in der Wendlandhalle. Die Heimsieben war bis in die Haarspitzen motiviert, denn schließlich sollte Torhüter Jaeckel und Trainer Templin der Abschied in den (vorzeitigen) Handballruhestand versüßt werden. Zudem galt es zu beweisen, dass die gute Leistung im Hinspiel keine Eintagsfliege war und man mit einem Top-Team der Liga mithalten kann. Personell war die Heimmannschaft zwar breit aufgestellt, vermisste neben den Langzeitverletzten jedoch Routinier Reuter, der auf einer Urlaubsreise mit kulturellem Schwerpunkt weilte. Die ungewöhnlich gut gefüllte Tribüne verlieh dem Duell einen würdigen Rahmen.

Den besseren Start in die Partie hatten sodann auch die Gastgeber und führten in der zehnten Minute mit 7:4. Die Abwehr des Tabellenführers wirkte in dieser Phase noch etwas behäbig in der Seitwärtsbewegung und die HSG-Angreifer konnten sich immer wieder in 1:1-Duellen durchsetzen. In der eigenen Deckungsreihe wurde hart gearbeitet und Exten-Rinteln hatte Schwierigkeiten klare Torchancen zu erspielen. Ab der 10. Minute zeigten die Gäste jedoch, warum sie nächstes Jahr in der Landesliga an den Start gehen. Die HSG-Abwehr hatte zunehmend Probleme mit Rückraumspieler Ermakov, der immer wieder mehrere Deckungsspieler binden konnte und somit Platz für seine Nebenleute schuf, den speziell der starke Grimuta am Kreis geschickt zu nutzen wusste. Da die Heimsieben ihrerseits weiterhin zu guten Tormöglichkeiten kam, entwickelte sich eine torreiche Partie und der Pausentee wurde beim leistungsgerechten 15:15 aufgebrüht.

Auch im zweiten Durchgang kam die HSG besser aus den Startlöchern und führte in der 35. Minute mit 19:17, allerdings konnte der Vorsprung wiederum nicht gehalten werden und Exten-Rinteln bekam nach dem zwischenzeitlichen 20:20 (38:18) langsam aber sicher Oberwasser. Im Angriffsspiel der HSG schlichen sich immer mehr Fehler ein, während der Meister souverän blieb, sodass man beim 22:26 (48:18) eine deutliche Heimniederlage befürchten musste, zumal die Kräfte sichtbar nachließen. In der Schlussphase zeigte die Heimsieben jedoch die kämpferische Einstellung, die sie die gesamte Saison ausgezeichnet hat. Zwar bekam die Defensive den Gäste-Angriff nie richtig in den Griff, aber die Spieler rieben sich auf und machten es dem Gegner schwer. Im Angriff wurde die zeitweise behäbige Rückwärtsbewegung des Gegners genutzt und weitere Tore wurden schlicht erarbeitet. So kam es, dass bei den Zwischenständen von 25:27, 26:28, 27:29 und 28:30 es immer wieder so aussah, als könnte man zumindest mit einem Punkt in die Saisonabschlussfeier starten, aber auch in der etwas hektischen Schlussphase behielt Exten-Rinteln einen kühlen Kopf und gewann am Ende verdient. Wir wünschen der HSG Exten-Rinteln viel Erfolg in der Landesliga und bei den beiden anstehenden Partien um die Regionsmeisterschaft gegen Uetze.

Tor: Jaeckel,Feld: Rodemann (3), Deiters (5), Nowak, Wegers, Rempel (4/2), Vogt (3), Padrok (4/1), Busfahrer (5), Fieseler (2), Meyer (4)

_____________________________________________________________________________[[ 

13.05.2017

TUS Empelde - 2. Herren 28:33 (9:14)

Bericht von Malte Deiters

Zur besten Kaffeekränzchen-Zeit trat die 2. Herren zum letzten Auswärtsspiel der Saison in Empelde an. Der verhinderte Übungsleiter Templin hatte den Seinen beim Dienstagstraining mit auf den Weg gegeben, dass er überaus ungern zweimal in einer Saison gegen eine Mannschaft verliert und unumwunden einen Sieg eingefordert. Neben den Verletzten Barlage, Oehlmann, Ooster und Zajaczek waren Rempel und Vogt verhindert, wodurch eine Vakanz auf der Kreisläuferposition entstand, auf die man sich jedoch schon unter der Woche vorbereitete. Im Rahmen eines demokratischen und transparenten Verfahrens wurden Block und von der Ah kurzfristig als Kreisläufer deklariert und lösten ihre Aufgabe gut, wenngleich von der Ah seinen Einsatz mit einer hoffentlich nicht allzu schwerwiegenden Knöchelverletzung bezahlen musste.

In den ersten acht Minuten (2:2) gelang es der HSG nicht, die vorhandene Motivation in Leistung umzumünzen, was jedoch nicht sonderlich ins Gewicht fiel, da Empelde ebenfalls nicht in Schwung kam. Im weiteren Spielverlauf agierte die HSG im Angriff überzeugender und ließ den beweglichen Empelder Rückraum seinerseits kaum zur Entfaltung kommen, auch dessen Zusammenspiel mit dem Kreisläufer wurde zumeist ordentlich verteidigt. Anders als im letzten Spiel gegen Auhagen, wurde das von Interimstrainer Reuter geforderte schnelle Umschaltspiel mit überschaubarer Fehlerzahl praktiziert, wodurch immer wieder Lücken in der sich nur gemächlich formierenden Empelder Defensive genutzt wurden. Dadurch setzten sich die Gäste sukzessive ab und beim Halbzeitstand von 9:14 nahm die Revanche für die Hinspielniederlage Formen an.

An diesem Bild änderte sich auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nichts. Die HSG-Abwehr stand sicher und es gelangen immer wieder Tore aus der ersten oder zweiten Welle, wodurch bei den Zwischenständen von 11:18 (34:05) und 15:21 (39:17) alle Zeichen auf Sieg standen. Leider konnte die HSG das gute Niveau nicht halten, leistete sich zum Teil haarsträubende Fehler und verlor komplett den Faden. Der mühsam erspielte Vorsprung war innerhalb von nicht einmal acht Minuten nahezu komplett aufgebraucht und das Spiel schien beim Stand von 22:23 (47:06) zu Gunsten der Heimsieben zu kippen. Dabei wurden nicht nur im Angriff reihenweise technische Mängel offenbart, sondern auch in der Abwehr fehlte es an der nötigen Seitwärtsbewegung, was Empelde immer wieder Durchbrüche über die Halbpositionen ermöglichte.

Reuter legte nun die grüne Karte, um das Spiel wieder in geregelte Bahnen zu lenken und beruhigend auf die nervös agierenden Blauhemden einzuwirken. Die Maßnahme zeigte Wirkung und die Defensivleistung konnte wieder auf ein annehmbares Niveau gehoben werden. Da zugleich die Fehlerzahl in der Offensive reduziert wurde, ergaben sich automatisch wieder Torchancen, die zumeist konsequent genutzt wurden. Beim Zwischenstand von 23:28 war der Halbzeitvorsprung wiederhergestellt und Empelde konnte auch durch eine offene Manndeckung in den Schlussminuten nie weiter als auf drei Tore verkürzen. Am Ende gewann die HSG verdient mit 28:33 und scheint gut gerüstet für das Duell mit Meister und Landesliga-Aufsteiger HSG Exten-Rinteln am letzten Spieltag.

Der Ausgang dieser Partie wird für beide Teams keine tabellarischen Auswirkungen haben, aber die Gastgeber möchten sich gerne für die knappe Hinspielniederlage revanchieren und damit ein letztes Mal den Weisungen des scheidenden Trainers Templin Folge leisten. Neben dem Trainer wird auch Torhüter Jaeckel sein letztes Spiel bestreiten und seine Torwartdress an den Nagel hängen, obwohl im Rahmen der Mannschaftsfahrt sicher noch einige Versuche gestartet werden, diese Entscheidung rückgängig zu machen. Auf jeden Fall würde sich die Mannschaft darüber freuen, wenn der ein oder andere Zuschauer am Samstag um 17:00 Uhr in die Halle kommen würde, um sie beim Kampf um die Punkte zu unterstützen, damit Calli und Daniel mit einem Sieg in den (vorzeitigen) Handballruhestand verabschiedet werden können. Der anschließende Verzehr von Brauereierzeugnissen in geselliger Runde ist obligatorisch.

Tor: Jaeckel

Feld: Von der Ah (2), Rodemann (2), Deiters (6), Nowak (1), Reuter (3/2), Wegers (1), Meyer (5/2),  Padrok (2), Busfahrer (8), Fieseler (2), Block (1)

_____________________________________________________________________________

29.04.2017

HSG 2 – MTV Auhagen 19:19 (8:11)

Bericht von Malte Deiters

Aufgrund der mehrwöchigen Osterpause, blieb von der starken Vorstellung aus dem letzten Spiel, als der Tabellenzweite aus Garbsen deutlich bezwungen wurde, nur noch eine schemenhafte Erinnerung. Die HSG nahm sich jedoch vor, gegen die abstiegsgefährdeten Gäste aus Auhagen eine ähnliche Leistung abzurufen, um die nächsten Punkte einzufahren. Leider war der Kader ziemlich ausgedünnt, da die Sportkameraden Barlage, Block, Rempel, Ooster, Meyer und Oelmann aus verschiedenen Gründen fehlten, zudem war Übungsleiter Templin verhindert, weshalb Reuter als Spielertrainer fungieren musste.

Zudem steht mit Titan Jaeckel nur noch ein Torhüter im Kader, weil Neitsch ein studienbedingtes Auslandsjahr einstreut und nicht mehr zur Verfügung steht. An dieser Stelle sei der Einwurf gestattet, dass die 2. Herren für die nächste Saison auf der Suche nach Torhütern ist! Positiv ist zu vermerken, dass die Spielberechtigung von Neuzugang Wegers rechtzeitig eintraf und „Jens“ uns fortan im Rückraum verstärken wird.

Schon kurz nach dem Anpfiff wurde klar, dass jene Zuschauer, die einen Handballleckerbissen erwartet hatten, sich schon am ersten Happen verschluckt hätten, um anschließend direkt zum Bier oder Hochprozentigerem greifen zu müssen, damit das Gesehene leichter verarbeitet werden kann.


Spielerisch war vielmehr Schmalhans Küchenmeister und beide Teams verlegten sich auf die völlige Entschleunigung des eigentlich so dynamischen Hallensports. Die HSG-Defensive wurde von den Auhager Angreifern kaum unter Druck gesetzt, allerdings zeigte deren Einschläferungstaktik immer wieder Wirkung, weshalb der Ball auf einmal im Tor war, ohne dass man so recht wusste warum. Die Defensive sollte jedoch über die gesamte Spieldauer gesehen nicht das Problem sein, 19 Gegentore nach 60 Minuten sprechen in diesem Zusammenhang eine deutliche Sprache. Vielmehr spielte auch die Heimsieben Schlafwagen-Handball par excellence und zeigte nur wenig Zug zum Tor, was aber ausreichte, um immer wieder zu guten Torchancen zu kommen. Das große Problem der HSG - Angreifer war MTV-Torhüter Söhlke, der einen absoluten Sahnetag erwischte und seine Farben nicht nur im Spiel hielt, sondern hauptverantwortlich für deren 8:11-Pausenführung zeichnete.

Der zweite Spielabschnitt glich praktisch dem ersten, nur, dass die HSG es etwas öfter fertigbrachte, den Schlussmann der Gäste zu überwinden, was in Kombination mit der weiterhin soliden Deckungsleistung dazu führte, dass der Pausrückstand nach zähem Ringen egalisiert werden konnte und nach dem 19:18 per Siebenmeter (56:22) sogar ein schmutziger Sieg greifbar war.


Nachdem Auhagen seinerseits per Strafwurf wieder ausgleichen konnte, hatte die HSG mit dem letzten Angriff die Chance zum Sieg. Reuter mahnte seine Mannen, die Uhr runterzuspielen und sagte den letzten Spielzug an, mit dem der Weg zu dem gewinnbringenden Treffer geebnet werden sollte. Das gewählte taktische Mittel erwies sich auch als tauglich, weil Padrok in seinem Torhunger nur regelwidrig gebremst werden konnte, was folgerichtig einen Strafwurf nach sich zog. Es passte jedoch ins Bild, das Torhüter Söhlke das Duell mit dem Schützen für sich entschied und es am Ende beim 19:19 blieb.


Auch wenn ein zweiter Punkt am Ende in greifbarer Nähe war, muss die HSG aufgrund der schwachen Darbietung mit dem Unentschieden zufrieden sein.

Das nächste Wochenende ist mal wieder spielfrei, danach geht es am 13.05. zum vorletzten Saisonspiel nach Empelde. Wenn die Revanche für die Hinspielniederlage gelingen soll, bedarf es einer klaren Leistungssteigerung und des Konsums großer Mengen Zielwasser im Anschluss an die Trainingseinheiten.

Die besten Genesungswünsche gehen an dieser Stelle an Kreisläufer Zajaczek, durch dessen Fingerverletzung den Anwesenden am Ende der ersten Halbzeit der Schreck in die Glieder fuhr. Vermutlich wird die Mannschaft in den letzten beiden Partien auf seinen Einsatz verzichten müssen. Ein herzlicher Dank für die professionelle Erstversorgung gilt in diesem Zusammenhang dem Betreuer aus Auhagen.

Tor: Jaeckel
Feld: Rodemann (5/1), Deiters (3), Nowak, Reuter, Wegers (3), Vogt (1), Padrok (1), Busfahrer (1), Fieseler (5/2), Zajaczek

_____________________________________________________________________________ 

 

HSG Herrenhausen-Stöcken 2 - Garbsener SC 32:24 (19:11)

Bericht von Malte Deiters

Samstagnachmittag, die mittägliche Blutwurst frisch in Energie umgewandelt, ging es bei herrlichstem Frühlingswetter direkt in Richtung Wendlandhalle, um dem Tabellenzweiten aus Garbsen kräftig in die Suppe zu spucken. Neben den Verletzten Barlage, Neitsch, Oehlmann und Ooster, fiel krankheitsbedingt auch Spielmacher Reuter aus, zudem musste Defensivspezialist Block seinen Verpflichtungen als Cheerleader in der HDI-Arena nachkommen.

Dass Trainer Templin trotzdem auf einen guten 11er-Kader setzen konnte zeigt, dass die Akquisestrategie der jüngeren Vergangenheit als voller Erfolg zu werten ist. Insbesondere die Berufung von ausgewiesenen Fachleuten auf Schlüsselpositionen hatte in diesem Zusammenhang durchschlagenden Erfolg. Speziell die reibungslose Versorgung mit Erfrischungsgetränken nach körperlichen Höchstleitungen ist ein Faustpfand, mit dem man stets auf dem Transfermarkt wuchern konnte, schließlich ist die optimale Hydrierung für Sportler jeglicher Couleur Grundvoraussetzung für eine gute Leistung.

Eine ebensolche rief die HSG gegen die ebenfalls ersatzgeschwächt angetretenen Garbsener in den Anfangsminuten ab und erspielte sich eine 4:1-Führung. Leider konnte das Niveau speziell in der Abwehr nicht gehalten werden, sodass Garbsen den Spielstand beim 5:5 egalisierte. Der nahezu ausgeglichene Spielverlauf setzte sich bis zum 10:9 fort, wobei beide Teams aufgrund von ausbaufähigen Defensivleistungen immer wieder gute Tormöglichkeiten zuließen.

Ab Mitte der ersten Hälfte bekam die Heimmannschaft die Partie wieder besser in den Griff und zeigte in den folgenden 25 Minuten eine ihrer besten Saisonleistungen. In der Defensive wurde beherzt zugefasst und sehr gut zusammengearbeitet, sodass der zunehmend ratlose Angriff der Gäste kaum noch klare Torchancen herausspielen konnte und wenn doch, war Torwart-Titan Jaeckel zur Stelle, der sich fortan mehrfach auszeichnen konnte. Die HSG belohnte sich für die engagierte Deckungsarbeit mit Toren aus der ersten und zweiten Welle, zudem wurden im gebundenen Spiel wenig Fehler gemacht und zahlreiche Torchancen kreiert. Bis zur Halbzeitpause erspielten sich die Gastgeber einen klaren 19:11-Vorsprung, womit die Zeichen klar auf Sieg standen. Der Trainer war mit der Leistung sehr zufrieden mahnte seine Mannen aber, die Spannung hochzuhalten und auch dann nicht die Ruhe zu verlieren, wenn Garbsen den Rückstand verkürzen sollte. Es hatte sich in dieser Saison eben wiederholt gezeigt, dass es keinen Vorsprung gibt, den die HSG nicht auch verspielen könnte, so u.a. im letzten Heimspiel gegen LüPy, als es am Ende noch einmal unnötig spannend wurde.

Die Spieler nahmen sich die Worte zu Herzen und machten nach der Pause weiter wie im ersten Abschnitt, wodurch der Vorsprung auf bis zu 13 Tore anwuchs (25:12). Wie nicht anders zu erwarten, ließen Konzentration und Kondition etwas nach und Garbsen erzielte vier Tore in Serie. Im Angriff wurde phasenweise zu hektisch agiert und nach wenigen Sekunden aus schlechten Positionen abgeschlossen, zudem blieben einige klare Torchancen ungenutzt. Die Gäste konnten dadurch etwas Ergebniskosmetik betreiben, der Sieg geriet allerdings nie in Gefahr. Die HSG fing sich nach einer Auszeit wieder, spielte die Partie konzentriert zu Ende und gewann verdient mit 31:24.

Die Freude auf Seiten der HSG war ob der gezeigten Leistung groß und der Sieg erfuhr bei der Verköstigung von Spezialitäten aus dem Hause Jaeckel die entsprechende Würdigung. Angesichts der nun schon fünf Spiele andauernden Siegesserie kommt die anstehende Spielpause etwas ungelegen, aber die Mannschaft wird versuchen die Form über Ostern zu konservieren, um am 29.04. (17:00) gegen Auhagen das nächste Heimspiel erfolgreich gestalten zu können.

Tor: Jackel

Feld: Meyer (5), Rodemann (4), Deiters (4), Nowak (1), Rempel (4), Vogt (2), Padrok (3), Schmidt (6), Fieseler (2), Zajaczek (2)

_____________________________________________________________________________

25.03.2017

HSG Badenstedt - HSG 2 31:34 (14:14)

Bericht von Malte Deiters

 Zur besten Kaffeezeit versammelte sich die Landesliga-Reserve am Samstagnachmittag im westlichen Teil der Landeshauptstadt, um bei der HSG Badenstedt zwei weitere Pluspunkte einzusammeln. Im Kader fehlten einige bekannte Gesichter, deren Abwesenheit jedoch durch die Neuzugänge Meyer und Zajaczek kompensiert werden konnte, die nach ihrem Debüt gegen LyPy nun ihr erstes Auswärtsspiel für die HSG bestritten. Eine besondere Bedeutung hatte das Spiel für Coach Templin, der einst den Badenstedter Trainerstuhl bekleidete und Tim Padrok, der bis zur vorletzten Saison im Badenstedter Rückraum die Fäden zog. Beide glühten vor dem Anpfiff heiß wie Fieseler in der finnischen Gemischt-Sauna.

Die ersten Minuten der Partie gehörten sodann auch den Gästen. Zwar konnte die Heimsieben 1:0 und 2:1 in Führung gehen, danach kamen die Blauen jedoch ins Rollen, erstspielten sich eine 2:5-Führung und zeigten die deutlich ausgereiftere Spielanlage. Leider war es das dann auch mit dem ansehnlichen Handball. Die Gäste spielten im Angriff zu kompliziert und der löchrigen Badenstedter Abwehr in die Karten, die sich nahezu exklusiv darauf konzentrierte den Kreisläufer zu decken und eben dieser wurde immer wieder gesucht.

Genauso schwach präsentierte sich fortan die Defensive, die Torhüter Jaeckel nur wenig Unterstützung zuteilwerden ließ. Auf sämtlichen Deckungspositionen schlichen sich individuelle Fehler ein, die von den Nebenleuten jedoch auch nicht ausgemerzt wurden, zudem fehlte es an Abstimmung, weshalb Badenstedt trotz limitierter spielerischer Mittel zu klaren Torgelegenheiten kam. Nach der 8:6-Führung für die Gastgeber entwickelte sich somit eine ausgeglichene Partie und die Aktiven schritten beim Stand von 14:14 zur Kabinenandacht. Logischerweise wurde von Seiten des Trainers die indiskutable Deckungsleistung moniert, zudem sollten in der Offensive mehr die Nahtstellen auf den Halbpositionen attackiert werden, anstatt die in aller Regel abgeschirmten Kreisläufer zu suchen.

Die Botschaft des Trainers schien von den Spielern erhört worden zu sein, denn zu Beginn des zweiten Abschnitts erspielten sich die Gäste schnell ein Polster von fünf Toren (15:20), welches fortan mehr oder weniger verwaltet wurde und nach 50 Minuten sogar auf sechs Tore anschwoll (24:30). Beeindruckend war zu diesem Zeitpunkt weniger die weiterhin mittelmäßige Vorstellung der HSG, sondern vielmehr der Elan von Simon Meyer, der sich mit aller Gewalt gegen mehrere Gegenspieler behauptete, um seiner Freude über den dreißigsten Treffer demnächst mit einer Kiste Herrenhäuser Hopfentee Ausdruck verleihen zu können. Leider hielt die Freude nicht lange, denn erneut riss bei den Blauhemden der viel zitierte Faden. Innerhalb von wiederum beeindruckenden vier Minuten schaffte es die Mannschaft, den komfortablen Vorsprung nahezu gänzlich durch eigene Fehler zu verspielen, wodurch Badenstedt bei den Zwischenständen von 29:31, 30:32 und 31:33 wieder Morgenluft schnupperte und Erinnerungen an das Hinspiel wach wurden, als die HSG ebenfalls einen komfortablen Vorsprung herschenkte und nur mit Glück den Sieg über die Zeit rettete. So knapp wurde es diesmal zum Glück nicht und nach dem 31:34 durch den gut aufgelegten Busfahrer, konnten die anvisierten Pluspunkte im Handgepäck verstaut werden.
Am kommenden Samstag empfängt die HSG um 15:00 Uhr den aktuellen Tabellenzweiten aus Garbsen in der Wendlandhalle. In der jüngeren Vergangenheit gab es gegen den GSC nicht viel zu holen und wenn sich das am Wochenende ändern soll, muss speziell die Defensivleistung deutlich verbessert werden. Aber auch technische Fehler in der Offensive bestraft Garbsen erfahrungsgemäß überaus konsequent.

Tor: Jaeckel
Feld: Meyer (2), Rodemann (2), Deiters (6), Reuter (7/1), Rempel (4), Vogt (2), Padrok (3), Busfahrer (5), Fieseler (1), Zajaczek (2), Block

_____________________________________________________________________________ 

19.02.2017

VfL Stadthagen - HSG 2 19:24 (11:10)

Bericht von Malte Deiters 

Am Sonntagnachmittag führte der Weg die 2. Herren in den Landkreis Schaumburg, wo um 17:00 Uhr der VfL Stadthagen mit seinem rhetorisch versierten Fachpublikum auf die HSG-Recken wartete. Die 1877er hatten bis dato nur 12 Minuspunkte auf dem Konto und galten damit als Favorit, auch wenn die Landeshauptstädter das Hinspiel nach einer ihrer besten Saisonleistungen für sich entscheiden konnten (25:19). Nachdem die Niederlagenserie mit dem Sieg gegen Emmerthal beendet werden konnte, war das Selbstvertrauen bei der HSG etwas gewachsen, in vergleichbarem Maße schrumpft jedoch leider der Kader zusammen. Zu den Langzeitverletzten Reuter und Ooster gesellten sich unter der Woche noch Nachwuchshoffnung Oehlmann, Filigrantechniker Block und Spanischlehrer Barlage, zudem erweitert Rempel weiterhin seine interkulturelle Kompetenz in Finnland und Heißmacher Fieseler war anzusehen, dass in Dortmund kein Herri ausgeschenkt wird und sein Organismus mit der plötzlichen Umstellung auf westfälische Brauereierzeugnisse zu kämpfen hatte. Zum Glück konnte der Kader mit Moritz Barthauer und Kim Dabrat verstärkt werden, vielen Dank für die wichtige Unterstützung an dieser Stelle!

In der Anfangsphase hatte die HSG-Abwehr einige Probleme mit dem beweglichen Rückraum der Gastgeber und die zu Beginn gewählte 5:1-Formation offenbarte zu viele Lücken, zumal die Spieler sich auch etwas lethargisch in der Seitwärtsbewegung zeigten. Dazu kam, dass die HSG Schwierigkeiten hatte sich auf die konsequente Linie der beiden insgesamt guten Regelhüter einzustellen, was in fünf Zeitstrafen innerhalb des ersten Spielabschnitts mündete. Deiters und Barthauer traf es jeweils zweimal.
 
Stadthagen musste trotz seiner aggressiven, aber zumeist nicht unfairen Deckungsarbeit nur eine Zeitstrafe hinnehmen, die jedoch für eine Schauspieleinlage im Angriff. Umso erstaunlicher war es, dass Stadthagen sich im ersten Durchgang keinen deutlicheren Vorsprung erspielen konnte. Vielmehr nahmen die Gäste die häufige Unterzahl als Ansporn, in der Abwehr intensiver zusammenzuarbeiten und im Angriff geduldig auf Torchancen zu warten. Zwar konnte sich der VfL in doppelter Überzahl zwischenzeitlich auf 8:5 absetzen, die Gäste blieben aber konzentriert und bis zur Halbzeitpause in Schlagdistanz (11:10).
 
Coach Templin war mit der Leistung weitgehend zufrieden, zumal angesichts vier unnötiger technischer Fehler im Gegenstoß sowie eines vergebenen Strafwurfes sogar die Chance zur Führung bestand. Er appellierte an seine Riege, im 6 gegen 6 mit dem gleichen Engagement wie in Unterzahl zu verteidigen, im Angriff konsequent die vorhandenen Lücken, speziell auf den Halbpositionen zu attackieren und durch schnelles Passspiel freie Wurfchancen zu kreieren.

Die Vorgaben setzten die Spieler in den folgenden dreißig Minuten sehr gut um. Stadthagen ging per Strafwurf zwar noch einmal in Führung (12:11), von da an bekam die HSG die Partie aber immer besser in den Griff. Basis dafür war, dass die Defensive endlich wieder an das Niveau der Hinrunde anknüpfen konnte, wodurch die Heimsieben kaum noch zu klaren Torchancen kam. Zudem hatte Neitsch in der Halbzeitpause klammheimlich das Tor vernagelt und bedankte sich mit einer überragenden Quote dafür, dass Stadthagens Angreifer sich schwierige Würfe von den Außenpositionen oder Halbchancen aus dem Rückraum gönnten. Verbessert zeigte sich auch die Offensive der Gäste. War es im ersten Abschnitt noch der Busfahrer, der seine Farben mit einer guten Abschlussquote von der Außenposition auf Kurs hielt, zeigte sich der Rückraum in der zweiten Halbzeit sehr treffsicher und durchsetzungsstark. Stadthagen konnte bis zum 16:17 (43:26) Schritt halten, doch anschließend zauberte die HSG einen 6:1-Lauf aufs Parkett und entschied das Spiel damit zu seinen Gunsten. Zwischenzeitlich versuchten die 1877er der Situation noch mit einer offensiven Deckung Herr zu werden, was jedoch misslang, weil die Gäste sich den obligatorischen Kollektiveinbruch sparten und dadurch einen verdienten 24:19-Auswärtssieg bejubeln durften.

Zwar ziemt es sich nicht, aus einer geschlossen guten Mannschaft einzelne Personen herauszuheben, aber die bärenstarke Vorstellung von Neitsch in der zweiten Hälfte sei an dieser Stelle noch einmal gesondert gewürdigt. Erfreulich zu sehen war auch, dass die beiden „Aushilfen“ sich nahtlos integrierten und ihren Teil zum Sieg beitragen konnten.

Angesichts der aufsteigenden Tendenz ist es schade, dass die Mannschaft nun eine vierwöchige Pause vor sich hat und erst am 18.03. wieder am Ligabetrieb teilnimmt, wenn die HSG Lügde-Bad Pyrmont um 19:00 Uhr in der Wendlandhalle gastiert. Andererseits besteht für die vielen angeschlagenen Spieler nun die Möglichkeit zu regenerieren, wobei im Training die Spannung aufrecht gehalten werden muss, um gegen LüPy nicht wieder in alte Verhaltensmuster zu verfallen.

Tor: Neitsch, Jaeckel
Feld: Rodemann (3/1), Deiters (5), Nowak, Barthauer (2), Vogt (1), Padrok (5/1), Busfahrer (6), Fieseler (1), Dabrat (1)

_____________________________________________________________________________

11.02.2017

HSG 2 - TSG Emmerthal 2 26:22 (9:9)

Bericht von Malte Deiters 

 Am Samstag um 17:00 Uhr empfing die 2. Herren im Duell der Landesliga-Reserven die TSG Emmerthal. Das Hinspiel konnte die HSG überaus deutlich für sich entscheiden (21:34), präsentierte sich zu dieser frühen Phase der Saison aber generell in einer besseren Verfassung, während die Leistungen zuletzt eher als alarmierend einzustufen waren. Nach 16 Spieltagen ist das Punktekonto sogar in den negativen Bereich gesackt und der Kredit des guten Saisonstarts aufgebraucht. Emmerthal befindet sich weiterhin in der Abstiegszone, konnte in den vergangenen Partien jedoch respektable Ergebnisse vorweisen, was ein enges Spiel erwarten ließ.

Die gesamte erste Halbzeit verlief ausgeglichen und die HSG demonstrierte eindrucksvoll, warum sie zuletzt keinen Blumentopf gewinnen konnte. Die Defensive hatte mit dem harmlosen TSG-Angriff zwar kaum Probleme, aber in der Offensive konnten kaum zwingende Torchancen erarbeitet werden und die Verunsicherung war nahezu greifbar. Positiv zu erwähnen ist zwar, dass weniger technische Fehler produziert wurden als zuletzt, die Abschlussquote ließ aber weiterhin Raum zur Verbesserung. Die HSG-Angreifer trugen zwar einen bunten Strauß an Auslösehandlungen und Spielzügen vor, allerdings blieben diese ohne jeglichen Effekt, weil die Protagonisten nur als Ballstation fungierten und keinen Zug zum Tor entwickelten.

Der mangelnde Tordrang verhinderte auch, dass gegen die sich gemächlich formierende TSG-Abwehr Treffer aus dem Gegenstoß erzielt werden konnten. Der Pausenimbiss wurde folglich beim mageren Zwischenstand von 9:9 eingenommen und Trainer Reuter, der den privat verhinderten Templin vertrat, hatte an einer ganzen Reihe von Stellschrauben zu drehen.

Diese Aufgabe meisterte er jedoch offenkundig mit Bravour, denn in der zweiten Hälfte präsentierte sich die Mannschaft wie ausgewechselt. In der Abwehr wurde weiterhin gut zusammengearbeitet, sodass Emmerthal nur zu wenigen guten Torchancen kam, und aus der sicheren Defensive wurde deutlich schneller in den Angriffsmodus umgeschaltet. Speziell Pferdelunge Padrok ging mit Tempo und Konsequenz in die vorhandenen Lücken, belohnte sich selber mit einigen Treffern oder schuf Platz für seine Nebenleute.

Auch im gebundenen Angriffsspiel wurde deutlich dynamischer agiert, sodass beim Stand von 20:14 (46:11) der Heimsieg in trockenen Tüchern schien. Fortan wurde der Abstand konstant gehalten und beim 24:17 nach 53:42 sogar zum Tageshöchststand ausgebaut, was leider dazu führte, dass die Blauhemden sich einige Unkonzentriertheiten leisteten. Beim Stand von 24:21 (57:11) kam so noch einmal unnötige Spannung auf und die Heimsieben drohte auf dem Weg zum Sieger-Herri noch einmal zu stolpern.

Mit dem 25:21 durch Padrok war dann jedoch die Entscheidung gefallen, daran konnte auch die offene Manndeckung der Gäste in den letzten Minuten nichts mehr ändern. Den Schlusspunkt zum 26:22 setzte schließlich der ebenfalls gut aufgelegte Fieseler, indem er das Leder mit einem an Ästhetik kaum zu überbietenden Schlagwurf formvollendet in die Maschen drosch.

Im HSG-Lager machte sich nach dem Schlusspfiff Erleichterung breit, schließlich wurde mit dem Sieg ein weiteres Abrutschen in die Abstiegszone verhindert. Am kommenden Sonntag steht vor einer mehrwöchigen Pause die Reise nach Stadthagen auf dem Programm, wo die Mannschaft ohne Druck aufspielen kann und versuchen wird den einen oder anderen Bonuspunkt zu sammeln.

Tor: Neitsch, Jaeckel
Feld: Rodemann (6/4), Deiters (2), Nowak, Barlage (2), Vogt (1), Padrok (6), Busfahrer (2), Fieseler (5), Oehlmann (2), Block

_____________________________________________________________________________

05.02.2017

HSG 2 - HF Aerzen 17:23 (9:11)

Bericht von Malte Deiters 

Am Sonntagmittag hieß die 2. Herren die Handballfreunde aus Aerzen in der Wendlandhalle willkommen und klares Ziel der Mannen von Coach Templin war ein Sieg, schließlich hatte man das Hinspiel nicht in allzu guter Erinnerung, als man zwar einen Punkt mit auf die Heimreise nahm, sich von den robust agierenden Aerzenern jedoch den Schneid abkaufen ließ. Zu den Langzeitausfällen gesellten sich leider Fieseler und Schmidt, der eine Neckermann-Busreise in die Alpen unternimmt, dafür war Barlage wieder mit von der Partie.

Von Beginn an entwickelte sich ein zähes Ringen, in dem beide Teams ziemlich uninspirierten Handball darboten. Die Angriffe wurden lange ausgespielt und das Tempo orientierte sich eher an dem vorher stattfindenden Spiel der Lady Liga. Als es beim Stand von 7:7 in der 23. Minute schon so aussah, als würden die Kontrahenten sich schiedlich friedlich mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause verabschieden, ließ die HSG in der Defensive die Zügel schleifen und erlaubte den Handballfreunden einige unbedrängte Abschlüsse, weshalb sich die Gastgeber nach dreißig Minuten einem 9:11-Rückstand gegenüber sahen. Kein erfreulicher Zwischenstand, aber es war noch alles drin und leistungstechnisch war noch viel Potenzial vorhanden, das es auszuschöpfen galt.

Leider war das, was die Heimsieben in den folgenden 23 Minuten zeigte, nur als desaströs zu bezeichnen. Das Angriffsspiel kam nahezu vollends zum Erliegen und wurden doch einmal Torchancen erarbeitet, offenbarten die HSGler eklatante Schwächen im Abschluss. Die Handballfreunde spielten solide, ohne dabei ein Feuerwerk der Handballkunst abzubrennen, was an diesem Tag jedoch völlig ausreichte, um sich bis auf 13:20 abzusetzen. Die HSG-Abwehr versagte zwar nicht ganz so kolossal wie der Angriff, allerdings mangelte es an Kommunikation, Abstimmung, gegenseitiger Unterstützen, Beinarbeit und Aggressivität, was speziell der starke Sebastian Steup immer wieder zu nutzen wusste. Am Ende mussten die Blauhemden sich verdient mit 17:23 geschlagen geben und schlichen wie geprügelte Hunde vom Parkett.

Um nicht vollends in den ungemütlichen Tabellenkeller abzurutschen, muss die HSG schleunigst die Trendwende einleiten, am besten schon im kommenden Heimspiel gegen Emmerthal. Die TSG wurde im Hinspiel zwar deutlich besiegt, allerdings zeigen die letzten Ergebnisse, dass die Mannschaft sich offenbar stabilisiert hat. Außerdem funktionierte bei der HSG im Hinspiel nahezu alles, womit aktuell nicht zu rechnen ist. Vielmehr gilt es, über 60 Minuten zu ackern und notfalls auch einen schmutzigen Sieg einzufahren.

Tor: Jaeckel, Neitsch

Feld: Rodemann, Deiters (3), Nowak (2), Barlage (3), Rempel (2/1), Vogt (3), Padrok, Oehlmann (1), Block (3)

_____________________________________________________________________________

28.01.2017

HSG 2 - HSG Nienburg 2   25:27 (15:11)

Bericht von Malte Deiters
 
 Frustrierende Heimniederlage für die 2. Herren

Nach den Niederlagen in Rinteln und Barsinghausen, die zwar ärgerlich, aber nicht ganz unerwartet waren, sann die 2. Herren auf die Wiederholung des Hinspielerfolges gegen die Oberliga-Reserve der HSG Nienburg. Neben den Langzeitverletzten musste Coach Templin auf Barlage verzichten, dafür zählten Fiesi und Rempel wieder zum Aufgebot und verliehen dem Kader die nötige Breite.

Wie aus den letzten Partien gewohnt, kam die Heimsieben fulminant aus den Startblöcken, lag in der 6. Minute bereits mit 5:0 in Front und hielt bis zum 10:4 in der 16. Minute einen klaren Vorsprung. Der Rückraum zeigte sich beweglich und sicher im Zusammenspiel und die herausgespielten Torchancen wurden genutzt. Anschließend kam Nienburg besser ins Spiel und erarbeitete sich zunehmend Torchancen, ohne sich in der Deckung groß zu steigern. Leider ließ die Abschlussquote der Heimmannschaft im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts zu wünschen übrig, weshalb der Vorsprung nicht ausgebaut werden konnte und man nach einem unnötigen Gegentreffer mit dem Pausensignal „nur“ 15:11 führte. Grundsätzlich ist an einer Führung nichts auszusetzen, doch gefühlt hätte man deutlicher in Front liegen müssen, weshalb von Seiten des Trainers auch höchste Konzentration und maximaler Einsatz für die verbleibenden 30 Minuten angemahnt wurden.

Die Spieler mühten sich auch in der zweiten Hälfte nach Kräften, ohne dabei jedoch die spielerische Leichtigkeit oder defensive Stabilität der Anfangsviertelstunde wiederzufinden. Trotzdem sah es beim 22:18 nach 47 Minuten noch gut aus für die Heimsieben und als Nienburg beim Stand von 23:20 durch eine Zeitstrafe dezimiert wurde, bestand die Möglichkeit die Vorentscheidung herbeizuführen, die aber kläglich vergeben wurde. Vielmehr konnte Nienburg trotz Zeitstrafe auf 23:22 verkürzen und durch den starken Lehrke anschließend sogar zum 23:23 ausgleichen. Die Gastgeber konnten beim 24:23 und 25:24 zwar wieder in Führung gehen, blieben in den letzten viereinhalb Minuten jedoch ohne Torerfolg und verspielte durch einige Fehlwürfe und technische Fehler letztendlich den Sieg. Dabei konnte die Mannschaft auch nicht nutzen, dass Nienburg dreieinhalb Minuten vor Schluss wiederum durch eine Zeitstraße dezimiert wurde. Neben den Unzulänglichkeiten im Angriff, konnte die über weite Strecken ordentliche Abwehrleistung in den letzten 10 Minuten der Partie nicht mehr abgerufen werden. Es fehlte an der nötigen Abstimmung und es entstand der Eindruck, dass die Spieler nichts mehr zuzusetzen hatten und deshalb den entscheidenden Schritt zu spät kamen. So kam es, wie es kommen musste. Nienburg ging beim 25:26 erstmalig in Führung und die Hausherren konnte den letzten Angriff trotz eines siebten Feldspielers nicht zum Torabschluss nutzen, sondern die Gäste gewannen den Ball und brachten ihn zum 25:27-Endstand im verwaisten Tor unter.

Am Ende hatte die Zweite ein Spiel verloren, das sie nach einer zwischenzeitlich deutlichen Führung nicht mehr verlieren darf. Es bestand im Verlauf des Spiels mehrfach die Möglichkeit, die Entscheidung herbeizuführen, aber die vorhandenen Chancen wurden nicht genutzt. Nienburg blieb dadurch in Schlagdistanz, steckte nicht auf und erkämpfte sich am Ende den Sieg. Am kommenden Sonntag gastieren die Handballfreunde aus Aerzen in der Wendlandhalle und wenn es mal wieder einen Sieg geben soll, muss die HSG über 60 Minuten eine konstant gute Leistung zeigen und nicht nur für 20 Minuten.

Tor: Neitsch, Jaeckel

Feld: Rodemann (6), Deiters (4), Nowak (2), Rempel, Vogt, Padrok (5), Schmidt (3), Fieseler (2), Oehlmann (2), Block (1)

]]_____________________________________________________________________________[[[[ 

 22.01.2017

HV Barsinghausen 2 - HSG 2  35:28 (16:15)

Bericht von Malte Deiters

Zweite Herren kassiert verdiente Niederlage in Barsinhausen

Wiederum an einem Sonntag, diesmal jedoch erst zur Mittagszeit, machte sich die HSG-Reisegruppe auf zu einem Auswärtsspiel. Diesmal ging es ins Calenberger Land zur Oberliga-Reserve des HV Barsinhausen. Der eng gestrickte Zeitplan ließ es leider nicht zu, die malerische Naturlandschaft in der Randlage des Deisters zu genießen, trotzdem war der ausgedünnte HSG-Kader guten Mutes und sann auf Revanche für die knappe Hinspielniederlage zum Saisonauftakt. Verzichten musste die Mannschaft bei diesem Unterfangen auf Trainer Templin, Spielmacher Reuter, der das Kommando auf der Bank übernahm, den privat verhinderten Heißmacher Fieseler, den dienstlich verhinderten Rempel sowie den langzeitverletzten Ooster. Zum Glück konnte der Kader kurzfristig mit Philipp Kantereit verstärkt werden.

Wie bereits in den Spielen gegen Vinnhorst und Exten-Rinteln, kam die HSG hellwach aus der Kabine, dominierte die ersten zehn Minuten der Partie und hatte sich nach einem Hattrick von Capitano Nowak ein Vier-Tore-Polster geschaffen (3:7). Die Defensive verhinderte freie Abschlüsse aus dem Rückraum, schirmte den Kreisläufer der Gastgeber gut ab und agierte im Deckungsverbund kompakt, während im Angriff geduldig Chancen herausgespielt und kaum technischen Fehler begangen wurden. Deckungsgleich mit den letzten Partien war jedoch auch, dass die HSG nach gutem Beginn den Faden verlor, was „Basche“ gekonnt zu nutzen wusste. Technische Fehler im Angriff wurden umgehend durch Tore aus dem Gegenstoß bestraft und so war der Vorsprung beim Stand von 9:9 (16:47) wieder aufgebraucht. Bis zur Halbzeitpause beschränkten sich beide Mannschaften schließlich auf das Offensivspiel und machten sich nicht mit Abwehrarbeit die Finger schmutzig. Die HSG hatte fortan große Schwierigkeiten mit dem geschickten Teesink am Kreis sowie Rückraumspieler Bargmann und ging nach einem weiteren Gegenstoßtor der Gastgeber, welches wiederum aus einem vermeidbaren Fehler resultierte, mit einem knappen Rückstand in die Pause (16:15).

Auch der zweite Spielabschnitt verlief zunächst ausgeglichen, jedoch ohne sonderliche Verbesserung in der Abwehrarbeit, weshalb Barsinghausen in einer torreichen Partie stets einen knappen Vorsprung halten konnten, ohne sich entscheidend abzusetzen. Bis zu den Zwischenständen von 23:21 (44:22) und 25:22 (46:23) bestand im HSG-Lager durchaus Hoffnung auf einen Punktgewinn, aber diese Hoffnung schwand anschließend im Minutentakt. In der Defensive fehlte von nun an jegliche Zuordnung und die Heimmannschaft kam ohne große Gegenwehr zu klaren Tormöglichkeiten, die sie auch konsequent nutzte. Im Gäste-Angriff hingegen ging jeglicher Spielfluss verloren und es wurden kaum noch Chancen kreiert. Beim 27:22 (48:33) war Barsinghausen auf fünf Tore enteilt und baute seine Führung beim 32:25 sogar auf sieben Tore aus, das Schlusssignal ertönte schließlich beim Stand von 35:28.

Die Enttäuschung auf Seiten der HSG war angesichts des klaren Ergebnisses groß, zumal die desolate Schlussviertelstunde den Gesamteindruck etwas schmälert. Die Leistung war über weite Strecken durchaus als ordentlich zu kategorisieren, schließlich stellte Barsinghausen auch eine Mannschaft, die in dieser Zusammensetzung zur Ligaspitze zu zählen ist und einfach besser war.

Umso wichtiger ist es, den Fokus umgehend auf den kommenden Samstag zu richten, wenn mit der HSG Nienburg um 19:30 Uhr eine Mannschaft in der Wendlandhalle vorstellig wird, die sich vom Leistungsniveau auf Augenhöhe befindet. Die Oberliga-Reserve nimmt in der Tabelle derzeit den siebten Platz ein, die HSG rangiert eine Position davor. Ziel kann es nur sein, auf Basis einer verbesserten Defensive den Erfolg aus dem Hinspiel zu wiederholen und den sechsten Platz zu festigen.

HSG: Neitsch, Jaeckel (Tor); Rodemann (4/1), Deiters (1), Kantereit (3), Nowak (3), Vogt (4), Padrok (5/2), Busfahrer, Barlage (2), Oehlmann (4), Block (2)

 ]_____________________________________________________________________________[[[[

15.01.2017

HSG Exten-Rinteln - 2. Herren  25:23 (14:13)

Bericht von Malte Deiters

Sonntagmorgen. Der Blick auf die Uhr verlieh traurige Gewissheit, es war tatsächlich 6:30 Uhr. Statt wie gewohnt nach dem „schnellen Bier in der Stadt“ leicht orientierungslos aus einem der hiesigen Vergnügungsschuppen zu stolpern, quälten die Spieler der HSG Herrenhausen-Stöcken 2 ihre auf Hochleistung getrimmten Körper aus den weichen Daunen, um in aller Herrgottsfrühe nach Rinteln zu fahren. Aber warum? Das Kräftemessen mit der gastgebenden HSG Exten-Rinteln war für die überaus ungewöhnliche Anwurfzeit um 09:30 Uhr terminiert, mutmaßlich weil die Übertragungsrechte an ein ostasiatisches Firmenkonglomerat vergeben wurden, welches den Ansprüchen seiner lokalen Kundschaft gerecht werden und zur Vorabendzeit einen Livestream anbieten möchte. Aber, Jammern hilft nichts! Also raus aus den Federn, den Jogger über die Schiesser Feinripp gestreift, schnell ein blutiges Steak eingeatmet und los geht die Reise.

Im Rintelner Sportpalast waren die ohne Übungsleiter Templin angetretenen HSGler nach intensiver Aufwärmphase zum Anpfiff um 17:30 Uhr Tokioter Zeit auf Betriebstemperatur (#heißwiefieseler) und starteten nach mit dem Motto „alles kann, nichts muss“ in die Partie gegen den noch ungeschlagenen Aufstiegskandidaten. Von Interimstrainer Reuter gut eingestellt, legten die Gäste los wie die Feuerwehr und gingen schnell mit 0:3 in Führung. Die Drei-Tore-Führung konnte bis zum 3:6 gehalten werden, dann bekam Rinteln Oberwasser, konnte beim 7:7 ausgleichen und setzte sich bis auf vier Tore ab (11:7, 13:9).

Die Gäste ließen mehrere gute Einwurfmöglichkeiten aus und erlaubten sich einige Fehler, wodurch die Heimsieben zu relativ leichten Toren aus der ersten und zweiten Welle kam und ausnutzte, dass die HSG sich in der Rückwärtsbewegung nicht schnell genug sortierte. Kurz vor der Pause musste die HSG den Ausfall von Abwehrchef Ooster verkraften, der nach einem geblockten Wurf stark blutend zu Boden ging. Die Wurfhand des Gegenspielers hatte ihn unbeabsichtigt, aber ebenso unglücklich im Gesicht getroffen und damit Platzwunden und möglicherweise Frakturen verursacht, weshalb es für Ooster direkt ins Krankenhaus ging.

Die HSG verdaute diesen Schock jedoch gut und kämpfte sich bis zum Ende der Halbzeit noch einmal auf ein Tor heran. Dagobert Rodemann erzielte praktisch mit dem Pausensignal das 14:13 und die HSG ging mit ein guten Gefühl in die Pause.

Der Start in den zweiten Spielabschnitt wurde leider etwas verschlafen und Rinteln erspielte sich eine 17:14-Führung. Die HSGler ließen sich von diesem Rückstand jedoch nicht verunsichern, schafften beim 17:17 den Ausgleich und gingen in der 44. Minute sogar wieder in Führung. Von da an entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Beim 21:19 (51:15) schien Rinteln erneut auf der Siegerstraße, beim 21:22 (53:51) hatte wiederum die HSG die Nase vorn. Ein wichtiger Faktor im Spiel der Gäste war in dieser Phase und über die gesamte Spieldauer die starke Vorstellung von Calli Jaeckel zwischen den Pfosten, der auch einige Hundertprozentige entschärfen konnte.

Dass es am Ende nicht zum Sieg oder einem Unentschieden reichte, hatte sich die HSG selbst zuzuschreiben. Beim 21:22 konnte durch gute Abwehrarbeit ein Ballgewinn erzielt werden, doch leider wurde der Vorsprung nicht per Gegenstoß vergrößert, weil der Pass zum freistehenden Rodemann seinen Adressaten deutlich verfehlte. Beim selben Spielstand wurde ein weiterer Angriff nicht erfolgreich abgeschlossen, und von da an hatte die HSG nichts mehr zuzusetzen. Rinteln erzielte vier Tore in Serie und fuhr am Ende einen knappen 25:23-Erfolg ein.

Auf Seiten der HSG war man mit der eigenen Leistung durchaus zufrieden, trauerte jedoch auch der vergebenen Chance nach, zumindest einen nicht eingeplanten Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen. Die besten Genesungswünsche gehen an Hendrik Ooster und auch Sven Reuter, dessen Daumen nach dem Spiel ebenfalls ungewöhnlich geschwollen war.

Tor: Jaeckel, Neitsch
Feld: Deiters (2), Ooster, Fieseler (2), Reuter (1), Nowak, Schmidt (4), Barlage (2), Padrok (2), Vogt (3), Oehlmann (1), Rodemann (6)=

]_____________________________________________________________________________[[[ 

07.01.2017

TuS Vinnhorst - 2. Herren  20:21 (12:13)

Bericht von Malte Deiters

Derbysieg, Klappe die Zweite!

Das Jahr 2017 hatte kaum begonnen, da zeigte es sich gleich von seiner besten Seite, indem es am Samstagabend einen Leckerbissen für die Freunde nordhannoverschen Amateurhandballs bereit hielt. Trotz des Blitzeises auf den Straßen, versammelten sich die HSGler nahezu pünktlich im Handballtempel an den Grashöfen und waren heiß auf den zweiten Derbysieg der Saison.

Im Hinspiel wurden die "Amateure" des TUS Vinnhorst in der Wendlandhalle zwar sicher bezwungen, allerdings konnte man die eigene Leistungsfähigkeit vor dem Rückspiel nicht richtig einschätzen, schließlich lagen zwischen der letzten Trainingseinheit und der anstehenden Partie einige Weihnachtsbraten, diverse Hopfenkaltschalen und einige Gläschen Sekt auf das neue Jahr. Zudem ist Vinnhorst sehr heimstark und ließ nur gegen Titelanwärter Rinteln einen Punkt.

Überraschend positiv verlief dann die Anfangsphase aus Sicht der HSG. Alle Akteure zeigten sich sicher in der Ballbehandlung und das Zusammenspiel in der Offensive war flüssig wie selten in dieser Saison. Die Abwehr präsentierte sich um den gut aufgelegten Ooster sattelfest und konnte sich auf einen sehr starken Neitsch zwischen den Pfosten verlassen. Nach dem zwischenzeitlichen 4:4 in der 8. Minute, setzten sich die Gäste innerhalb von 7 Minuten auf 4:10 ab und schienen spätestens beim 6:13 nach 21 Minuten an der Vorentscheidung zu schnuppern.

Die HSG wäre jedoch nicht die HSG, wenn sie nicht von einer Sekunde auf die nächste den Hebel locker umlegen und das Handballspielen komplett einstellen könnte. Bis zum Pausensignal gelang es in beeindruckender Manier, die hängenden Köpfe der Heimsieben wieder aufzurichten, indem man den wurfstarken Rückraumspielern freie Abschlüsse aus acht Metern ermöglichte und sich in der Offensive zu frühzeitigen Abschlüssen und unnötigen Kreisanspielen hinreißen ließ, was Vinnhorst das Verteidigen erleichterte. Dazu erlaubte man sich einige Schwächen im Abschluss. Trotz der knappen Führung, die jeder HSGler vor dem Spiel als Erfolg eingeordnet hätte, drohte das Spiel zu kippen und das Momentum war auf Seiten der Turner aus Vinnhorst, weshalb die Pause zur rechten Zeit kam.

Im zweiten Abschnitt bekamen die Zuschauer klassischen Derby-Handball geboten. Spielfluss war Mangelware und Tore wurden mehr erkämpft als herausgespielt. Auf Seiten der HSG fehlte der nötige Zug zum Tor, um die durchaus vorhandenen Lücken in der TUS-Abwehr zu nutzen, vielleicht auch eine Kraftfrage nach wochenlanger Mangelernährung ohne sportliche Ertüchtigung. Beim 16:14 nach 35 Minuten schien es so, als würde die Heimsieben das Spiel unter Kontrolle kriegen und sich für die Hinspielniederlage revanchieren. Die HSG gab sich jedoch nicht geschlagen und arbeitete sich zurück in die Partie, wobei die gute Abwehr wie so oft das stockende Angriffsspiel kompensierte. Speziell Fieseler ackerte im Deckungszentrum wie eine Hafendirne und der Vinnhorster Rückraum kam kaum noch zu guten Einwurfmöglichkeiten.

Mit einem Doppelschlag in der 44. Minute konnte der Spielstand beim 16:16 zunächst wieder egalisiert werden, anschließend vollstreckte Reuter einen höchstpersönlich herausgeholten Strafwurf zur 16:17 Führung. Den folgenden 4 1/2 torlosen Minuten setzte der starke Rempel mit dem 16:18 ein Ende, wodurch die Gäste langsam auf die Siegerstraße einbogen. Ihm war es auch vorbehalten, mit seinem siebten Treffer für das 19:21 (58:26) zu sorgen, welches am Ende zum Derbysieg reichte. In den spannenden Schlusssekunden konnte Vinnhorst noch einmal verkürzen, während die HSG ihren letzten Angriff verbockte und den Gastgebern damit, ganz im Sinne der spannenden Samstagabendunterhaltung, eine Chance zum Ausgleich gönnte. Zum Glück packte Neitsch eine letzte Parade aus und versagte Wurfmaschine Ruffert seinen neunten Torerfolg.

Auf Seiten der HSG herrschte aufgrund des nicht erwarteten Sieges große Freude und man kann nun ohne Druck zum Meisterschaftsanwärter HSG Exten-Rinteln reisen. Die unübliche Anwurfzeit am Sonntag um 09:30 Uhr sorgt natürlich für etwas Kopfschütteln, aber wenn man schon so früh ins Weserbergland reist, möchte man sich dort auch möglichst gut verkaufen.

HSG
Tor: Lucas, Calli
Feld: Busfahrer (2), Hendrik (1), Fiesi (2), Blocki (1), Niels (7/2), Wulf, Muchacho, Tim (2), Sven (3/2), Aaron (2), Chris (1)

 _____________________________________________________________________________[[ 

27.11.2016

Garbsener SC - 2. Herren  23:17 (13:10)

Bericht von Malte Deiters

Auf dem Papier fand am Sonntagnachmittag ein echtes Spitzenspiel in der Garbsener Halle am Kastendamm statt, duellierten sich doch die beiden Verfolger von Tabellenführer Exten-Rinteln. Leider konnte die Partie nicht halten, was sie versprach und für die Zuschauer ist zu hoffen, dass das Abendprogramm niveauvollere Unterhaltung zu bieten hatte.

Die HSG musste die Ausfallliste gegenüber der letzten Woche um Spielmacher Reuter und Linksaußen Rempel ergänzen, da aber auch Garbsen nicht den vollen Kader aufbieten konnte, wähnte man sich auf Seiten der Gäste nicht chancenlos.

Die ersten Minuten der Partie diktierten die Gastgeber, welche das passive Deckungsverhalten der HSG ausnutzten und schnell einen Vorsprung von drei Toren erspielen konnten. Wie schon in den letzten Begegnungen, lief im Angriff der Gäste nahezu gar nichts zusammen und die Garbsener Deckung wurde kaum vor Herausforderungen gestellt. Mit der Hereinnahme von Padrok gewann die Offensive etwas an Struktur, allerdings fehlte insgesamt der Zug zum Tor und es wurde zu oft der Pass an den gut abgeschirmten Kreisläufer versucht. Größtes Manko war in den ersten 30 Minuten die atemberaubende Zahl an technischen Fehlern (ca. 15), zudem wurde eine Reihe von Torchancen vergeben. Das fehlende Haftmittel als Ausrede dafür heranzuziehen wäre zu billig, schließlich musste man mit diesem Umstand schon in anderen Spielen umgehen. Da auch die Passivität im Deckungsverhalten nie so richtig abgelegt werden konnte, kam die Heimsieben durch konsequentes Stoßen auf die Nahtstellen zu Torerfolgen oder holte Strafwürfe heraus. Trotz der dürftigen Leistung, hielt sich der Rückstand zur Pause noch in Grenzen und ein Punktgewinn schien mit einer dezenten Leistungssteigerung möglich.

Leider entfaltete die Kabinenpredigt des Trainers nicht die gewünschte Wirkung, und die Mannschaft knüpfte nahtlos an die schwache Angriffsleistung aus der ersten Hälfte an. Zwar wurde in der Defensive aggressiver nach vorne gearbeitet und auch besser im Verbund verschoben, wodurch der SC-Rückraum wenig Torgefahr entwickelte, dafür zeigten sich die gegnerischen Außenspieler sehr sicher im Abschluss. Leider konnte aus der verbesserten Abwehrarbeit kein Kapital geschlagen werden. Der Ballvortrag im Angriff war weiterhin alles andere als flüssig, es wurden oft die falschen Entscheidungen getroffen und auch Einzelaktionen verpufften wirkungslos. Zwar erweckte der Spielstand bis zum 18:14 den Eindruck, als könnte die HSG noch einen glücklichen Punkt einsammeln, wenn sie nur endlich den Schalter umlegen würde, aber es sollte an diesem Tag nicht sein. Vielmehr konnte die Heimmannschaft den Vorsprung bis zum Schlusspfiff noch etwas ausbauen und einen verdienten Heimsieg einfahren.
 
Grundsätzlich ist eine Niederlage in Garbsen kein Beinbruch, weil der GSC vermutlich auch am Ende der Saison einen der vorderen Plätze belegen wird, allerdings war die Evers-Sieben an diesem Tag ersatzgeschwächt und absolut schlagbar. Dass die Mannschaft diese Chance nicht würde nutzen können, hat sich in den vergangenen beiden Partien jedoch bereits angedeutet, schließlich war bei dem Punktgewinn in Bad Pyrmont und dem Sieg gegen Badenstedt das Glück auf Seiten der HSG und darauf kann man sich nicht in jedem Spiel verlassen.
 
Nun gilt es, aus den Fehlern zu lernen, die Niederlage abzuhaken und den Fokus auf die kommende Aufgabe in Auhagen zu richten. Der Gegner rangiert als Neunter zwar im unteren Mittelfeld der Tabelle, hat zu Hause aber bereits fünf Punkte gesammelt und wird nach einer Serie von drei Niederlagen auf ein Erfolgserlebnis brennen.
_____________________________________________________________________________

20.11.2016

2. Herren - HSG Badenstedt 22:21 (10:5)

Bericht von Malte Deiters

2. Herren verspielt klare Führung und gewinnt am Ende glücklich
Beim Duell mit der Erstvertretung der HSG Hannover-Badenstedt, befand sich die Landesliga-Reserve eindeutig in der Favoritenrolle. Während die Heimsieben sich überraschend in der Spitzengruppe tummelt, ist Badenstedt mit nur zwei Pluspunkten in den Niederungen der Tabelle anzutreffen. Für einen Heimsieg sprach auch, dass Trainer Templin gegen seinen Ex-Club zwar auf Hintze und den verletzen Pressewart verzichten musste, aber trotzdem auf einen starken 14er-Kader zurückgreifen konnte, der angesichts der schwachen Vorstellung gegen Lügde/Bad Pyrmont auf Wiedergutmachung aus war.

Leider konnte die vorhandene Motivation von Beginn an nicht kanalisiert und gewinnbringend aufs Parkett gebracht werden. Der Angriffsmotor stockte gewaltig und es wurden kaum klare Torchancen herausgearbeitet, was folgerichtig in einer schwachen Wurfquote mündete. Allerdings agierte Badenstedt ebenso ideenlos, weshalb sich eine niveau- und torarme Partie entwickelte. Obwohl zwischenzeitlich zwei Strafwürfe vergeben wurden, konnten die Gastgeber sich auf 7:3 absetzen, auch weil Badenstedt einige klare Torchancen ungenutzt ließ. Auf Basis einer stabilen Defensive konnte zur Pause ein 10:5-Vorsprung erarbeitet werden, womit die Zeichen klar auf Heimsieg standen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts schien die HSG das Spiel endgültig in den Griff zu bekommen. In der Offensive konnten klare Wurfmöglichkeiten herausgespielt werden und die Abwehr ließ den uninspirierten Gästeangriff nicht zur Entfaltung kommen, sodass beim Stand von 16:8 eine Vorentscheidung gefallen schien. Die Gäste ließen jedoch nicht den Kopf hängen, sondern kämpften verbissen weiter, während die HSGler geistig schon den Schaumwein entkorkten. Die Folge war, dass Badenstedt den Rückstand sukzessive verkürzte, weil die Rückraumspieler ohne Widerstand aufs Tor werfen konnten und das Glück des Tüchtigen auf Ihrer Seite hatten, während die Gastgeber im Angriff überhastet abschlossen und durch Unkonzentriertheiten Fehler produzierten.

Beim Stand von 18:15 war der komfortable Vorsprung nahezu aufgebraucht, konnte bis kurz vor Spielende jedoch wieder auf 22:17 ausgebaut werden, weshalb die Gastgeber sich wiederum vorschnell auf der Siegerstraße in Richtung Herri-Kiste wähnten. Die Mannschaft schaltete wieder kollektiv in den Ruhemodus und ließ die Gäste gewähren, schien den Sieg beim Stand von 22:20 jedoch weiterhin sicher zu haben, denn bei Ballbesitz und ca. einer Minute Spielzeit dürfte normalerweise nichts mehr anbrennen. Weit gefehlt! Der Angriff fand sein schnelles Ende in einem Offensivfoul, welches die Gäste per Gegenstoß zu ihrem 21. Treffer nutzten. HSG-Trainer Templin, angesichts der schwachen Vorstellung seiner Riege nun etwas ungehalten, legte die grüne Karte und schwor seine Mannen auf die letzten Sekunden ein, um den Sieg nicht noch zu verspielen. Leider konnte auch der folgende Angriff nicht für die Entscheidung genutzt werden, sondern der Ballbesitz fiel nach wenigen Sekunden einem technischen Fehler zum Opfer, wodurch Badenstedt die Chance zum Ausgleich bekam.

Die letzten Sekunden des nun nervenaufreibenden Spiels wurden unübersichtlich und die Ereignisse überschlugen sich. Der Badenstedter Angriff wurde zunächst regulär unterbunden und es gab einen Freiwurf. Just in diesem Moment galoppierte der Badenstedt Keeper in bester Olli Kahn Manier, in Höchstgeschwindigkeit über den linken Flügel und bekam von seinem den Freiwurf ausführenden Mitspieler ein präzises Zuspiel, um mit maximal möglichem Anlauf zum Ausgleich vollstrecken zu können. Dazu kam es jedoch nicht, weil HSG-Spielmacher Reuter sich dem offensivfreudigen Torhüter in den Weg stellte, um von diesem schließlich fachmännisch planiert zu werden.

Die Unparteiischen entschieden allerdings nicht auf Offensivfoul, sondern monierten, Reuter hätte bei seiner wagemutigen Tat die Abstandsregel missachtet, weshalb sie ihn des Feldes verwiesen. Zu diesem Zeitpunkt waren noch drei Sekunden zu spielen und die Gastgeber konnten froh sein, dass die Regelhüter die Partie mit einem Freiwurf fortsetzten und keinen Strafwurf verhängten. Badenstedt konnte am Ende keinen Torerfolg mehr verbuchen und es blieb beim Endstand von 22:21.

Die Zweite hätte sich am Ende nicht über einen Punktverlust beschweren können, und wenn die Mannschaft am kommenden Wochenende in Garbsen eine ähnliche Leistung abruft, sind Minuspunkte vorprogrammiert. 

_____________________________________________________________________________ 

05.11.2016

2. Herren - TuS Vinnhorst 2 29:24 (13:8)

Bericht von Malte Deiters

  Derbys verliert man nicht! Dieses in großen Lettern im Vorbericht des TuS Vinnhorst vermerkte Motto verdeutlichte, dass es sich für die Kontrahenten um kein gewöhnliches Punktspiel handelte. Die HSG und Vinnhorst haben im Jugendbereich zwar die Kräfte gebündelt und gehen als Nordstars gemeinsam auf Punktejagd, im Seniorenbereich herrscht jedoch weiterhin eine gesunde Rivalität, was ein umkämpftes Spiel erwarten ließ.

Bereits vor der Saison war zu lesen, dass die Gäste, u.a. aufgrund von personellen Veränderungen bei der ambitionierten 1. Herren, über einen sehr guten und breiten Kader verfügen und deshalb mutmaßlich zu den stärkeren Mannschaften der Liga zu zählen sind. Auch am Samstag entsandte der TuS eine beachtliche Delegation vom Kanal in die nahe gelegene Wendlandhalle, wohingegen sich auf der hohen Stirn von HSG-Coach Templin einige Sorgenfalten breit machten. Er musste nicht nur auf Hintze und Jaeckel, sondern kurzfristig auch auf Zaubermaus Reuter und den verletzten Abwehrchef Ooster verzichten, der nach dem Oehlmann‘schen Aufwärmdrill die Segel strich, zudem war Padrok angeschlagen, biss aber auf die Zähne. Trotzdem stellte der Trainer in der Kabine klar, dass alles andere als ein Sieg nicht diskussionswürdig war und forderte entsprechendes Engagement, speziell in der Abwehr.

Die HSGler nahmen sich den Appell ihres Übungsleiters von Beginn an zu Herzen, vorgelebt durch die Fleisch gewordene Schmerzfreiheit, im Spielberichtsbogen unter Aaron Vogt geführt, welcher den Vinnhorster Angreifern auf der Halbposition keine Luft zum Atmen ließ und in Zusammenarbeit mit dem neben ihm patrouillierenden Capitano Nowak dafür sorgte, dass der linke Gäste-Rückraum seine Wurfgewalt nur selten gewinnbringend einsetzen konnte. Ihre Mitspieler taten es ihnen gleich und zeigten über die gesamte erste Halbzeit die nötige Einsatzbereitschaft, wodurch der erneut gut aufgelegte Neitsch nur acht Mal hinter sich greifen musste. Deshalb fiel auch nicht allzu sehr ins Gewicht, dass die Offensive mit der Defensivleistung nicht Schritt halten konnte. Die HSG agierte in den ersten 15 Minuten zu statisch und die Rückraumspieler standen zu dicht vor der Abwehr, welche die Angriffsbemühungen dadurch verhältnismäßig leicht zu unterbinden wusste. Mit Fortdauer des Spiels wurden die Aktionen jedoch zwingender, zudem verbesserte sich die Chancenverwertung. Wichtig war in diesem Kontext auch, dass Rempel die zugesprochenen Strafwürfe in Abwesenheit des etatmäßigen Schützen Reuter sicher in Tore ummünzte. Insgesamt zeigte die HSG eine starke Halbzeit und goss das Fundament für ein erfolgreiches Derby.

In der Kabine nahm man sich vor, die Spannung trotz des 13:8-Vorsprungs hoch zu halten, die zweiten 30 Minuten mit der gleichen Einstellung zu bestreiten und den Gegner nicht wieder ins Spiel kommen zu lassen. Dieses Vorhaben wurde in den ersten 15 Minuten des zweiten Abschnitts auch sehr gut umgesetzt. Die Abwehr ließ wenig zu und im Angriff wurde geduldig agiert, bis zumeist über die Außenpositionen aus guten Positionen abgeschlossen werden konnte. Speziell der Busfahrer schaltete nach seinem Stotterstart drei Gänge hoch und netzte von der rechten Flanke nahezu nach Belieben, weshalb die Heimsieben sich zwischenzeitlich auf bis zu neun Tore absetzen konnten (20:11).
 
Leider wurde dieser deutliche Vorsprung nicht routiniert verwaltet, sondern die HSG erlaubte sich eine Schwächephase, in der sich diverse Unkonzentriertheiten die Klinke in die Hand gaben. Im Angriff wurde im Gefühl des sicheren Sieges zu überhastet abgeschlossen und es häuften sich die technischen Fehler. In der Abwehr wurde der ein oder andere Schritt zu wenig gemacht, woraus Lücken entstanden, die die Vinnhorster Angreifer dankbar zu unbedrängten Abschlüssen nutzten. Folglich kam in der Schlussphase noch einmal unnötige Hektik auf, an dem verdienten Sieg der HSG war jedoch nicht mehr zu rütteln und es konnte ein 29:24 bejubelt werden. Zwar wird der positive Gesamteindruck durch die ausbaufähige Schlussphase etwas getrübt, über weite Strecken zeigte die HSG aber eine gute Leistung und fuhr einen absolut verdienten Sieg ein.
 
Als nächstes steht nun die lange Reise nach Bad Pyrmont auf der Agenda. Ziel muss es sein, mit der gleichen Motivation und Konzentration zu Werke zu gehen und die gute Leistung über die gesamte Spieldauer abzurufen, um keine böse Überraschung zu erleben. Die HSG Lügde-Bad Pyrmont ist zwar nicht sonderlich gut in die Saison gestartet, allerdings steht zu vermuten, dass die Kurstädter sich zu Hause nicht kampflos die Butter vom Brot nehmen lassen und mit aller Macht das Verschwinden im düsteren Tabellenkeller verhindern möchten.

_____________________________________________________________________________

22.10.2016

2. Herren - VfL Stadthagen 25:19 (11:10)

Bericht von Malte Deiters

Am Samstagabend war es endlich wieder soweit. Der Perspektivkader der HSG Herrenhausen-Stöcken gab sich nach vier Wochen Spielpause die Ehre und empfing den VfL Stadthagen samt seiner nach drei Spieltagen noch blühend weißen Weste an der Wendlandkampfbahn. Aufgrund des schleppenden Vorverkaufs befürchtete man auf Seiten der Gastgeber leere Ränge, jedoch hatte Geburtstagskind Neitsch erfreulicherweise seinen persönlichen Fanclub im Gepäck und es fanden sich noch einige weitere HSGler auf der Tribüne ein, um die Blauhemden zu unterstützen. Beachtlich war zudem die Schar an Anhängern, die die Gäste zur Reise nach Hannover animieren konnten.

Die HSG kam hochmotiviert aus der Kabine, schließlich sollte bei dem für später anberaumten Mannschaftsabend auf zwei Punkte angestoßen werden. Allerdings zeigte Stadthagen auch, dass die drei Siege kein Zufall waren, zwei davon gegen jene Teams, gegen die die HSG schon Federn ließ.

Der erste Abschnitt verlief entsprechend ausgeglichen und die Heimsieben konnte sich mit einem knappen Vorsprung (11:10) in die Katakomben verabschieden. Mit diesem Zwischenstand war man im HSG-Lager zwar durchaus zufrieden, allerdings wäre bei konsequenter Chancenverwertung mehr drin gewesen.

In der zweiten Hälfte konnten die Gastgeber dem Spiel endgültig ihren Stempel aufdrücken. Im Deckungsverbund wurde intensiv zusammengearbeitet, wodurch Stadthagen sich nur selten klare Torchancen herausspielen konnte. Die verbleibenden Halbchancen waren oft ein gefundenes Fressen für den eingangs erwähnten Neitsch. Im Angriff wurde wie in Hälfte eins geduldig agiert, allerdings war die Wurfquote besser. Folgerichtig setzte sich die HSG sukzessive ab und hielt nahezu über die gesamten zweiten 30 Minuten einen Vorsprung von 4 Toren, der am Ende sogar noch etwas ausgebaut werden konnte, sodass mit dem Schlusssignal ein verdienter 25:19-Sieg zu verbuchen war.

Am kommenden Wochenende hat die Mannschaft wieder spielfrei, bevor am 05.11. das Derby gegen die hochgehandelte Zweitvertretung aus Vinnhorst auf dem Programm steht.

_____________________________________________________________________________

24.09.2016

TSG Emmerthal 2 - 2. Herren 21:34 (7:15)

Bericht von Malte Deiters

Auch am vierten Spieltag führte der Weg den dezimierten Kader von Coach Templin ins Weserbergland, diesmal wurde die TSG Emmerthal im Duell der Landesliga-Reserven herausgefordert. Nicht mit von der Partie waren die Sportkameraden Rempel, Block, Reuter, Jaeckel und Fieseler, zudem nahm Barlage nach längerer Verletzungspause zwar am von Oehlmann fachmännisch angeleiteten Aufwärmprogramm teil, wurde aber geschont. Dafür feierte Käpt'n Nowak sein Saisondebüt und auch Nachwuchs-Kanonier Hintze stand wieder zur Verfügung.

 

Die TSG war für die HSG ein völlig unbeschriebenes Blatt, schickte aber eine sehr junge Mannschaft ins Rennen, weshalb von Seiten des Trainers ein schnell spielender Gegner erwartet wurde. Angesichts des schmalen Kaders wurde die Marschroute ausgegeben, die Kräfte etwas einzuteilen und nicht jeden Gegenstoß mitzunehmen sowie das Hauptaugenmerk auf eine stabile Deckung und strukturierte Angriffe zu legen.

 

In den ersten 15 Minuten mag der Trainer sich mehrfach verwundert die Augen gerieben haben, denn seine Anweisungen wurden umgesetzt. Die HSG präsentierte nicht nur eine gewohnt solide Defensive um den gut aufgelegten Ooster, sondern agierte auch in der Offensive sehr diszipliniert. Die vom starken Padrok eingeleiteten Spielzüge wurden zumeist konsequent zu Ende gespielt und der Pass zum freien Nebenmann der Halbchance vorgezogen. Ergänzend konnten immer wieder 1:1-Duelle gegen die passiven TSGler gewonnen werden, um Platz für die Nebenleute zu schaffen. Folgerichtig entwickelte sich eine sehr einseitige Begegnung, die schon beim Halbzeitstand von 7:15 entschieden schien.

 

In der Kabine nahmen sich die HSG-Recken vor, die Spannung zu halten und den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen, was zu Beginn des zweiten Abschnitts nur bedingt gelang, als sich die Gäste eine knapp zehnminütige Schwächephase leisteten. Die TSG-Angreifer wurden nicht konsequent attackiert und im Angriff wurde etwas überhastet agiert, zudem mangelte es an Struktur, weshalb Emmerthal den Rückstand auf 5 Tore reduzieren konnte.

 

Als eine Art Weckruf entpuppte sich eine Parade von Keeper Neitsch, als Emmerthal per Gegenstoß die Möglichkeit hatte weiter zu verkürzen. Von nun an wurde in der Abwehr wieder beherzt zugefasst und im Verbund zusammengearbeitet. Der Angriff überzeugte durch unkompliziertes, aber konsequent vorgetragenes Zusammenspiel, wodurch der Vorsprung stetig vergrößert werden konnte. Die Versuche der TSG, das Offensivspiel durch Sonderbewachungen für Deiters und später Padrok zu stören schlugen fehl, weil die übrigen Angreifer die sich bietenden Lücken nutzten.

 

Am Ende prangte ein auch in der Höhe verdientes 21:34 auf der Videowand und man kann von einem rundum gelungenen Spiel sprechen, speziell auch Finanzminister Rodemann, der zweistellig einnetzte. Zudem konnte er mit bekannt diabolischem Grinsen zwei als unnötig klassifizierte Strafen wegen Meckerns gegen die Regelauslegung der konsequenten Unparteiischen, eine Eselei des Trainers (Stichwort Überseeflug) sowie vergessene Aufwärmausrüstung des Pressewarts, in seinem sorgsam gepflegten Kassenbuch notieren. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison zeichnet sich ab, dass es auf der Mannschaftsfahrt an nichts mangeln wird.

 

Die Mannschaft hat nun vier Wochen spielfrei, was den angeschlagenen Spielern die Möglichkeit zur Regeneration bietet. Der Saisonstart kann mit nun 5:3 Punkten als gelungen bezeichnet werden, zumal drei von vier Spielen in der Fremde ausgetragenen wurden. Nächster Gegner ist am 22.10. der bis dato ungeschlagene VfL Stadthagen, Anpfiff ist um 17.00 Uhr in der Wendlandhalle.

_____________________________________________________________________________

18.09.2016

HF Aerzen - 2. Herren 24:24 (13:10)

Bericht von Malte Deiters

Auch am dritten Spieltag hatte die 2. Herren einen spätnachmittäglichen Sonntagsausflug vor der Brust, diesmal ging es in die Abgeschiedenheit des Weserberglandes zu den Handballfreunden Aerzen.

Wiederum gab es im Rückraum einige Ausfälle zu beklagen, welche durch Lukas Braun und Torge Herzberg kurzfristig sehr gut kompensiert werden konnten. Die Mannschaft erwartete ein unbekannter Gegner, der zudem hochmotiviert schien, seinen ersten Heimauftritt erfolgreich zu gestalten. Trainer Templin stellte seine Riege sodann auch auf einen kompromisslos und äußerst aggressiv zu Werke gehenden Gegner ein und warnte zudem vor dem schwer zu verteidigenden Kreisläufer.

Wie prophezeit, wurde die Partie von Beginn an durch die Abwehrreihen bestimmt, wobei die HSG-Offensive sich zunächst etwas gefährlicher präsentierte, sich allerdings den Luxus erlaubte, einige klare Einwurfmöglichkeiten auszulassen und es somit verpasste, einen klaren Vorsprung herauszuspielen (4:4, 4:6, 6:7). Nach dem zwischenzeitlichen 7:7 tat sich die HSG-Offensive zunehmend schwerer und konnte den gegnerischen Kreisläufer in der Defensive nicht mehr wie zu Beginn aus dem Spiel nehmen. Er kam entweder selber zum Abschluss oder schuf Lücken für seine Rückraumschützen, die Ihre Chancen weitgehend verwerten konnten, weshalb Aerzen mit einer 13:10-Führung in die Pause ging. Auf Seiten der HSG wähnte man sich trotz des Rückstandes noch gut im Rennen und nahm sich vor, die vorhandenen Chancen besser zu nutzen und in der Abwehr kompakter zu stehen.

Die Partie war auch in der zweiten Hälfte sehr umkämpft und Aerzen konnte zunächst einen knappen Vorsprung halten, bis der HSG beim Stand von 18:18 der Ausgleich gelang. In dieser Phase strahlte Lukas Braun sehr viel Torgefahr aus und setzte zudem Kreisläufer Aaron Vogt gut in Szene, der sich gegen die körperlich überlegenen Abwehrspieler immer wieder geschickt behauptete. Auch bei Torge Herzberg zahlte sich die professionelle Spielvorbereitung aus und er führte auf der Mittelposition geschickt Regie. Auch die Abwehr und Torhüter Neitsch schienen sich endgültig stabilisiert zu haben, sodass die Gäste sich einen kleinen Vorsprung erspielten und bis kurz vor Schluss am Sieg schnupperten (18:20, 19:21, 23:24).

Leider fehlte am Ende wiederum die Präzision im Abschluss und die Gäste kamen immer wieder zu unbedrängt zum Wurf, was kurz vor Spielende schließlich den Ausgleich zur Folge hatte. Die HSG hatte mit dem letzten Angriff zwar noch die Chance zum Sieg, jedoch verfehlte der etwas aus der Not geborene Rückraumwurf von Niels Rempel knapp das Ziel und beide Mannschaften mussten sich mit einer am Ende leistungsgerechten Punkteteilung zufriedengeben.

Tor: Neitsch, Feld: Herzberg (3), Rempel (1), Ooster, Deiters (4), Padrok, Reuter (6), Oehlmann, Rodemann (1), Vogt (2), Busfahrer (2), Braun (4), Block (1)

_____________________________________________________________________________

11.09.2016

Erster Saisonsieg trotz eklatanter Siebenmeter-Schwäche

HSG Nienburg II - HSG Herrenhausen-Stöcken II 20:22

Bericht von Malte Deiters

Das Wochenende schon fast hinter sich, musste der HSG-Tross noch einmal die Pferde satteln, um sich am späten Sonntagnachmittag mit der HSG Nienburg zu messen. Das Spiel wurde in der Nienburger BBS-Halle ausgetragen, weshalb sich der Heimvorteil für Nienburg in Grenzen hielt, zumal die Riege von Spielertrainer Pauling in ungewohnter Spielstätte auch auf das talentfördernde Haftmittel verzichten musste. Die HSG musste im Vergleich zur Vorwoche auf Spielgestalter Reuter verzichten, dessen Rolle der genesene Tim Padrok gut ausfüllte.

Wie von Seiten des Trainers vor dem Spiel angekündigt, entwickelte sich von vornherein eine enge Partie, wobei beide Mannschaften zunächst Mängel im Angriffsspiel offenbarten und sich über ihre guten Defensivreihen auszeichneten. Die HSG-Abwehr hatte zwischenzeitlich einen kleinen Hänger, als die nun von Pauling persönlich von der Mittelposition gelenkte Offensive Nienburgs etwas zielgerichteter agierte, was in einer zwischenzeitlichen Führung der Heimsieben gipfelte (6:5, 7:6).

Diese Phase währte jedoch nicht lange und zum Ende des ersten Abschnitts hatten die Blauhemden wieder die Nase vorne (9:10, 10:11, 11:12), kurz vor dem Pausensignal konnte in Unterzahl sogar noch auf 11:13 erhöht werden, indem Padrok Kreisläufer Vogt in Szene setze, was Auftrieb für die 2. Halbzeit gab.

Nienburg konnte die Überzahl zu Beginn zwar nutzen, um auf 12:13 zu verkürzen, lies sich danach auch von dem zwischenzeitlichen 12:15 nicht entmutigen und war beim 14:15 wieder in Schlagdistanz. Danach jedoch begann die stärkste Phase der Mannen von Coach Templin, in der auf Basis einer starken Deckung und einer noch stärkeren Torhüterleistung von Lucas Neitsch der vorentscheidende 14:20-Vorsprung erarbeitet wurde, der bis zum 17:22 weitgehend gehalten wurde.

Leider verpassten es die Gäste in dieser Phase, sich für die gute Deckungsarbeit und das zwar gemächliche, dafür aber fehlerarme Offensivspiel zu belohnen. Insgesamt konnten vier Siebenmeter nicht verwandelt werden, zudem wurde mehrfach das leere Tore verfehlt, als Nienburg erfolglos mit einem zusätzlichen Feldspieler im Angriff experimentierte. Dadurch konnten die Gastgeber Ergebniskosmetik betreiben und das Endergebnis fiel unnötig knapp aus.

Insgesamt war der Sieg verdient und der guten Abwehr- und Torhüterleistung zu verdanken, Sorgenkind bleibt das etwas behäbige Offensivspiel, dessen Schwächen Sebastian Block zwischenzeitlich mit gelungenen Einzelaktionen kaschieren konnte. Sollte ein Zusammenhang zwischen seiner Leistung und den Heimpartien von 96 bestehen, können die Roten ruhig noch ein paar Heimauftritte vergeigen. Unter der Woche gilt es, weiter an den Automatismen im Angriff zu arbeiten und vielleicht die ein oder andere Einheit vom Siebenmeterpunkt einzustreuen, denn in engeren Partien entscheiden Strafwürfe oft über Sieg und Niederlage.

Tor: Neitsch, Jaeckel
Feld: Rempel (4), Ooster, Deiters, Padrok (2), Oehlmann, Block (8), Vogt (2), Schmidt (5), Fieseler, Rodemann (1), Hintze=

_____________________________________________________________________________

03.09.2016

Saisonauftakt geht ins Beinkleid

2. Herren - HV Barsinghausen II 20:22 (11:10)

Bericht von Malte Deiters

Am vergangenen Samstag empfing die 2. Herren zur besten Sendezeit die Oberliga-Reserve des HV Barsinghausen, welche in der letzten Saison Opfer der gleitenden Skala wurde und sich aus der Landesliga in Richtung Regionsoberliga verabschieden musste.

Auf Seiten der HSG herrschte trotz der holprigen Saisonvorbereitung Zuversicht, schließlich konnten die meisten Heimspiele in den vergangenen beiden Jahren erfolgreich gestaltet werden. Dem Trainer stand zwar ein breiter Kader zur Verfügung, jedoch war im Rückraum ein nicht unerheblicher Aderlass zu verzeichnen, da Käpt`n Nowak (Urlaub) und Muchacho Barlage (private Gründe) gänzlich fehlten sowie Fieseler (Knie) und Pferdelunge Padrok angeschlagen auf der Bank Platz nahmen und wenig bis gar nicht eingesetzt wurden. Glücklicherweise stand Rückraumtalent Marten Hintze zur Verfügung, um für Entlastung zu sorgen.

Der Beginn der Partie verlief aus Sicht der Heimsieben etwas schleppend und Barsinghausen konnte über seinen beweglichen Rückraum die ersten Akzente setzen (0:2). Im Verlauf des ersten Abschnitts stabilisierte sich die Defensive der HSG und die Gäste mussten für jeden Torerfolg hart arbeiten. Die Offensive der Gastgeber versprühte zwar wenig Esprit und es fehlte die spielerische Leichtigkeit, jedoch wurden über lange ausgespielte Angriffe immer wieder Einwurfmöglichkeiten oder Strafwürfe herausgearbeitet, welche Taktgeber Reuter über die gesamte Spieldauer sicher verwandeln konnte. Zur Halbzeitandacht konnte die HSG dadurch mit einem knappen Vorsprung (11:10) schreiten, und es herrschte weiterhin Zuversicht.

Aus unerfindlichen Gründen hatte die Halbzeitpause narkotisierende Wirkung auf die Herren in blau. Die Defensive funktionierte zwar weiterhin gut, aber die Angriffsleistung ließ viele Wünsche offen. Die Spielzüge wurden nur noch selten konsequent zu Ende gespielt und vorzeitige Abschlüsse, falsche Entscheidungen und technische Fehler prägten das Bild, Torchancen ergaben sich oft nur aus gelungenen Einzelaktionen. Trotz der schwächeren Leistung hatte die HSG bis kurz vor Schluss die Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Doch leider wurden allein beim Stand von 19:20 drei klare Torchancen vergeben, weshalb Barsinghausen am Ende zwei Punkte mit an den Deister nehmen konnte.

Im HSG-Lager machte sich nach dem Spiel zunächst Frust breit, zumal aufgrund der nun anstehenden drei Auswärtsspiele ein verkorkster Saisonstart blüht. Andererseits war man sich auch einig, dass sich speziell auf der Abwehrleistung aufbauen lässt und die nötigen Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt geholt werden können, insofern sich die Offensivleistung stabilisiert.

___________________________________________________________________________
S p i e l b e r i c h t e
HSG Herrenhausen/Stöcken, Saison 2015/16
________________________________________________________________________________

28.05.2016

Versöhnlicher Saisonabschluss für die Landesliga-Reserve

TSV Friesen Hänigsen –HSG Herrenhausen – Stöcken 2 27:29 (12:17)

Bericht von Malte Deiters

Für das letzte Saisonspiel musste der HSG-Tross noch einmal reisen und gastierte beim Tabellendritten Friesen Hänigsen. Die personellen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Saisonabschluss waren alles andere als gut. Zwar stand der gut erholte und sanft gebräunte Spielmacher Reuter wieder zur Verfügung, dafür war die Hälfte des Kaders abwesend, sodass die verletzten Fieseler und Deiters als Notnägel auf der Bank Platz nahmen und Enes, Heiko (3. Herren) sowie Dennis (A-Jugend) kurzfristig in die Bresche sprangen (vielen Dank!).

Angesichts der genannten Voraussetzungen und vor dem Hintergrund der Tatsache, dass dem Tabellendritten eine Mannschaft gegenübertrat, die fünf Niederlagen in Folge kassiert hat, war der Spielverlauf sehr überraschend. Die Gäste agierten im Angriff geduldig und zumeist ballsicher und spielten dadurch zahlreiche Torchancen heraus. Dazu wurde im Abschluss die nötige Konsequenz an den Tag gelegt, sodass die zu Beginn auftretenden Schwächen im Deckungsverbund kaschiert werden konnten und sich nicht allzu negativ im Ergebnis widerspiegelten. Mangelnde Kommunikation führte immer dazu, dass Hänigsens Wurfmaschine Nahtz wiederholt die Maschen strapazieren konnte, zudem waren auf den Halbpositionen vereinzelt Durchbrüche zu beklagen. Mit fortlaufender Spieldauer stabilisierte sich der Deckungsverbund jedoch und zur Pause führte die HSG mit 17:12.

In der Kabine zeigte sich Trainer Templin zufrieden mit der Vorstellung seiner Riege und mahnte auch dann die Ruhe zu bewahren, sobald sich der obligatorische Einbruch von 10 Minuten einstellen sollte.

Die Mannschaft kam sehr fokussiert aus den Katakomben und arbeitete in der Abwehr gut zusammen, sodass reihenweise Würfe im Block hängeblieben. Speziell Sebastian Block machte seinem Namen dabei alle Ehre. Aus der sicheren Defensive wurde zügig in den Angriffsmodus umgeschaltet, sodass immer wieder Tore aus der ersten oder zweiten Welle verzeichnet werden konnten.
 
Da auch im gebundenen Spiel gute Wurfchancen kreiert und genutzt wurden, sah die HSG beim Stand von 24:14 wie der sichere Sieger aus. Doch leider kam es, wie es kommen musste, und die Mannschaft gönnte sich eine schöpferische Pause von zehn Minuten.
 
Urplötzlich verlor die HSG im Angriff komplett den Faden und es häuften sich Einzelaktionen, frühzeitige Abschlüsse sowie technische Fehler, was dem massiven Innenblock der Heimsieben in die Karten spielte. Auch in der Defensive fehlten fortan Absprache und Aggressivität, was der eingangs erwähnte Nahtz wiederum zum Auffüllen seines Torekontos nutzte, sodass der Spielberichtsbogen am Ende 17 Striche hinter seinem Namen auswies. Der Vorsprung der Gäste schmolz dahin und als Hänigsen bis auf 25:23 verkürzen konnte, schwante den HSGlern Übles. Zum Glück war die Zeit des obligatorischen Einbruchs fünf Minuten vor dem Schlusspfiff abgelaufen, sodass die Gäste den Sieg nach Hause brachten.
 
Die Friesen versuchten am Ende mit einer offensiven Deckungsvariante weitere Ballgewinne zu erzielen, jedoch nutzte die HSG die sich bietenden Räume und bekam einen Strafwurf zugesprochen, den Reuter sicher zum 28:25 verwandelte. Spätestens nach dem 29:26 war der Sieg in Sack und Tüten und die Gäste freuten sich über einen gelungenen Saisonabschluss.

Insgesamt lässt sich von einem verdienten Sieg sprechen, wobei die Spannung zum Ende nicht unbedingt nötig war. Die Mannschaft beendet die Saison auf dem achten Tabellenrang und hat das Ziel Klassenerhalt damit sicher erreicht.

_____________________________________________________________________________

21.05.2016

The same procedure as every weekend!

HSG Herrenhausen – Stöcken 2 - TSV Anderten 3 28:30 (11:15)

Bericht von Malte Deiters

Am vergangenen Samstag stand das letzte Heimspiel der Saison 2015/2016 auf dem Plan der 2. Herren. Gast war diesmal die Drittvertretung des TSV Anderten. Die klare Hinspielniederlage noch in schmerzlicher Erinnerung, wollte die HSG es zu Hause besser machen, um mit einer guten Leistung beschwingt in den kraftraubenden Mannschaftsabend zu starten. Eigens aus Hamburg wurde Hendrik Begerow importiert, dessen Schnelligkeit dem HSG-Spiel ein nicht nur ungewohntes, sondern auch überraschendes Element verleihen sollte. Leider war die Personaldecke ansonsten etwas dünn. Immerhin konnten die Positionen des Wischers/Ordners und Zeitnehmers ohne Schwierigkeiten besetzt werden.

Die Blauhemden waren, ganz im Gegensatz zum letzten Spiel in Garbsen, von Beginn an hellwach und legten los wie die viel zitierte Feuerwehr. Die Abwehr um den gut aufgelegten Neitsch zwischen den Pfosten stand gut, und auf dieser Basis konnten einfache Tore aus erster und zweiter Welle erzielt werden. Auch wurde die Fehlerquote in der Offensive niedrig gehalten, woraus eine 7:2-Führung resultierte. Leider zeigte sich in der Folge dann wieder die einzige Konstante im Spiel der HSG, die Unbeständigkeit, denn erneut gelang es nicht, die Halbzeit auf einem guten Niveau zu Ende zu spielen. Wie schon in der gesamten Rückrunde, häuften sich die technischen Fehler und das Angriffsspiel wurde statisch, wodurch Anderten einfache Tore auf dem Silbertablett serviert wurde. Die Folge war, dass aus der klaren Führung schnell ein Rückstand wurde und es mit einem 4-Tore-Rückstand in die Pause ging.

Die Verschnaufpause tat der Heimsieben offenbar gut. Motiviert durch die ermutigenden Worte des Trainers, legte die HSG wieder einen guten Start hin, konnte den Spielstand beim 17:17 egalisieren und sich in der Folge sogar einen knappen Vorsprung erspielen, welcher bis zum 25:24 Bestand hatte (19:17, 23:22, 25:23). Doch statt den Sack schon im Verlauf des zweiten Abschnitts, bei teilweise doppelter Überzahl zuzumachen, wurden den Gästen unnötigerweise Torerfolge ermöglicht. Beflügelt durch diese Erfolgserlebnisse und offensichtlich auch mit der besseren Kondition ausgestattet, konnte Anderten die Partie noch einmal drehen und ging am Ende mit einem 30:28-Sieg vom Platz.

Die Enttäuschung auf Seiten der HSG war groß, hätte man den Sportkameraden Begerow doch gerne mit einem Sieg verabschiedet. Im Rahmen der umgehenden taktischen Aufarbeitung des Spiels wurde jedoch das ein oder andere Kaltgetränk verköstigt, weshalb die Enttäuschung relativ schnell wieder verflogen war und gesteigertem Ehrgeiz wich. Die Spieler nahmen noch im Laufe des Abends die Aufarbeitung ihrer konditionellen Defizite in Angriff und verbesserten nebenher die koordinatorischen und gesanglichen Fähigkeiten. Die ersten Früchte dieser Arbeit werden sicherlich im Rahmen der Mannschaftsfahrt Anfang Juni geerntet werden können, womöglich auch schon im Spiel beim Tabellendritten Hänigsen, gegen den nochmal eine starke Leistung abgerufen werden soll, um die Saison positiv zu beenden.

Neitsch (Tor), Barlage (1), Rempel (3), Ooster (3), Nowak (3), Padrok (3), Block (7), Busfahrer (2), Begerow (6/2), Rodemann, Klasen

_____________________________________________________________________________

08.05.2016

2. Herren hält Niederlage gegen den Tabellenführer im Rahmen

Garbsener SC – HSG Herrenhausen – Stöcken 2 31:26

Bericht von Malte Deiters

Zur besten Kaffeezeit reiste die 2. Herren am Sonntag nach Garbsen, um dem Tabellenführer der Regionsoberliga einen Besuch abzustatten. Angesichts der sommerlichen Temperaturen wäre ein entspanntes Grillfest mit angeschlossenem Flunky-Ball-Turnier in den Herrenhäuser Gärten die bessere Variante gewesen, aber die Ausschreibung der Handballregion sieht derartige Abweichungen vom Protokoll leider nicht vor. Zum Glück mussten die Akteure auch während des Spiels nicht auf sommerliche Temperaturen verzichten, denn offensichtlich hatte der Saunameister des Garbsener Sportzentrums am Sonntag Dienst und mit einem letzten Aufguss für tropisches Klima in der Turnhalle gesorgt.

Die Anfangsphase zeigte, dass die HSGler den Kreislauf im Rahmen des gemeinsamen Anschwitzens nicht ausreichend in Wallung bringen konnten. Die Herren in blau schlichen äußerst lethargisch über die Platte und schienen auch mental nicht zu 100 Prozent am Ort des Geschehens zu sein. Vorschnelle Abschlüsse und mangelnder Zug zum Tor prägten die Angriffsbemühungen, weshalb die GSC-Defensive wenig gefordert. Die Heimsieben hingegen zeigte sich von Beginn an hellwach und bestrafte die zahlreichen misslungenen Angriffsaktionen konsequent mit Toren aus dem Gegenstoß. Die HSG konnte froh sein, dass Lucas Neitsch sich nicht vom Phlegma seiner Vorderleute anstecken ließ und mit einigen Paraden dafür sorgte, dass sich nicht bereits im ersten Abschnitt ein Debakel entwickelte. Der im Laufe des zweiten Durchgangs eingewechselte Torwart-Titan Jaeckel konnte sich ebenfalls mehrfach auszeichnen.

Über den weiteren Verlauf der Partie brauchen keine weiteren Worte verloren zu werden. Über die gesamte Spieldauer lag Garbsen sicher in Führung und speziell die mangelhaften Angriffsbemühungen der Gäste waren jederzeit Garant dafür, dass keinerlei Spannung aufkam. Die HSG bemühte sich wie gewohnt redlich und konnte die Niederlage damit im erträglichen Rahmen halten, aber Garbsen nicht wie im unglücklich verlorenen Hinspiel fordern. Die Heimsieben spielte solide und erlaubte sich relativ wenig Fehler, was an diesem Tag mehr als genug war.

Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass das Zusammenspiel erheblich darunter leidet, dass viele Spieler aus diversen Gründen nur unregelmäßig am Trainingsbetrieb teilnehmen können. Es mangelt an jeglicher Abstimmung und jeder Spieler wirkt verunsichert, wodurch die Gegner verhältnismäßig leichtes Spiel haben und einfach nur weniger Fehler machen müssen, um als Sieger das Feld zu verlassen.

________________________________________________________________________________

30.04.2016

Lehrter SV II – 2. Herren 26:25 (12:14)

Bericht von Malte Deiters

Am Samstagnachmittag zog der HSG-Tross gen Osten, um sich mit der Zweitvertretung des Lehrter SV zu messen. Das Hinspiel gegen den Mitaufsteiger ging mit 28:30 verloren, und diese Scharte wollten die Blauhemden nun wieder auswetzen. Anlass zum Optimismus gab, dass Spielmacher Sven Reuter nach wochenlanger Abstinenz wieder mitwirken konnte, um das lahmende Offensivspiel zu beleben.

Im Verlauf der 1. Halbzeit zeigte sich die HSG phasenweise tatsächlich spielerisch verbessert und erarbeitete sich immer wieder gute Einwurfmöglichkeiten. Die eingeleiteten Offensivaktionen wurden nicht mit der erstbesten Halbchance abgeschlossen, sondern es wurde der freie Nebenmann in Szene gesetzt, was die 3:2:1-Abwehr der Heimmannschaft oft vor Probleme stellte. Auch die eigene Defensivereihe zeigte sich im Vergleich zu den Vorwochen verbessert. Die Absprache im Innenblock war besser und es wurde sich gegenseitig geholfen, allerdings schaffte es Lehrte immer wieder über die Außenpositionen zum Erfolg zu kommen. Zu bemängeln war in Sachen Defensivarbeit die zeitweise pomadige Rückwärtsbewegung, wodurch die Heimriege nach Fehlern der HSG-Offensive einige leichte Tore erzielen konnte. Trotzdem standen die Zeichen beim Halbzeitstand von 14:12 auf Sieg und man versammelte sich guter Dinge zum Pausenplausch.

Leider tat die Halbzeitpause den Gästen in keiner Weise gut und die Mannschaft verfiel in alte Muster, durch die drei der vorangegangenen vier Spiele verloren gingen. Größtes Sorgenkind war dabei erneut die schwache Offensive. Die HSG-Angreifer zeigten sich entweder völlig passiv und stellten für die Lehrter Abwehr keine Gefahr dar oder zu hektisch, was zu unkoordinierten Angriffen, vorschnellen Abschlüssen und Passfehlern führte. Zu oft wurde zudem die Verantwortung deligiert und statt konsequent vorhandene Möglichkeiten zu nutzen, wurde der umständliche Pass an den zumeist gedeckten Kreisspieler gesucht. Vereinzelt führten gelungene Einzelaktionen dazu, dass das Torekonto aufgefüllt wurde, speziell Käpt’n Nowak schien im Karibik-Urlaub den richtigen Cocktail gewählt zu haben. Die ausbaufähige Offensivleistung brachte es mit sich, dass die Gastgeber immer wieder zu einfachen Toren kamen und den Rückstand schnell aufholten. Zwischenzeitlich konnte die HSG froh sein, dass Lucas Neitsch sich im zweiten Abschnitt deutlich steigerte und einige klare Torchancen zunichtemachte. Auch in der Defensive ließ das Niveau gegenüber der ersten Hälfte etwas nach, allerdings wurde weiterhin ordentlich gearbeitet, sodass Lehrte im gebundenen Angriffsspiel Schwierigkeiten hatte. Am Ende stand die Partie auf Messers Schneide und eine Punkteteilung hätte den Spielverlauf am besten widergespiegelt, doch passend zu der aktuellen Situation blieben beide Punkte beim Gegner.

Kurz vor dem Abpfiff ließ die HSG zunächst die Chance aus, per Gegenstoß den Spielstand zu egalisieren, konnte dann jedoch noch einen überraschenden Ballgewinn erzielen und hatte mit dem letzten Angriff die Möglichkeit zum Ausgleich. Der in der Auszeit besprochene Spielzug wurde zur Abwechslung mal erfolgreich zu Ende gespielt, doch leider entging den Unparteiischen, dass Hendrik Ooster alles andere als unbedrängt zum Wurf kam und sein Gegenspieler sich bei der Abwehraktion zudem im Wurfkreis aufhielt. Der fällige Strafwurfpfiff blieb aus und die HSG verlor zum zweiten Mal in Folge mit 25:26.

Auch wenn die letzte Aktion des Spiels ärgerlich war, hätte es gar nicht so weit kommen müssen. Anders als in den vergangenen Partien, handelte sich die HSG nicht erst einen großen Rückstand ein, um dann aufzuwachen, wenn es fast schon zu spät ist. In diesem Fall wurde die ordentliche Leistung der ersten Halbzeit innerhalb weniger Minuten zunichte gemacht und die Mannschaft ist derzeit einfach nicht gefestigt genug, um die obligatorische 10-minütige Schwächephase abzuhaken und den spielerischen Faden wieder aufzunehmen.

In den letzten drei Partien geht es nun ausschließlich gegen Teams aus den oberen Tabellenregionen und es ist damit zu rechnen, dass die Trauben in Garbsen und Hänigsen besonders hoch aufgehängt werden, weil beide Teams noch um die Meisterschaft bzw. den Aufstieg kämpfen. Auch im verbleibenden Heimspiel ist mit dem TSV Anderten eine Mannschaft zu Gast, die zuletzt selten verloren hat. Ziel muss es sein, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, die Favoriten nach besten Kräften zu ärgern und die Saison mit dem einen oder anderen Erfolgserlebnis zu beenden.

________________________________________________________________________________

09.04.2016

2. Herren erwacht zu spät aus der Tiefschlafphase

HSG Nienburg II – HSG Herrenhausen-Stöcken II 21:19 (9:6)

Bericht von Malte Deiters

Am Samstag stand nach langer Osterpause die weite Auswärtsreise nach Nienburg an der Weser auf dem Plan, wo die von Dirk Pauling trainierte Oberliga-Reserve wartete. Dem desolaten Saisonstart geschuldet, rangierte die HSG vor der Partie zwar auf einem Abstiegsplatz, seit dem Trainerwechsel zu Pauling hat sich die Mannschaft jedoch stabilisiert und von den vorangegangenen sieben Spielen nur eines verloren. Auf Seiten der Gäste war man also gewarnt, das deutliche 34:21 aus dem Hinspiel nicht als Maßstab für die Leistungsfähigkeit des Gegners zu nehmen.

Tatsächlich entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, leider jedoch alles andere als ein handballerischer Leckerbissen, weil die Angriffsreihen beider Teams nämlich einzig durch Harmlosigkeit zu bestechen wussten. Die Gäste setzten mit dem Kempa-Trick zum 1:0 zwar ein erstes spielerisches Highlight, waren von da an jedoch Lichtjahre von weiteren gelungenen Aktionen entfernt und erzielten bis zum erlösenden Halbzeitsignal nur noch fünf weitere Treffer. Ursächlich dafür war die statische und passive Spielweise. Ein Bemühen zum Torerfolg zu kommen war kaum zu erkennen, jeglicher Körperkontakt wurde gescheut, Spielzüge wurden nicht konsequent zu Ende gespielt und stattdessen unvorbereitete Abschlüsse vorgezogen. Aufgrund des pomadigen Ballvortrags mussten die beiden Unparteiischen zudem häufig das passive Vorwarnzeichen bemühen. Positiv war die Leistung in der Defensive zu bewerten, die von den harmlosen Angreifern jedoch auch nur wenig gefordert wurde, weshalb der Pausenrückstand von 6:9 hoffen ließ, trotz der unterirdischen Vorstellung noch Punkte mitnehmen zu können. Schlechter konnte es schließlich nicht werden, oder doch?

Es konnte noch schlechter werden! Die Blauhemden zeigten nach dem Seitenwechsel zwar deutlich den Willen, die Partie noch zu ihren Gunsten zu wenden und agierten weniger pomadig als im ersten Spielabschnitt, dafür jedoch überhastet und kopflos, wodurch sich zu einigen vergebenen Einwurfmöglichkeiten Mängel im Umgang mit dem stark von Haftmittel benetzten Spielgerät gesellten.

Die Folge war, dass Nienburg sich auf 18:11 absetzen konnte und wie der sichere Sieger aussah. Warum auch immer, löste sich von da an die Blockade bei den Gästen. In der Defensive wurde sehr gut zusammengearbeitet und beherzt zugepackt, sodass Nienburg praktisch keine gute Torchance mehr herausspielen konnte. Im Angriff wurde nicht mehr so umständlich gespielt, dafür zeigten alle Spieler Zug zum Tor, machten sich gefährlich und die dadurch entstandenen Lücken in der Abwehrreihe wurden konsequent genutzt. Die Heimsieben wurde zunehmend nervös und beim Stand von20:19 schien kurz vor dem Schlusssignal sogar noch ein Punktgewinn in greifbarer Nähe. Es passte jedoch zu diesem gebrauchten Tag, dass Nienburg den finalen Treffer erzielen und sich mit dem 21:19-Heimsieg zunächst von den Abstiegsrängen verabschieden konnte.

Auf Seiten der Landesliga-Reserve war die Enttäuschung groß, schließlich wäre der Klassenerhalt mit einem Sieg praktisch in trockenen Tüchern gewesen. Nun müssen die Punkte in den kommenden Partien gegen starke Gegner gesammelt werden. Zwar macht die Aufholjagd zum Ende der Partie Hoffnung für das anstehende Heimspiel gegen den HSC, allerdings wird es auch in diesem Wettkampf keine Punkte geben, wenn diese Leistung nicht über die gesamte Spieldauer abgerufen wird.

________________________________________________________________________________

13.02.2016

Niveaulimbo in der Wendlandhalle

HSG 2 - SG Immensen/Lehrte 24:24

Bericht von Malte Deiters

Am späten Samstagnachmittag empfing die Landesligareserve die SG Immensen/Lehrte-Ost. Auf Seiten der Heimsieben war man entschlossen, sich für die Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren, schließlich lieferte man am Tag der Deutschen Einheit nicht nur brav beide Punkte in Hämelerwald ab, sondern ließ sich auch nach allen Regeln der Nahkampfkunst den Schneid abkaufen. Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Heimspiel waren gegeben, da der Trainer auf einen vollständigen und motivierten Kader zurückgreifen konnte.

Leider ging die in der Kabine beschworene Entschlossenheit irgendwo auf dem Weg zum Spielfeld verloren, denn von Beginn an konnte die Mannschaft nicht an die ordentliche Leistung vom vergangenen Wochenende in Wennigsen anknüpfen und servierte den anwesenden Zuschauern handballerische Magerkost. Da auch die Gäste keine spielerischen Leckerbissen anzubieten hatten, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie auf unterem Regionsliga-Niveau, die mit einem möglichst eng gewebten Mantel des Schweigens verhüllt werden sollte.

Um der Chronistenpflicht Genüge zu tun, sei an dieser Stelle trotzdem ausgeführt, dass Tobi Geldermann zwischen den Pfosten eine ansprechende Leistung zeigte und die Defensive über weite Strecken der Partie halbwegs sattelfest agierte, obwohl nicht vergessen werden darf, dass der Angriff der Gäste mit Kreativität geizte. Ansonsten präsentierte die HSG-Sieben ein breites Sortiment an Unzulänglichkeiten, bestach in diesem Zusammenhang aber immerhin durch mannschaftliche Geschlossenheit. Im Angriff entstand keinerlei Spielfluss, es war kaum ein Zusammenspiel zu erkennen und Zug zum Tor war ebenfalls Mangelware. Trotz der schwachen Leistung wäre ein Sieg für die HSG möglich gewesen, doch leider wurden zu allem Überfluss reihenweise Einwurfmöglichkeiten ausgelassen, wodurch immerhin der Beweis erbracht werden konnte, dass beim Bau der Wendlandhalle tragfähige Wände eingezogen wurden und ein Torhüter nicht sonderlich groß gewachsen sein muss um abgeworfen zu werden. Es passte ins Bild, dass ein knapper Vorsprung kurz vor Schluss nicht über die Zeit gerettet werden konnte, um wenigstens einen „schmutzigen Sieg“ bejubeln zu können, sondern Immensen noch den Ausgleich zum 24:24 erzielte und einen Punkt aus Herrenhausen entführte.

Am nächsten Wochenende geht die Reise zum Tabellenschlusslicht nach Neustadt und wenn es dort keine böse Überraschung geben soll, muss eine erhebliche Leistungssteigerung her.

________________________________________________________________________________

07.02.2016

Trotz Leistungssteigerung keine Punkte

HSG Wennigsen/Gehrden – HSG 2 30:27 (15:13)

Bericht von Malte Deiters

Zur besten Kaffeezeit machte sich der HSG-Tross am Sonntag auf in Richtung Deister, um der HSG Wennigsen/Gehrden einen Besuch abzustatten. Im Hinspiel konnten die Hauptstädter dem Aufstiegsaspiranten etwas überraschend beide Punkte abnehmen und waren heiß darauf, dieses Kunststück zu wiederholen. Leider wurde dieses Vorhaben erschwert, weil es gegenüber der Vorwoche die mittlerweile gewohnten Änderungen in der Kaderzusammenstellung gab, dafür stand Trainer Daniel Templin wieder parat, um seinen Spielern taktische Anweisungen von der Außenlinie zu soufflieren. Er rief seinen Akteuren die starke Deckungsleistung aus dem Hinspiel ins Gedächtnis und warnte vor dem schnellen Umschaltspiel der Gastgeber. Dementsprechend galt es, die Angriffe ruhig vorzutragen und klare Wurfchancen zur kreieren sowie in der Rückwärtsbewegung keine Kräfte zu sparen.

Von Beginn an zeichnete sich ab, dass beide Mannschaften auf Augenhöhe agieren, sodass sich eine weitgehend ausgeglichene Partie entwickelte. Mit zunehmender Spieldauer konnte die Heimmannschaft sich ein kleines Polster erspielen, die Gäste ließen sich jedoch nie abschütteln. Sorgenkind auf Seiten der Zweiten war zu Beginn, dass im Angriff zwar ausreichend Chancen erarbeitet, diese aber nicht genutzt wurden und sich zudem einige technische Fehler einschlichen. Die Defensive hingegen funktionierte zu Beginn gut, weil der den Koloss von Kleve raumgreifend entlang der 6-Meter-Linie patroullierte und gut im Verbund gearbeitet wurde. Zudem zeigte Torhüter Geldermann eine sehr ansprechende Leistung. Mit fortlaufender Spieldauer konnte das Niveau in der Defensive nicht ganz gehalten werden und speziell Gehrdens Spielmacher nutzte die sich ihm bietenden Freiräume gekonnt aus, sodass es beim Stand von 13:15 zur Kabinenandacht ging.

Trainer Templin war mit der Darbietung seiner Mannen nicht unzufrieden, forderte jedoch mehr Kompaktheit im Deckungsverbund und Konsequenz im Abschluss, wohingegen sein Gegenüber eine Sonderbewachung für den Pressewart der HSG anordnete. Die Wennigser Defensive offenbarte durch diese Variante Räume, die zu Beginn durch die Achse Reuter-Ooster genutzt wurden und über weite Strecken zeigte zudem Kevin Fieseler großes Durchsetzungsvermögen. Als überaus ärgerlich erwies sich, dass die beiden Regelhüter ihren progressiven Strafenkatalog zu Hause auf dem Schreibtisch vergessen hatten und die oft regelwidrigen Abwehrhandlungen gegen Kreisläufer Ooster und die Rückraumakteure Reuter und Fieseler nicht wie darin beschrieben ahnden konnten. Zwar blieb damit auch die HSG fälschlicherweise von Strafzeiten weitgehend verschont, aber die in Teilen phantasievolle Regelauslegung führte dazu, dass Wennigsens offensive Deckungsvariante letztendlich zum Sieg beitragen konnte. Die Gäste mühten sich zwar redlich und versuchten kurz vor Schluss sogar noch mit einer offenen Manndeckung das Ruder rumzureißen, doch am Ende trugen die Bemühungen keine Früchte, sodass Wennigsen/Gehrden einen knappen Heimsieg einfahren konnte.

Das Fazit des Trainers fiel trotz der Niederlage positiv aus, schließlich zählt der Gegner zu den stärkeren Mannschaften der Liga, gegen die Punkte in fremder Halle nicht zwingend erforderlich sind.

Am kommenden Wochenende gibt es die Chance das nun leider negative Punkteverhältnis wieder auszugleichen. Um 17.00 Uhr gastiert im Vorprogramm der 1. Herren die SG Immensen/Lehrte Ost an der Wendlandstraße.

________________________________________________________________________________

30.01.2016

Unnötig deutliche Heimniederlage

HSG 2 - VfL Uetze 26:35 (12:14)

Bericht von Malte Deiters

Zweite Herren kassiert unnötig deutliche Heimniederlage.
 
Am Samstag empfing die Landesliga-Reserve der HSG den VfL Uetze, der wie Hänigsen im vorangegangenen Heimspiel als Tabellenzweiter anreiste, was man auf Seiten der HSG als gutes Omen für die anstehenden 60 Minuten nahm. Schließlich musste sich Hänigsen nach Abpfiff vom zweiten Rang verabschieden.

Erneut vertrat Sven Reuter den verhinderten Daniel Templin auf der Bank und hatte das Kommando über ein wiederum stark verändertes Team: Mit Lucas Neitsch, Benjamin Nowak, Sebastian Block, Hendrik Begerow, Hendrik Ooster, Niels Rempel und Sebastian Voss fehlten insgesamt sieben Akteure, Spielertrainer Reuter war zudem angeschlagen. Zum Glück standen Sören Krell, Jan Klasen, Philipp Bayer und Marc Schmidt parat, um den Kader zu verstärken. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.
 
Im Hinspiel hatte man die Erfahrung sammeln müssen, dass der Uetzer Rückraum über einige physisch starke und wurfgewaltige Spieler verfügt sowie einen sehr schnellen und torgefährlichen Linksaußen. Dementsprechend wurde die Marschroute ausgegeben, den Rückraum frühzeitig zu attackieren und sich nicht auf den Block zu verlassen.  Zudem sollten die Außenspieler keinen Ball bekommen. Im Angriff galt es, die groß gewachsene Abwehr in Bewegung zu bringen, auf die Nahtstellen zu stoßen sowie Ballverluste zu unterlassen.

Anders als das Endergebnis vermuten lässt, wurden die Vorgaben des Trainers über weite Strecken der Partie umgesetzt, obgleich sich ein sehr unansehnliches Spiel entwickelte. Die erste Halbzeit verlief bis zum 10:10 ausgeglichen und erst zum Pausentee beim Stand von 12:14 konnte der VfL sich dezent absetzen. Zwar tat sich die Heimsieben in der Offensive schwer, aber es wurden genug Chancen herausgespielt und bei konsequenter Verwertung, u.a. auch vom 7-Meter-Punkt, wären einige Tore mehr möglich gewesen. Die eigene Abwehrreihe hingegen erlaubte sich zu viele Unkonzentriertheiten. Oft wurden die Gäste zu langen Angriffen gezwungen und schienen sich die Zähne auszubeißen, nur um dann doch noch einen relativ unbedrängten Wurf aufs Tor abgeben zu dürfen.

Auch die zweite Hälfte verlief über weite Strecken ausgeglichen, wobei die Gäste stets einen knappen Vorsprung halten konnten (14:16, 17:19, 21:24, 24:27, 26:30). Die HSG hatte mehrfach die Möglichkeit den Rückstand zu verkürzen, erlaubte sich dann jedoch immer wieder den berühmten Fehler zu viel. In der Defensive wurde versucht, der Uetzer Treffsicherheit mit einer offensiven Variante Herr zu werden, was aber nicht den gewünschten Effekt brachte, zumal auch die Torhüter nicht wie gewohnt ins Spiel fanden und das Pendel so nie zu Gunsten der HSG ausschlug.
 
Schade ist, dass die Heimmannschaft in den letzten Minuten resignierte, wodurch Uetze nicht nur einen verdienten Sieg einfuhr, sondern der HSG ohne große Gegenwehr noch fünf schnelle Tore einschenkte und die Niederlage Züge eines Debakels erhielt.
________________________________________________________________________________

23.01.2016

Zweite Herren beendet Niederlagenserie

HSG 2 - TSV Friesen Hänigsen 30:24 (14:11)

Bericht von Malte Deiters

Am Samstagabend empfing die 2. Herren den bis dato Tabellenzweiten aus Hänigsen in der Wendlandhalle und wollte unbedingt den ersten Sieg im Jahr 2016 feiern. Erneut oblag die Weisungsbefugnis Sven Reuter, weil Head Coach Templin auf der Rückreise vom Après Ski Verzögerungen zu erdulden hatte. Anders als in der vergangenen Woche, stand ihm nur ein schmaler Kader zur Verfügung, weshalb auch die Marschroute ausgegeben wurde, das erwartete Tempospiel der jungen Gästemannschaft, die ebenfalls ersatzgeschwächt antrat, nicht bedingungslos mitzugehen.

Von Beginn an zeigten die Hausherren, dass Sie die Punkte nicht verschenken und nach den Niederlagen gegen Lehrte und Garbsen unbedingt eine neue Heimserie starten wollten. In der Abwehr wurde schnell im Verbund verschoben und die Abstimmung klappte deutlich besser als zuletzt in Anderten, weshalb der Rückraum der Gäste nur wenig Torgefahr entfaltete und auch der physisch starke Kreisläufer kaum in Szene gesetzt werden konnte. Leider erlaubten sich die Gastgeber in der Vorwärtsbewegung zu viele technische Fehler und konnten aus der guten Abwehrarbeit somit nicht vollends Kapital schlagen. Abgesehen von besagten Fehlern, trug die Heimsieben ihre Angriffe zumeist geduldig vor und spielte sich klare Torchancen heraus, die größtenteils genutzt wurden. Die gezeigte Leistung reichte nicht, um Edelfan Tim Grinke in Ekstase zu versetzen, dafür aber, um sich nach ausgeglichener Anfangsphase (6:6) sukzessive abzusetzen und mit einem Polster von drei Toren in die Halbzeitpause zu gehen (14:11).

Der Start in den zweiten Spielabschnitt verlief etwas schleppend. Zwar wurde zunächst auf 15:11 erhöht, danach fing der HSG-Motor jedoch bedenklich an zu stottern. Unachtsamkeit im Umgang mit dem Spielgerät führte zu Ballverlusten und die Gäste konnten den Spielstand beim 15:14 nahezu egalisieren. Im Anschluss schien die HSG sich wieder zu fangen und legte beim 20:15 fünf Tore zwischen sich und den Gegner, allerdings nur, um beim Stand von 20:18 wieder unnötig Spannung aufkommen zu lassen. In der bis dahin sattelfesten Defensive nistete sich zwischenzeitlich die Unart ein, gegen die mit überschaubarer Wurf- oder Sprungkraft ausgestatteten Rückraumakteure viel zu früh zum Block hochzuspringen, wodurch sich immer wieder Lücken auftaten, was der Wendigkeit der angesprochenen Akteure entgegen kam.
 
Im weiteren Verlauf des Spiels legten die Hausherren jedoch wieder mehr Disziplin im Blockverhalten an den Tag und arbeiteten fortan gut zusammen. In der Offensive wurden zahlreiche gute Chancen herausgespielt und auch die Variante der Gäste, kurzfristig mit doppelter Manndeckung zu agieren, erwies sich als kontraproduktiv. So war die Partie spätestens beim Stand von 26:19 entschieden und mental konnte schon der erste Hopfensmoothie geöffnet werden. Etwas zäh gestaltete sich das Ringen um den dreißigsten Treffer, aber auf Christopher Rodemann war wie immer Verlass und beim Schlusssignal hieß es 30:24 für die Gastgeber.

Am kommenden Samstag steht um 17:00 Uhr erneut ein Heimspiel auf der Agenda, wenn gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Uetze die Rückrunde eingeläutet wird. Das erste Duell beider Teams konnte Uetze mit 30:26 für sich entscheiden, am Samstag möchte die HSG den Spieß natürlich gerne umdrehen.

HSG
Tor: Geldermann, Jaeckel
Feld: Fieseler (3), Reuter (2), Deiters (3), Ooster (2), Padrok (3), Rodemann (7), Voss, Oehlmann (6), Vogt (3)
________________________________________________________________________________

17.01.2016

HSG-Reserve verliert drittes Spiel in Serie

TSV Anderten III – HSG Herrenhausen-Stöcken 2  30:21 (14:10)

Bericht von Malte Deiters

Nachdem die 2. Herren zum Abschluss des vergangenen Jahres zwei Heimniederlagen gegen Mitaufsteiger Lehrte sowie Klassenprimus Garbsen hinnehmen musste, sollte über den Abzweig Anderten wieder auf die Siegerstraße eingebogen werden. Ein nicht allzu leichtes Unterfangen, hatte die Reserve der Drittligareserve in den vorangegangen vier Partien doch einen beachtlichen Schnitt von 41,5 geworfenen Toren aufzuweisen und insgesamt sechs Partien in Serie gewonnen. Nichtsdestotrotz gingen die HSG-Recken zuversichtlich in das Duell, stand Sven Reuter, der in Abwesenheit von Übungsleiter Templin als Spielertrainer agierte, doch ein voller Kader zur Verfügung. Vor dem Anpfiff wurde die Devise ausgegeben, in der Offensive geduldig zu agieren und überhastete Abschlüsse sowie Ballverluste zu vermeiden, um die Gastgeber nicht zu leichten Toren aus dem Gegenstoß einzuladen. Zudem wurde eine zügige Rückwärtsbewegung auf allen Positionen angemahnt und eine aggressive Verteidigung gefordert.

In den ersten 20 Minuten wurden die Vorgaben im befriedigenden Maße umgesetzt. In der Defensive wurde gut zusammengearbeitet und in der Offensive die Fehlerzahl gering gehalten, weshalb die Partie lange offen blieb (9:10). Leider konnte die Stabilität im Deckungsverbund nicht bis dem Halbzeitsignal konserviert werden und mangelnde Absprache führte dazu, dass die TSV-Angreifer immer wieder zu guten Wurfgelegenheiten kamen. In der HSG-Abwehr fühlten sich entweder zwei Deckungsspieler für den Ballführenden zuständig oder eben keiner, was gepaart mit nachlassender lateraler Beweglichkeit zu einem Halbzeitrückstand führte, der mit 4 Toren jedoch nicht aussichtslos war (10:14).

Dementsprechend war die eingangs erwähnte Zuversicht auch mit Beginn der zweiten Hälfte nicht verflogen. Die HSG versuchte sich zurück ins Spiel zu kämpfen und schien die Früchte ihrer Arbeit beim 16:17 einfahren zu können. Leider wurde aus dem gezeigten Kampf anschließend Krampf und den anwesenden Zuschauern kam beim Anblick der zunehmend unansehnlichen Bemühungen sicher der mitleidvolle Gedanke: der Geist ist willig, aber der Leib ist schwach. Die HSGler verloren den Anschluss und der Sieg Andertens stand spätestens beim 23:17 fest.

Insgesamt sorgte eine verbesserte Defensive zu Beginn der zweiten Halbzeit dafür, dass es zeitweise etwas enger wurde. In der Offensive blieb über weite Strecken jedoch vieles Stückwerk und sporadische Lichtblicke konnten die düstere Vorstellung nicht erhellen. Es wurde zunehmend individuell agiert, die Ballverluste häuften sich und überhastete Abschlüsse rundeten die unzureichende Vorstellung ab. Anderten hatte speziell in den letzten 10 Minuten leichtes Spiel und konnte am Ende einen 30:21-Heimsieg feiern. Ärgerlich für die HSG ist, dass die Struktur im eigenen Spiel am Ende derart verloren ging, dass die Niederlage unnötig hoch ausfiel.

Tor: Geldermann, Jaeckel

Feld: Deiters (3), Ooster (1), Reuter (6), Fieseler (1), Padrok, Rodemann (1), Begerow (1), Nowak (4), Rempel (1), Oehlmann (1), Block (2)

________________________________________________________________________________

29.11.2015

Zweiter Auswärtssieg der Saison für die Landesliga-Reserve

HSC Hannover 2 –  Herrenhausen/Stöcken 2  31:33 (13:17)

Bericht von Malte Deiters

Am Sonntagnachmittag war Derbyzeit in der Sporthalle des Kaiser-Wilhelm-Ratsgymnasiums. Um 16:00 Uhr duellierten sich zunächst die Landesligateams der HSG Herrenhausen-Stöcken und des HSC, um 18:00 Uhr beschlossen die jeweiligen Zweitvertretungen den neunten Spieltag in der Regionsoberliga.

Die HSG-Reserve war hoch motiviert, den mit 13:3 Punkten gestarteten Mitaufsteiger in der Tabelle nicht weiter enteilen zu lassen und wie in der vergangene Saison beide Punkte zu entführen. Zudem galt es, die HSG-Fahne nach der unglücklichen Niederlage der ersten Herren hochzuhalten. Die personellen Voraussetzungen für dieses Unterfangen waren gut. Zwar mussten die verletzten Nowak, Rempel, Neitsch und Deiters auf der Tribüne bzw. am Kampfgericht platznehmen, trotzdem konnte Übungsleiter Templin das Spielformular mit einem 14er-Kader befüllen.

Die Gäste erwischten sodann auch einen guten Start und erspielten sich schnell eine Führung. Direkt im ersten Angriff des HSC gelang der aufmerksamen Abwehr ein Ballgewinn und Linksaußen Rodemann katapultierte sich gewohnt schnellkräftig aus den Startblöcken, um den unbedrängten Gegenstoß mit einem eleganten Heber zu vollenden. Leider verhungerte der angedachte Heber auf halber Strecke und verkümmerte zu einem Senker, welcher von dem dankbaren HSC-Keeper problemlos aus der Luft gepflückt werden konnte.

Diese ausführliche Schilderung dient nicht der Bloßstellung des ansonsten überaus treffsicheren Herrn Rodemann, sondern steht stellvertretend für weite Strecken der Partie. Die HSG war zumeist die bessere Mannschaft, leistete sich jedoch eine Reihe von Unkonzentriertheiten, wodurch es bis zum Ende spannend blieb. Ein Wermutstropfen waren zudem die zwei frühen Zeitstrafen des gut aufgelegten Marco Schilling, der sich ab Minute 11 zunächst auf die Offensive konzentrieren konnte. Zwar ging dadurch ein Hauch Aggressivität im Deckungsverbund verloren, bis auf wenige Ausnahmen stand die Defensive in den ersten 30 Minuten aber gut und zum Bergfest im Kabinentrakt befand sich die HSG auf der Siegerstraße.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein überaus spannendes Duell. Die HSG konnte stets vorlegen, der HSC gab sich jedoch zu keiner Phase des Spiels geschlagen. Die Gästeabwehr offenbarte mit zunehmender Spieldauer zu viele Schwächen, wodurch die Gastgeber immer wieder unbehelligt aus dem Rückraum abschließen konnten. Zwar hatte Trainer Templin seinen Mannen eine defensive Ausrichtung gegen die physisch weniger einschüchternden Rückraumakteure verordnet, mutmaßlich meinte er damit jedoch nicht, dass Schlag- oder Sprungwürfe aus ca. 7,30 Metern Entfernung kontaktlos zugelassen werden sollten. Die nötige Grundaggressivität wurde in der Schlussviertelstunde in Person von Aaron Vogt eingewechselt, der sich vorbildlich in seinem jeweiligen Gegenspieler festbiss. Der Defensivableistung abträglich war sicherlich auch, dass bereits erwähnter Marco Schilling sich nach ca. 38 Minuten dazu hinreißen ließ, auf aggressive Art und Weise und Offensivfoul zu provozieren, weshalb er von den Unparteiischen des Feldes verwiesen wurde.

Generell bestachen die Regelhüter mit einer äußerst strengen Auslegung des Strafenkatalogs, weshalb es zwischendurch recht übersichtlich auf dem Feld wurde. Leider konnte die HSG aus den eigenen Überzahlsituationen meist kein Kapital schlagen, sondern ließ den Gegner oftmals sogar zu einfachen Toren kommen. Da sich die Deckungsreihe der Heimriege jedoch auch nicht sonderlich sattelfest präsentierte und die HSG-Angreifer zum Ende der Partie großen Einsatz und Zug zum Tor zeigten, konnte das Spiel am Ende knapp gewonnen und Tabellenplatz drei erklommen werden. Insgesamt ist ein verdienter Sieg des Willens mit Abzügen in der B-Note zu konstatieren, der Auftrieb für die zwei verbleibenden Spiele im Jahr 2015 geben sollte.

Die nächste Partie gegen einen Mitaufsteiger steht bereits am kommenden Wochenende auf dem Programm, wenn die Oberliga-Reserve des Lehrter SV in der Wendlandhalle gastiert.

Abschließend bleibt zu hoffen, dass sich die Verletzung von Sven Reuter als nicht allzu schwerwiegend erweist. Der Spielmacher wurde kurz vor Spielende unglücklich am Riechorgan getroffen und musste angesichts der starken Blutung einen Heilberufler konsultieren. Wir wünschen gute Besserung an dieser Stelle!

________________________________________________________________________________

14.11.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - HSG Nienburg 2  34:21

Bericht von Malte Deiters

Am achten Spieltag gastierte mit der Oberligareserve der HSG Nienburg eine überwiegend junge Truppe in der Wendlandhalle. Beide Teams trafen sich bereits im Rahmen der Saisonvorbereitung zu einem Kräftemessen, welches die Heimmannschaft deutlich für sich entscheiden konnte. Von Trainerseite wurde vor dem Anpfiff dementsprechend gewarnt, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und das Vorbereitungsspiel, zu welchem Nienburg nicht mit voller Kapelle angetreten war, aus dem Gedächtnis zu streichen und sich zu vergegenwärtigen, dass die punktlose Piepenbrink-Sieben zuletzt nur knapp gegen Topmannschaften der Liga verloren hatte. Erschwerend kam hinzu, dass Coach Templin auf nahezu die Hälfte seines glücklicherweise breit ausstaffierten Kaders verzichten musste, weshalb vor dem Spiel etwas Unsicherheit über die Kräfteverhältnisse herrschte.

Diese Unsicherheit war nach Spielbeginn jedoch schnell verflogen. Die ideenlos agierenden Gäste bissen sich wiederholt die Zähne an der Abwehr der Gastgeber aus und das Wurfuntensil blieb reihenweise im Block hängen oder wurde spätestens von Torwart-Titan Calli am Überqueren der Torlinie gehindert. Einzig Gunnar Lehrke setzte sich immer wieder gekonnt in Szene und sorgte praktisch im Alleingang dafür, dass aus der Partie nicht schnell ein Debakel für Nienburg wurde.

Die Gastgeber konnten es sich an diesem Tag sogar erlauben, nahezu vollständig auf die erste oder zweite Welle zu verzichten, weil auch mit einem besonnenen Spielaufbau genügend klare Torchancen kreiert wurden, welche in der Regel konsequent genutzt wurden. So mangelte es über die gesamten 60 Minuten an Spannung und die Partie plätscherte bis zum Abpfiff beim Endstand von 34:21 vor sich hin.

Ärgerlich aus Sicht der Heimriege war, dass Käpt’n Benny 3 sich bei einer unglücklichen Abwehraktion eine Platzwunde zuzog und dem gemütlichen Teil des Nachmittags nicht mehr beiwohnen konnte.

Positiv herauszustellen ist das gelungene Debüt von Jan, welcher sich mehrfach in die Torschützenliste eintrug und es sich auch nicht nehmen ließ, den dreißigsten Treffer zu erzielen. Vor dem Hintergrund der Notwendigkeit, die Getränkeversorgung im Rahmen des Trainings- und Spielbetriebs stets aufrechtzuerhalten, wurde dieser Treffer von seinen Mitspielern besonders wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Weiter geht es für die 2. Herren am 29.11.2015 um 18.00 beim Tabellenzweiten HSC Hannover 2, direkt im Anschluss an das Landesliga-Duell der Erstvertretungen beider Clubs.

________________________________________________________________________________

14.11.2015

TuS Altwarmbüchen - HSG Herrenhausen/Stöcken 23:18 (13:7)

Bericht von Malte Deiters

Haste Scheiße an den Pfoten, haste Scheiße an den Pfoten. Dieser hochphilosophische Satz kommt einem in Rückschau auf die Partie spontan in den Sinn und schließt auch die Erkenntnis ein, dass wir an diesem Tag noch 2 Stunden hätten spielen können und nicht als Sieger vom Platz gegangen wären.

Die Voraussetzungen für einen Sieg im Duell mit dem Tabellennachbarn aus Altwarmbüchen waren sehr gut. Zwar musste Coach Templin beim Duell mit seinem Ex-Verein auf die verletzten Lucas Neitsch und Tim Padrok sowie den urlaubenden Hendrik Füßel verzichten, trotzdem stand ihm ein 15er Kader zur Verfügung, weshalb ein Spieler aussetzten musste. Aufgrund der großen Anzahl von Außenspielern fiel die Wahl auf Aaron Vogt, der sich wie gewohnt als Teamplayer zeigte und die Entscheidung ohne Murren akzeptierte.

Zu Beginn des Spiels bewegten sich die Teams auf Augenhöhe, bis sich beim Stand von 2:4 eine positive Entwicklung für die HSG-Sieben abzeichnete. Die Defensive stand gut und die Schwachstellen in der Altwarmbüchener Abwehr konnten genutzt werden. Danach war es jedoch schlagartig vorbei mit der Herrlichkeit. In der Defensive der HSG wurde fortan nur noch individuell agiert und jeder überlies den Nebenmann seinem Schicksal. Zwischen den einzelnen Deckungspositionen wurde stets ausreichend Platz für die TuS-Angreifer gelassen, wofür diese sich artig mit sicheren Abschlüssen bedankten. Die schwächelnde Defensive wurde von der desolaten Darbietung in der Offensive jedoch derart übertroffen, dass einige Anhänger der Gastgeber verständlicherweise versuchten, ihren Blick durch erhöhten Alkoholkonsum zu trüben. Die HSG-Angreifer spulten wie narkotisiert verschiedene Auslösehandlungen ab, ließen jedoch jeglichen Zug Richtung Tor vermissen, und es fehlte an Bewegung ohne Ball. Dazu kamen Unzulänglichkeiten im Abschluss, die den gegnerischen Torhüter glänzen ließen. So wurde aus einer knappen Führung ein deutlicher Rückstand (4:10) und die Felle waren schon zur Halbzeit recht weit weggeschwommen (7:13).

Auf Seiten der HSG wollte man die Punkte trotz des großen Rückstands nicht verschenken und bis zum Abpfiff versuchen, noch etwas zählbares mitzunehmen.

Entsprechend engagiert starteten die Gäste in die zweiten 30 Minuten und zwischendurch schien es, als könnte der Rückstand tatsächlich aufgeholt werden. Grund dafür war, dass auch Altwarmbüchen sich in Abschnitt zwei nicht mit Ruhm bekleckerte und die HSG sich in Angriff und Abwehr einsatzfreudig zeigte, ohne dabei ansatzweise spielerisch zu überzeugen. Dazu kam, dass Torhüter Jaeckel einige sehenswerte Paraden zeigte und der Rückstand so auf 2-3 Tore verkürzt werden konnte. Leider war die Mannschaft an diesem Tag einfach nicht in der Lage ein effizientes Angriffsspiel auf die Platte zu bringen und in den Phasen, in denen es noch einmal hätte eng werden können, unnötige Fehler produzierte. Altwarmbüchen hielt deshalb stets die Führung und siegte am Ende verdient mit 23:18.

Der Angriff der Gastgeber sprühte insgesamt auch nicht vor Esprit, jedoch stießen die Spieler konsequent auf die Nahtstellen, bewegten sich ohne Ball und spielten den Ball schnell weiter, was angesichts der mangelhaften lateralen Beweglichkeit der HSG-Abwehr ausreichte. Trotzdem sind 23 Gegentore im akzeptablen Rahmen, womit der Grund der Niederlage eindeutig im Angriff zu finden ist. Es fehlte an Klarheit in den Aktionen, an Tempo und Bewegung ohne Ball. Die Spieler waren durchaus bemüht es besser zu machen, allerdings mangelte es an Zusammenspiel und Timing und das gesamte Angriffsspiel wirkte unkoordiniert. Hinzu kam, dass praktisch keine einfachen Tore aus erster oder zweiter Welle erzielt werden konnten.

Die Mannschaft hat in den vergangenen Partien gezeigt, dass sie es besser kann, weshalb es nun gilt, die richtigen Schlüsse zu ziehen, das Spiel abzuhaken und das nächste Heimspiel gegen Nienburg zu gewinnen.

________________________________________________________________________________

08.11.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - TuS Bothfeld 30:26 (14:12)

Bericht von Malte Deiters

Am 6. Spieltag empfing die 2. Herren den TuS Bothfeld in der Wendlandhalle und es galt, die nun schon fast ein Jahr andauernde Serie von ungeschlagenen Heimspielen auszubauen. Verzichten musste die Mannschaft bei diesem Unterfangen auf Hendrik Begerow (privat verhindert), Tim Padrok (verletzt), der sich als fehlerfreier Zeitnehmer einbrachte, Lucas Neitsch (verletzt), der auf der Bank Platz nahm und in den zweiten 30 Minuten die grüne Karte in seine Obhut nahm, sowie ihren privat verhinderten Trainer, der seine Weisungsbefugnis auf Sven Reuter übertrug.

Die Mannschaft ging von Beginn an engagiert zu Werke und vermied, wie von Interimstrainer Reuter gefordert, unvorbereitete Abschlüsse. In der Abwehr wurde gut zusammengearbeitet, wodurch die Gäste hart für ihre Torchancen arbeiten mussten. Probleme hatte die Defensive über weite Strecken des Spiels mit dem linkshändigen Scharfschützen der 04er, der sehenswerte Treffer erzielte. Ansonsten konnten aus der sicheren Defensive heraus einige Tore aus der zweiten Welle erzielt werden, weil Bothfeld sich etwas Zeit beim der Sortierung des Deckungsverbandes nahm. In der Anfangsphase wusste speziell Benny Nowak die sich ihm bietenden Lücken zu nutzen. Etwas schwerer tat sich die Heimsieben aus dem gebundenen Spiel heraus, weil das Leder oftmals nicht schnell genug weitergespielt wurde und die Bothfelder Abwehr gut arbeitete, sobald die angesprochene Sortierung abgeschlossen war. Folglich entwickelte sich eine ausgeglichene Partie von zwei Mannschaften auf Augenhöhe, wobei die HSG stets leicht die Nase vorn hatte. Erst zum Ende des ersten Spielabschnitts erarbeitete sich die Heimsieben einen 14:11-Vorsprung, weil die Abwehr, gestützt auf einen starken Tobi Geldermann zwischen den Pfosten, nur noch wenig zuließ und die herausgespielten Chancen konsequent genutzt wurden. Leider führte die unklare hierarchische Struktur auf der Bank dazu, dass die grüne Karte nicht regelkonform auf dem Zeitnehmertisch untergebracht wurde, weshalb der TuS noch einmal in Ballbesitz kam und kurz vor dem Halbzeitsignal auf 14:12 verkürzte. Nichtsdestotrotz war man auf Seiten der Heimsieben zufrieden mit der gezeigten Leistung und guter Dinge, den Sieg einfahren zu können.

Der zweite Spielabschnitt verlief zunächst ebenfalls ausgeglichen, bevor sich die Gastgeber sukzessive absetzen konnten. Leider führten einige Fehlentscheidungen im Angriff und Nachlässigkeiten in der Deckung dazu, dass Bothfeld im Spiel blieb und beim Stand von 21:21 am Punktgewinn schnupperte. Zum Glück fingen sich die Herren in blau rechtzeitig und erarbeiteten mit drei Treffern in Folge den vorentscheidenden 24:21-Vorsprung auf dem Weg zum nächsten Heimsieg. Bothfeld kämpfte zwar bis zum Schluss und versuchte am Ende per Manndeckung Fehler der HSG zu erzwingen, was jedoch misslang. So kam es, dass Sebastian Voss es sich im Überschwang der Gefühle leisten konnte, beim Stand von 29:25 einen Strafwurf am Gehäuse vorbeizusetzen, was vor dem Hintergrund seiner ansonsten blitzsauberen Quote schweren Herzens als Verweigerung des dreißigsten Treffers gewertet werden muss und die entsprechenden Konsequenzen nach sich zieht, die zu tragen sich Vossi jedoch bereits beim Genuss des Siegerbieres bereit erklärte. Einen Leidensgenossen fand er kurz vor dem Schlusssignal in Christopher Rodemann, der sich geradezu um die Ehre riss, den finalen Treffer zum 30:26 zu erzielen.

Mit diesem Sieg gegen eine starke Bothfelder Mannschaft konnte sich die 2. Herren vorerst auf den dritten Tabellenplatz verbessern und liegt vor dem schweren Auswärtsspiel in Altwarmbüchen damit voll im Soll. Ursächlich für den Erfolg war die ausgeglichene Mannschaftsleistung, garniert mit einer starken Vorstellung von Tobias Geldermann zwischen den Pfosten.

________________________________________________________________________________

18.10.2015

SG Letter 05 - HSG Herrenhausen/Stöcken 2  26:36 (12:18)

Bericht von Malte Deiters

Am Sonntagabend machte sich die 2. Herren auf den kurzen Weg nach Seelze, um gegen die SG Letter 05 die ersten Auswärtspunkte der Saison einzutüten. Kein leichtes Unterfangen, denn Letter präsentierte sich zu Saisonbeginn sehr heimstark und verbuchte dadurch vier Pluspunkte, während die HSG sich bei ihren bisherigen Auswärtsspielen nicht mit Ruhm bekleckerte. Erfreulicherweise konnte Hendrik Ooster wider Erwarten mitwirken, um der Abwehr wie gewohnt Stabilität zu verleihen. Damit musste mit Marco Schilling nur auf einen etatmäßigen Kreisläufer verzichtet werden, zudem fehlte Torhüter Lucas Neitsch, dessen Schulter bei einem missglückten Fahrrad Stunt in Mitleidenschaft gezogen wurde. Dafür konnte Torkatze Jaeckel nach überstandener Schulterverletzung zumindest wieder auf der Bank Platz nehmen, um Tobias Geldermann zu unterstützen. Aufgrund dessen guter Leistung war ein Einsatz jedoch nicht erforderlich.

Anders als in den bisherigen Auswärtspartien, kam die HSG gut aus den Startlöchern und erspielte sich nach ausgeglichener Anfangsphase (3:3) eine Führung, die sich zunächst bei zwei bis drei Toren einpendelte (4:7, 7:9, 7:10). Gab es in den ersten Minuten noch Flüchtigkeitsfehler in der Abwehr, wurden diese mit fortlaufender Spieldauer weniger, wodurch auch die von Trainerseite geforderten Tore aus dem Gegenstoß erzielt werden konnten. Auch das gebundene Angriffsspiel funktionierte gegen die wenig sattelfeste Abwehr der Gastgeber gut und die herausgespielten Chancen wurden zumeist genutzt. Folglich schritt die HSG mit einer 18:12-Führung zum Pausentee.

In der Kabine warnte Coach Templin davor, die Partie vorzeitig abzuhaken. Speziell in der Defensive sollten die individuell starken Rückraumakteure noch früher bearbeitet werden, zudem galt es die Absprache untereinander zu verbessern, um dem gegnerischen Kreisläufer keine Räume zu eröffnen. Die Offensivleistung ließ kaum Wünsche offen und erfuhr die entsprechende Würdigung.

Leider gönnte sich die HSG zu Beginn des zweiten Abschnitts eine unnötige Schwächephase. Zwar wurde direkt nach Wiederanpfiff auf 19:12 erhöht, jedoch war die Deckung danach etwas zu passiv und Hektik prägte das bis dato flüssige Offensivspiel, wodurch Letter auf 19:15 verkürzen konnte. Anders als in den vorherigen Auswärtsspielen fing die HSG sich wieder und spielte eine Sieben-Tore-Führung (23:16, 25:18) heraus, versäumte es jedoch, den Sack endgültig zuzumachen. Wiederum konnte Letter, gestützt auf seine wurfgewaltigen Rückraum, verkürzen und es drohte noch einmal unnötig spannend zu werden (21:25, 22:26).

Zum Glück konnten die Gäste den Schalter erneut umlegen. In der Abwehr wurde wieder gut zusammengearbeitet, weshalb die 05er immer wieder aus ungünstigen Positionen abschließen mussten oder Fehler produzierten. Im Angriff wurden durch einstudierte Spielzüge und die nötige Portion Geduld Chancen herausgespielt und genutzt, zudem sorgte Sebastian Block für einige Tore aus der zweiten Reihe. In seiner unnachahmlichen Art nutze er dabei wiederholt die zum Block ausgefahrenen Extremitäten der zentralen Letteraner Deckungsspieler, um dem Leder den gewollten Effet zu verleihen, durch den die Flugbahn des Balles für den gegnerischen Torhüter nicht zu berechnen war.

Am Ende konnte sich die HSG über einen verdienten 36:26-Erfolg und damit die ersten Auswärtspunkte der Saison freuen. Zwar gibt es in der Rückschau die ein oder andere Schwächephase zu bemängeln, allerdings lässt sich insgesamt von einer guten Mannschaftsleistung sprechen, die sich auch darin widerspiegelt, dass jeder Feldspieler mindestens ein Tor zum Sieg beitragen konnte.

Durch den Erfolg geht die 2. Herren mit einem positiven Punktekonto (6:4) in die Herbstpause, bevor am 07.11. um 17.00 Uhr das nächste Heimspiel gegen Empelde ansteht.

Ein Dank gilt an dieser Stelle der kleinen HSG-Fangemeinde für die Unterstützung!

HSG: Geldermann, Jaeckel (o.E.), Padrok (2), Rodemann (4), Deiters (1), Begerow (6), Block (4), Nowak (1), Rempel (6), Oehlmann (2), Voss (1), Reuter (6), Füßel (1), Ooster (2)

________________________________________________________________________________

10.10.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken 2 - TSV Neustadt 36:28 (21:16)

Bericht von Malte Deiters

Am Samstagabend trat die 2. Herren als Vorgruppe der Erstvertretung gegen den TSV Neustadt an. Die Mannen vom Rübenberge waren mit zwei Heimspielen in die noch junge Saison gestartet und hatten die Punkte dabei stets dem Gegner überlassen. Entsprechend erklärte Übungsleiter Templin einen Sieg zur Pflichtaufgabe, um das Punktekonto nach der schwachen Vorstellung gegen Lehrte-Ost wieder auszugleichen. Um noch viel mehr ging es für Marco Schilling, hatte er sich doch zu einer Wette mit TSV-Spielertrainer Olaf Seegers um den Ausgang des Spiels hinreißen lassen. Einsatz war selbstverständlich eine Kiste Hopfenschaumwein.

Entsprechend engagiert startete die HSG in die Partie. In der Defensive wurde gut gearbeitet und im Angriff lief der Ball flüssig durch die eigenen Reihen, sodass aus guten Positionen abgeschlossen wurde oder Neustadt Chancen nur auf Kosten von Strafwürfen vereitelte, welche Sebastian Voss über die gesamte Spieldauer mit traumwandlerischer Sicherheit in Tore ummünzte. Leider ließ die Aggressivität in der Defensive nach der guten Anfangsviertelstunde nach und die nicht direkt furchteinflößenden Rückraumakteure der Gäste bedankten sich für die neugewonne Freiheit mit einigen erfolgreichen Abschlüssen. Folgerichtig wies die Videoleinwand mit 21:16 einen Halbzeitstand aus, der für die 2. Herren äußerst untypisch ist.

In der Kabine legte Coach Templin entsprechend den Finger in die Wunde und forderte in seiner gewohnt ruhigen Art mehr Engagement in der Verteidigung, mehr gegenseitige Hilfe und schnelleres Verschieben im Verbund. Lobende Worte fand er für die dargebotene Offensivleistung.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts setzten die Spieler die Forderungen ihres Trainers sehr gut um. Die Neustädter Angreifer fanden kein Mittel gegen die nun deutlich aggressivere HSG-Deckung und konnten nur aus äußerst ungünstigen Positionen abschließen. In der Offensive konnte die Heimsieben sich weiterhin eine Vielzahl von Chancen herausspielen und nutzte diese zu Beginn der zweiten dreißig Minuten auch konsequent.

Anders als in den ersten drei Saisonspielen entwickelten alle Spieler deutlich mehr Tordrang und schufen dadurch Raum für ihre Nebenleute. Folgerichtig wuchs der Vorsprung nach ca. 45 Minuten auf 28:18 und die Partie war entschieden. Leider verfestigte sich diese Einsicht auch in den Köpfen der Aktiven, was sich in zunehmender Passivität in der Defensive widerspiegelte, wodurch Neustadt insgesamt 28 Treffer erzielen konnte, ohne dabei ein spielerisches Feuerwerk abzubrennen. Die HSG spielte sich auch den letzten 15 Minuten zahlreiche Einwurfmöglichkeiten heraus, ließ jedoch die Präzision im Abschluss vermissen und brachte sich dadurch um die 40-Tore-Kiste vom Trainer. Angesichts des beruhigenden Vorsprungs blieb die Abschlussschwäche diesmal folgenlos, in den kommenden Partien müssen die Chancen jedoch konsequenter genutzt werden. Letztendlich ertönte bei einem Endstand von 36:28 der Schlussgong, mit welchem auch der gemütliche Teil des Abends eingeläutet wurde.

Zunächst wurde beim gemeinsamen Auffüllen der Elektrolytspeicher Anschauungsunterricht beim Spiel der 1. Herren genommen, um den Abend dann beim Verzehr einer Mantaplatte im Culinar ausklingen zu lassen. In diesem Rahmen wurde selbstverständlich knallharte Fehleranalyse betrieben und einige Akteure nahmen sich die aufflammende Kritik an ihrer Abschlussschwäche derart zu Herzen, dass sie auf der hauseigenen Kegelbahn intensiv den Wurfarm trainierten. Leider musste dabei festgestellt werden, dass sich die mangelnde Präzision im Abschluss nicht nur auf das Handballfeld beschränkt, weshalb der Verzehr von goldenem Zielwasser intensiviert wurde.

________________________________________________________________________________

04.10.2015

SG Immensen/Lehrte-Ost - HSG Herrenhausen/Stöcken 2 24:20 (13:9)

Bericht von Hendrik Füßel

Ein hartes Spiel im Mittelfeld der Liga.

Am Samstag trafen die SG Immensen und die HSG Herrenhausen/Stöcken 2 aufeinander. Der Gastgeber erwischte einen guten Start ins Spiel und ging mit 3:0 in Führung. Endlich gelang uns unser erster Treffer. Unsere Abläufe funktionierten im Wesentlichen – nur am Abschluss haperte es. So konnte die SG Immensen auf 10:6 erhöhen.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hatten wir die Chance auf zwei Tore heranzukommen. Doch die abgeklärten Gegner spielten die letzten anderthalb Minuten souverän mit einem Torabschluss zum 13:9 herunter. Ein Zwischenstand, der zum Spiel passte: Die Abwehr war gut, der Angriff auch – nur die Pille flog selten ins gegnerische Tor.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Die progressiven Bestrafungen trafen uns hart und auch die Abschlussschwäche konnten wir nicht abstellen. Die SG Immensen konnte auf 19:12 erhöhen. Eine taktische Umstellung im Angriff auf 4:2 sollte weiterhelfen. Nachdem nun auch die Gegner mehrere 2-Minuten-Strafen bekamen, hatte wir einen Lauf und konnten auf 23:20 verkürzen. Leider kam die Aufholjagd zu spät, so dass wir mit einem Endstand von 24:20 die zwei Punkte auswärts liegen lassen mussten.

________________________________________________________________________________

28.09.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - HSG Wennigsten/Gehrden 21:19 (5:6)

Bericht von Malte Deiters

2. Herren erkämpft sich ersten Sieg.

Zum ersten Heimspiel der noch jungen Punktspielrunde gastierte die HSG Wennigsen/Gehrden in der Wendlandhalle. Wennigsen/Gehrden hat sich zur neuen Saison mit einigen Spielern der Landesligamannschaft der Handballfreunde Springe verstärkt und dementsprechend das Ziel ausgegeben, weit oben in der Tabelle zu landen. Auf Seiten der Heimsieben standen die "Hamburger Jungs" Hendrik Begerow und Marco Schilling nicht zur Verfügung, dafür konnte Sven Reuter wieder auflaufen und mit Torhüter Lucas Neitsch debütierte ein weiterer Hamburg-Import.

In der Kabinenandacht warnte Trainer Templin seine Mannen speziell vor dem schnellen Umschaltspiel der Gäste und mahnte zur Vorsicht im Umgang mit dem Spielgerät, schließlich führten zahlreiche technische Fehler bereits in Uetze dazu, dass reihenweise Tore aus dem Gegenstoß kassiert wurden. Zudem forderte er mehr Entschlossenheit im Abschluss und dass es mit dem Fairnessgedanken in der Defensive nicht übertrieben werden sollte, um es den gegnerischen Rückraumakteuren nicht zu leicht zu machen.

Auf dem Feld mühte sich die Mannschaft zwar, jedoch konnten die Vorgaben des Trainers nur bedingt umgesetzt werden. Positiv zu erwähnen ist, dass die technischen Fehler im Angriff deutlich reduziert wurden und die Mannschaft sehr gut zurückgearbeitete, weshalb die Gäste ihr Tempospiel nicht aufziehen konnten. Auch die Defensive stand in Zusammenarbeit mit dem Torhüter sicher und Wennigsen/Gehrden konnte nur wenige Torchancen kreieren. Leider hielt die Offensive nicht mit der guten Defensive Schritt. Die Spielabläufe wurden zwar ohne große technische Mängel abgespult, jedoch stimmte das Timing nicht und kaum ein Akteur zeigte Drang zum Tor, weshalb die Gäste-Deckung keine großen Schwierigkeiten bekam. Die Hausherren konnten in den ersten 30 Minuten nur zwei Tore aus dem Feld erzielen, drei Treffer wurden per Strafwurf erzielt. Entsprechend der gezeigten Leistung beider Teams wies die Anzeigetafel einen Halbzeitstand aus, der jede weibliche E-Jugend stolz machen würde, 5:6! Die Hausherren verabschiedeten sich mit gemischten Gefühlen in die Katakomben, schließlich waren die angestrebten Punkte aufgrund der starken Defensive noch in greifbarer Nähe, die katastrophale Offensivleistung trübte jedoch den Gesamteindruck. Entsprechend setze Trainer Templin den Schwerpunkt in seiner Halbzeitansprache, monierte das stümperhafte Angriffsverhalten und forderte den Willen Zweikämpfe zu bestreiten sowie mehr den Abschluss zu suchen.

Anders als in der Vorwoche, kam die Mannschaft wach aus der Kabine und zeigte eine verbesserte Angriffsleistung. Unter handballästhetischen Gesichtspunkten gab es zwar weiterhin überaus viel Luft nach oben, aber wie gewohnt stimmte die Einstellung. Zur Not wurden die Torerfolge erkämpft, wobei sich besonders Sven Reuter hervortat, indem er sich wiederholt durch die gegnerische Deckung wühlte. In Folge der Leistungssteigerung konnte die Heimsieben sich sukzessive absetzen (17:14), begünstigt auch durch einige Paraden von Debütant Neitsch, der in der zweiten Halbzeit für den ebenfalls gut aufgelegten Tobias Geldermann zwischen den Pfosten Platz nahm. Seine Präsenz wirkte auf die Gäste derartig furchteinflößend, dass sie einige Siebenmeter sogar neben das Tor warfen. Trotz der erkennbaren Fortschritte in der zweiten Hälfte, wollte sich kein richtiger Spielfluss einstellen und das Spiel lebte bis zur Schlusssirene von der Spannung. Als der Chronist sich kurz vor Spielende (57:43) noch eine Zeitstrafe einhandelte, indem er den gegnerischen Kreiskolloss im griechisch-römischen Stil zu Boden rang, wurden die Nerven der Aktiven und Zuschauer, nahezu alle Anhänger der Gäste, noch einmal strapaziert. Allerdings wurde trotz Unterzahl gut verteidigt und nach einem Ballverlust der Gäste durch geschickte Tempoverschleppung im Angriff viel Zeit von der Uhr genommen. Am Endewar es dem starken Sebastian Voss vorbehalten, den entscheidenden Treffer zum 21:19 zu markieren.

Die Freude über den ersten Sieg war groß und der Erfolg erfuhr beim gemeinsamen Verzehr einiger Hopfenkaltschalen die entsprechende Würdigung. Es wurde ein Gegner bezwungen, der sicherlich nicht seinen besten Tag erwischte, aber mit einigen für diese Spielklasse überdurchschnittlich guten Spielern gespickt ist, denen man das Leben schwer gemacht hat. Natürlich fragt nach ein paar Tagen niemand mehr, wie die ersten Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt zustande gekommen sind, jedoch darf das Ergebnis nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Defizite im spielerischen Bereich gibt, die es möglichst schnell aufzuarbeiten gilt.

________________________________________________________________________________

20.09.2015

VfL Uetze - HSG Herrenhausen - Stöcken II 30:26 (15:13)

Bericht von Malte Deiters

2. Herren startet mit vermeidbarer Niederlage in die Saison.

Zum Saisonstart reiste der Aufsteiger nach Uetze und damit in das rural geprägte Hannoveraner Umland, um sich mit dem ortsansässigen Verein für Leibesübungen zu duellieren. Zwar fehlten mit Flügelflitzer Rempel (Urlaub), Taktgeber Reuter (krank) und Torhüter Jaeckel (malade Schulter) drei wichtige Spieler, ansonsten waren jedoch alle Mann an Bord, und für das Tor wurde Tobias Geldermann bei der ersten Herren ausgeliehen.

Leider zeigte sich schon zu Beginn der Partie, woran die Riege von Coach Templin an diesem Tag scheitern sollte, nämlich an sich selbst. Zwar erzielte Kreisläufer Schilling das 1:0, doch statt sich für die ordentliche Deckungsarbeit zu belohnen, reihten die HSGler in der Offensive einen Fehler an den anderen und luden die Gastgeber zu einfachen Toren ein, wodurch Uetze in Führung gehen konnte. Speziell der überaus flinke Lackinger konnte von den Herrenhäuser Fehlern profitieren und insgesamt 14-mal einnetzen. Uetze musste den Handball nicht neu erfinden um die Führung zu halten, sondern machte einfach weniger Fehler und konnte sich zudem auf Gastgeschenke aus Herrenhausen verlassen. Neben den technischen Mängeln prägte auch eine gewisse Unsicherheit das Angriffsspiel der HSG, die sich u.a. darin äußerte, dass zu oft der Pass an den Kreis dem eigenen Abschluss vorgezogen wurde. Einige Anspiele funktionieren zwar, jedoch führten mehrere riskante Pässe zu Ballverlusten, die wiederum durch Gegenstoßtore bestraft wurden. Trotz der vielen Fehler, war das Spiel beim Halbzeitstand von 15:13 noch völlig offen. Hoffnung machte, dass, insofern kein technischer Fehler gemacht wurde, mit relativ einfachen Mitteln gute Einwurfmöglichkeiten herausgearbeitet werden konnten. Oft funktionierten die verschiedenen Auslösehandlungen, und speziell von den Außenpositionen konnte aus aussichtsreichen Positionen abgeschlossen werden. Zudem wurden einige Strafwürfe erarbeitet. Leider verhinderte eine unerklärliche Affinität zum Pfostentreffer mehrere Torerfolge. Insgesamt war man auf Seiten der HSG jedoch guter Dinge, das Spiel noch gewinnen zu können, erzielte man doch die beiden letzten Treffer vor der Halbzeitsirene, was Auftrieb für die zweiten dreißig Minuten geben sollte.

Doch weit gefehlt! Die Herren in Grau schienen ihrem Trainer und den anwesenden Zuschauern zu Beginn des zweiten Abschnitts demonstrieren zu wollen, wie viele Fehler eine Handballmannschaft in ca. 6 Minuten maximal begehen kann. Der Heimsieben wurde die Einladung zu einfachen Toren zusammen mit einem bunten Strauß an Unzulänglichkeiten überreicht, wofür diese sich herzlich mit Toren bedankte. Garniert wurde die schwache Offensivleistung mit zunehmender Passivität in der Defensive, was der Uetzer Rückraum-Kanonier Wietfeld immer wieder nutze, um die Haltbarkeit der Maschen zu testen. Folglich wies die Anzeigetafel nur wenige Minuten nach Anpfiff einen Spielstand von 20:13 aus und HSG-Trainer Templin sah sich zu einer schnellen Auszeit genötigt. Im Anschluss wurde die Leistung in der Offensive besser, jedoch konnten auf der anderen Seite kaum Tore verhindert werden, auch eine offensive Deckungsvariante konnte diesen Umstand nicht beheben. Dem eingebrockten Rückstand lief die HSG die gesamte zweite Hälfte hinterher, wobei die kämpferische Einstellung positiv hervorzuheben ist. Die Mannschaft gab das Spiel nicht verloren und schnupperte am Ende sogar noch einmal an einem Punktgewinn, als es zwei Minuten vor Schluss nur noch 28:26 stand, nachdem Uetze beim 28:23 schon wie der sichere Sieger aussah. Leider passte es ins Bild, dass die HSG eine gute Torchance auslies, während Uetze im nächsten Angriff einen Siebenmeter sicher verwandelte und den Sieg unter Dach und Fach brachte.

Letztendlich ist der Sieg für den VfL Uetze verdient. Die Mannschaft lag praktisch über die gesamte Spielzeit in Führung, hat weniger Fehler gemacht und hat seine Chancen genutzt. Für die HSG heißt es, dass Zusammenspiel in der Offensive zu verbessern und deutlich weniger Fehler zu produzieren, ansonsten sind weitere Niederlagen so sicher wie das Amen in der Kirche. Zudem muss die Defensive an Aggressivität zulegen, um es gegnerischen Rückraumwerfern zukünftig etwas schwerer zu machen. Positiv stimmt die gezeigte Einstellung. Die Möglichkeit einen Schritt nach vorne zu machen besteht bereits am kommenden Samstag, wenn die HSG Wennigsten/Gehrden um 17:30 Uhr in der Wendlandhalle vorstellig wird.

________________________________________________________________________________

07.09.2015

2. Herren nimmt Herausforderung Regionsoberliga in Angriff

Bericht von Malte Deiters

Die mit dem Aufstieg in die Regionsoberliga gekrönte Saison 14/15 ist Geschichte und fand ihren gebührenden Abschluss mit einer gemeinsamen Bildungsreise nach Berlin. Von nun an gilt die volle Konzentration der neuen Spielzeit und ein Blick auf den Kalender zeigt, dass der Pflichtspielauftakt in Uetze (19.09.) nicht mehr allzu fern ist. Zeit, um über den aktuellen Stand der Dinge zu berichten.
 
Nicht unerwartet, aber trotzdem recht massiv, ist der personelle Umbruch, den die Mannschaft zu verkraften hat. Nach Saisonende verließen Jan Mittelstädt, Tim Grinke (beide VfV Hainholz), Tobias Pusch (Handballpause), Arne Toewe (beruflich nach Frankfurt), David Kimmerle (beruflich nach Hamburg) und Torben Jonsky (Priorität Marathon) die Mannschaft. Dazu gehört Torben Janssen weiterhin zur Mannschaft, verletzungsbedingt wird er sich bis auf Weiteres jedoch auf Aufgaben neben dem Feld konzentrieren. Benjamin Schneider fällt mit einer Schulterverletzung ebenfalls längerfristig aus und überaus fraglich ist die Verfügbarkeit von A-Jugend-Torhüter Dennis Schmidt. Alle Spieler haben ihren Beitrag zu der erfolgreichen Saison geleistet und werden nur schwer zu ersetzen sein. Erleichtert wird dieses Unterfangen dadurch, dass es eine Reihe von Neuzugängen zu verzeichnen gibt, die schnell gezeigt haben, dass sie den Kader nicht nur ergänzen, sondern vielmehr verstärken können.
 
Von der HSG Badenstedt wechselt mit Tim Padrok ein talentierter Spieler an die Wendlandstraße, der den Rückraum mit seiner Beweglichkeit schwerer ausrechenbar machen wird. Aus Hamburg stoßen mit Hendrik Begerow (Außen) und Marco Schilling (Kreis) zwei angehende Lehrer zu uns, die sich ursprünglich nur als Trainingsgäste fit halten wollten, nun aber dem Charme der Mannschaft erlegen sind und zugesagt haben, bis zum Ende ihres Referendariats bei uns zu spielen, soweit es die Zeit zulässt. Wir sind guter Hoffnung, dass sich dieser möglicherweise begrenzte Zugewinn in Pluspunkten niederschlägt, denn beide haben gezeigt, dass sie nicht nur stark am Glas sind, sondern auch gut mit dem Ball umgehen können. Aus Bad Salzdetfurth können wir mit Christopher Rodemann einen weiteren Außenspieler bei uns begrüßen, der ebenfalls zeigen konnte, dass er sportlich und menschlich sehr gut in die Mannschaft passt und sich als Kassenwart direkt das schwere Erbe von Benjamin Schneider zutraut. Eine willkommene Verstärkung für den ausgedünnten Rückraum ist Hendrik Füßel, der den Sprung aus der. 5. Herren in die Zweite wagt und bis dato sehr gut meistert.
 
Trainer Templin steht nun vor der Aufgabe, aus den verbliebenen Akteuren und den Neuzugängen eine funktionierende Mannschaft zu formen, die die Herausforderungen der neuen Spielklasse meistern und möglichst schnell Punkte für den Klassenerhalt sammeln kann.
 
Es ist allgemein und deshalb auch dem Trainerduo Reuter/Templin bekannt, dass die Götter vor den Erfolg den Schweiß gestellt haben, weshalb sie die Spieler der 1. und 2. Herren ab Ende Juni versammelten, um die körperliche Fitness als Grundvoraussetzung für erfolgreichen Handball herzustellen. Die Spieler der 2. Herren beteiligten sich in der Phase der Vorbereitung äußerst rege am Trainingsbetrieb und ließen sich bereitwillig quälen. Die Trainer legten bei der Gestaltung von Kraft- und Ausdauerzirkeln eine große Kreativität an den Tag, zudem wurde die altehrwürdige Aschenbahn am Vereinsgelände auf ihre Eignung für Sprint und Ausdauerläufe getestet und für tauglich befunden. Es konnte auch festgestellt werden, dass sich das tiefe Geläuf der Beachanlage hervorragend für die Durchführung von Stabilisationsübungen eignet. Außerdem wurde des Öfteren die Graft umrundet, um die geschundenen Gliedmaßen im barocken Ambiente der Herrenhäuser Gärten für die nächste Einheit zu lockern und den Kopf für das Einstudieren neuer Spielzüge freizubekommen.
Dass weite Teile der Vorbereitung zusammen mit der 1. Herren absolviert wurden wird den Spielern der Zweiten sicherlich dabei helfen, sich auf die gestiegenen Anforderungen in der Regionsoberliga vorzubereiten. Zudem konnten zwischenzeitliche Verletzungsprobleme bei der 1. Herren besser aufgefangen und ein vernünftiger Trainingsablauf gewährleistet werden.
 
Im zweiten Teil der Vorbereitung, in dem der Schwerpunkt auf die spielerische Komponente gelegt werden sollte, lichteten sich die Reihen der 2. Herren leider aus verschiedenen Gründen (Beruf, Urlaub, Krankheit). Ein geplantes Trainingslager in der heimischen Wendlandhalle musste deshalb auf eine Trainingseinheit und ein Testspiel gegen den Staffelkonkurrenten Nienburg 2 reduziert werden. Die Partie gegen die Weserstädter verlief überraschend positiv und wurde deutlich gewonnen, wobei auf beiden Seiten fast der halbe Kader fehlte und der Erfolg deshalb nicht überbewertet werden sollte und nur bedingt Rückschlüsse auf die Duelle in der Punktspielrunde gezogen werden können. Auch der Junkers-Cup in Empelde sollte genutzt werden, um das Zusammenspiel zu verfeinern, jedoch musste Coach Templin wiederum improvisieren, weil nahezu der gesamte Rückraum nicht mitwirken konnte. Angesichts der Voraussetzungen, ist der abschließende dritte Platz im Wettbewerb mit gleich- oder höherklassigen Mannschaften ein Erfolg.
 
Die verbleibenden Trainingseinheiten bis zum Saisonstart werden genutzt, um an den Automatismen zu arbeiten und speziell das Zusammenspiel in der Offensive zu verbessern, was aber sicherlich noch einige Spiele in Anspruch nehmen wird. Basis für einen guten Saisonstart ist deshalb die Defensive, welche in den Testspielen bereits gut funktioniert hat und möglichst einfache Tore aus der ersten und zweiten Welle bescheren soll. Wenn alle Spieler fit bleiben und die beruflichen Verpflichtungen sich in Grenzen halten, ist die Mannschaft gut aufgestellt und der Klassenerhalt realistisch.
 
Auf jeden Fall juckt es allen Aktiven in den Fingern und alle sind heiß darauf, die Leistungen der letzten Saison auch in der Regionsoberliga zu bestätigen. Um die Mission Klassenerhalt erfolgreich meistern zu können, benötigt die Mannschaft auch Unterstützung von den Rängen und freut sich deshalb über jeden Zuschauer, der den Weg in die Wendlandarena findet. Die erste Gelegenheit bietet sich am 26.09. um 17.30 Uhr, wenn die HSG Wennigsen/Gehrden ihre Visitenkarte abgibt.
 
Kader 2. Herren:
Carsten Jaeckel, Christopher Rodemann, Aaron Vogt, Benjamin Nowak, Sebastian Block, Hendrik Füßel, Hendrik Begerow, Hendrik Ooster, Malte Deiters, Marco Schilling, Niels Rempel, Sven Reuter, Tim Padrok, Sebastian Voss, Wulf Oehlmann, Benjamin Schneider
 
___________________________________________________________________________
S p i e l b e r i c h t e
HSG Herrenhausen/Stöcken, Saison 2014/15

________________________________________________________________________________

2. Herren steigt in die Regionsoberliga auf

Landesligareserve sichert sich mit zwei Derby-Siegen den Titel in der Regionsliga

________________________________________________________________________________

25.04.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken 3 38:28

Bericht von Malte Deiters

Das Derby gegen unsere Dritte wurde am 25.04. an gleicher Stelle ausgetragen. Personell hatten sich die Vorzeichen deutlich verschlechtert, da Coach Templin illustre Namen wie Toewe, Voss, Jaeckel, Reuter, Janssen, Jonsky, Sneider, Pusch und Vogt nicht zur Verfügung standen. Der Kader der dritten Mannschaft, die noch um den Verbleib in der Regionsliga zittern muss, war jedoch ebenfalls äußerst dünn ausstaffiert, womit sich erklären lässt, dass den Zuschauern in den folgenden 60 Minuten nur handballerische Magerkost serviert wurde und die anfänglichen Jubelstürme schnell abebbten.
 
Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Die Zweitvertretung stand in der Anfangsphase noch recht sicher in der Defensive und bekam in der Offensive bestenfalls Geleitschutz, woraus nach 10 Minuten eine 10:4-Führung resultierte. Den klaren Vorsprung nutze Übungsleiter Templin dazu, virtuos auf der Klaviatur der Taktik zu spielen, allen anwesenden Akteuren Spielzeit einzuräumen und neue Formationen in Hinblick auf die kommende Saison zu testen. So zog Sebastian Block zwischenzeitlich auf der ungewohnten Spielmacherposition die Fäden, anstatt von der linken Rückraumseite das gegnerische Tor zu befeuern und es wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit mit zwei Kreisläufern agiert. Wie ein Käpt’n das eben macht, stellte sich Benny Drei in den Dienst der Mannschaft und ging von seiner geliebten rechten Seite auf die Königsposition im linken Rückraum, von wo er nach einer Phase der Feinjustierung auch wiederholt einnetzen konnte. So entwickelte sich ein lustiges Scheibenschießen, bei dem sich beide Teams nicht mit Defensivarbeit die Hände schmutzig machten, woraus der Endstand von 38:28 resultierte.
 
Damit konnte die Landesligareserve den zweiten Derbysieg und insgesamt zwölften Sieg in Serie, die Meisterschaft in der Regionsliga sowie den damit einhergehenden Aufstieg in die Regionsoberliga feiern. Alle Beteiligten können stolz auf das Erreichte und die positive Entwicklung im Laufe der Saison sein. Nach neun Spieltagen schien die Meisterschaft angesichts eines ausgeglichenen Punkteverhältnisses ausgeschlossen, zumal man im Hinspiel von der vierten Herren geradezu vorgeführt wurde.
 
Am letzten Spieltag steht nun noch das Spiel bei der HSG Hannover-West auf dem Programm, dort voraussichtlich wieder mit einem größeren Kader. Die Partie soll auf jeden Fall gewonnen werden, um wohlgelaunt in die Feierlichkeiten anlässlich des Saisonabschlusses zu starten und der eigenen Drittvertretung Schützenhilfe im Abstiegskamp zu leisten.
 
So positiv sich für die 2. Herren die Gegenwart darstellt, so ungewiss ist die Zukunft. Leider hat das Personalkarussell in der gesamten Spielgemeinschaft ungeahnt Fahrt aufgenommen, weshalb der Kader für die nächste Saison nicht wie gewünscht zusammengestellt werden kann. Die zweite Herren hat einige berufsbedingte Abgänge zu verzeichnen, die es angesichts der gestiegenen Anforderungen in der Regionsoberliga unbedingt zu kompensieren gilt, damit der angestrebte Klassenerhalt erreicht werden kann. Deshalb sind Neuzugänge, die den Handballsport mit der nötigen Mischung aus Spaß und Ernsthaftigkeit betreiben möchten, jederzeit willkommen. Nach getaner „Arbeit“ wird bei uns auch Wert auf den gemeinsamen Verzehr von Kaltgetränken gelegt, um den mannschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und die Energiespeicher umgehend wieder aufzufüllen.
________________________________________________________________________________

23.04.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken 4  27:24

Bericht von Malte Deiters

Mit einer Serie von zehn Siegen war es der Zweitvertretung der HSG gelungen, sich nach schwachem Saisonstart doch noch in das Meisterschaftsrennen einzumischen und vor dem Derby-Doppelpack gar die Tabellenspitze zu erklimmen.
 
Diese gute Ausgangsposition galt es mit Siegen gegen die hauseigene Dritte und Vierte zu verteidigen. Die Derbywoche wurde am 23.04. eingeläutet, als das Kräftemessen mit der vierten Herren auf der Agenda stand. Die Recken von Trainer Oliver Rother hatten die Liga lange Zeit dominiert und waren sicherlich nicht gewillt, den Titel kurz vor dem Zielstrich kampflos abzugeben.

Die Zweite schritt zwar mit breiter Brust auf das gepflegte Grün der Wendlandarena, leichte Zweifel rührten jedoch daher, dass mit den beiden Rückraumkanonieren Toewe und Voss sowie Torkatze Jaeckel wichtige Akteure fehlten und man sich einer starken Rückraumachse um Oliver Kruschewski und Michael Berr gegenüber sah.
 
Relativ schnell zeigte sich, dass Zweifel unbegründet waren. Unter den Augen der zahlreichen Schlachtenbummler und MTV-Inventar Hönack am Kampfgericht stellte die Zweite eine kompakte Defensivreihe, in der phasenweise sogar der von Trainerseite gewünschte Beton angerührt werden konnte, wodurch die Vierte für Torerfolge hart arbeiten musste. Als Bonus kam hinzu, dass es auf der Torwartposition nicht die befürchteten Probleme gab. Im ersten Durchgang zeigte der kurzfristige reaktivierte Uwe Koschützki, dass er nichts verlernt hat und im zweiten Abschnitt konnte A-Jugend-Keeper Dennis Schmidt nachweisen, dass man in Zukunft auf ihn bauen kann.
 
Einzig Michael Berr fand immer wieder Lücken in der Abwehr und wuchtete das runde Leder reihenweise in die Maschen, ohne jedoch verhindern zu können, dass sich die Zweite im weiteren Spielverlauf sukzessive absetzte. Beim Stand von 25:17 schien das insgesamt faire Derby entschieden, bis sich bei der Zweitvertretung der Schlendrian einwechselte und für unnötige Spannung sorgte. Das bis dato weitgehend flüssige Angriffsspiel geriet zunächst ins Stocken und kam schließlich vollständig zum Erliegen, als sich überhastete Abschlüsse und technische Unzulänglichkeiten unansehnlicherweise mit großer Lethargie paarten. Hinzu kam, dass die Defensive immer wieder Lücken offenbarte, welche die Vierte dankend nutzte, um beim 25:23 am Unentschieden zu schnuppern.
 
Zum Glück fing die Zweite sich rechtzeitig. Wenn der Chronist sich recht entsinnt in Person von Dauerläufer Rempel, und machte den Sack kurz vor dem Abpfiff zu, sodass schließlich ein verdienter 27:24-Erfolg gefeiert werden konnte.
 
Mit dem Sieg wuchs der Vorsprung auf die Vierte auf drei Zähler an und die Meisterschaft war nur noch einen Sieg gegen die Dritte entfernt.
________________________________________________________________________________

 

Quelle: Homepage TuS Vinnhorst

22.02.2015

TuS Vinnhorst 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken 2 -   18:27

Jede Serie hat ein Ende

Leider mussten wir dies gestern selber auf niederschmetternde Art und Weise erfahren.


Die Zweite verliert im Derby gegen die HSG Herrenhausen/Stöcken 2 mit 18:27 im heimischen Grashöfe und muss damit nach 5 Siegen in Folge den ersten Rückschlag verkraften!


Es muss leider fairerweise zugegeben werden, dass der Sieg der Gäste zu keiner Zeit gefährdet schien. Trotz der Tatsache, dass die Gäste erneut in einer neuen Mannschaftszusammensetzung antraten, spielten wir sowohl im Angriff als auch der Abwehr kopflos und ohne die Moral auf, das Spiel auch tatsächlich gewinnen zu wollen.


So liefen wir von der 1. Minute an einem Rückstand hinterher, welcher im Laufe der Partie weiter größer wurde. Die Gäste führten so teilweise mit bis 12 Toren.


Wie dem Ergebnis entnommen werden kann, war die Abwehr nicht unbedingt das Problem - man kann 27 Tore in einer Partie kassieren.
Auch wenn es heißt "Spiele werden in der Abwehr entschieden", müssen dennoch vorne Tore geworfen werden. Im Angriff haben wir vielleicht die schlechteste Leistung der Saison gezeigt. Die Anzahl der technischen Fehler und schlecht herausgespielten Wurfchancen war mehr als ungenügend. Zeitweise hatte unser Angriff den Charakter des "munteren Scheibenschießens" mit dem Ergebnis, dass wir am guten Gästekeeper und der hochgewachsen Abwehr Mal um Mal scheiterten.


Nächste Woche steht das letzte Derby der Saison auf dem Programm gegen die 3. Mannschaft der HSG Herrenhausen/Stöcken. Dann müssen wir wieder anders auftreten, um eine weitere Niederlage zu verhindern.


Mund abwischen, weiter geht's!

________________________________________________________________________________

18.10.2014

HSG Herrenhausen/Stöcken 2 - TuS Vinnhorst 2  32:22 (18:10)

Bericht von Daniel Templin

Wiedergutmachung gegen Vinnhorst 2
 
Am 18.10.  hatte die Zweite der HSG Herrenhausen/Stöcken  die Landesligareserve aus Vinnhorst zu Gast. Die Gäste, die bis dato noch ohne Punktverlust waren, konnten sich mit einem Sieg an die Tabellenspitze setzen. Für unsere Zweite war ein Sieg Pflicht, um ein wenig Wiedergutmachung von der schwachen Leistung gegen Badenstedt zu betreiben.
 
Die Abwehr stand von Beginn an sicher und zwang die Gäste aus Vinnhorst ein ums andere Mal zu „Verzweiflungswürfen“. Mit schnellem Umschaltspiel gelang es unserer Zweiten einfache Tore zu erzielen. Vor allem traf der schnelle Linksaußen Niels Rempel ein ums andere Mal ins gegnerische Gehäuse. So erspielte sich die HSG in den ersten 30 Minuten einen komfortablen 18:10 Vorsprung.
 
Die zweiten 30 Minuten begannen für die HSG zunächst sehr zerfahren. Die Abwehr stand nun nicht mehr so sicher, und im Angriff häuften sich Unsicherheiten. In dieser Phase hat Andre Meier, der Rückraum-Linke der ersten Herren, der sich bereiterklärt hatte auszuhelfen, mit gekonnten Einzelaktionen den Abstand nicht zu sehr schwinden lassen.
 
Auch Torhüter Carsten Jaeckel entschärfte einige wichtige Bälle der Vinnhorster. Nach 60 Minuten hieß es dann 32:22 für die HSG, die nach vier Spieltagen mit einem 4:4 Punktekonto im Mittelfeld der Regionsliga in die Herbstferienpause geht.
 
Für die HSG Herrenhausen/Stöcken: Jaeckel – Rempel (8), Meier (7), Reuter (5), Oehlmann und Voss (je 3), Henniges und Jonsky (je 2), Block und Pusch (je 1).
__________________________________________________________________________

11.10.2014

HSG Hannover-Badenstedt - HSG Herrenhausen/Stöcken II 33:26 (18:9)

Bericht von Daniel Templin

Katastrophale erste 10 Minuten bescheren die zweite Auswärtsniederlage
 
Am Samstag trat die zweite Herren ihr zweites Auswärtsspiel bei der HSG Badenstedt an. Für den Trainer ein Spiel mit besonderer Bedeutung, da er bis noch vor zwei Spielzeiten die Mannschaft trainierte. Die körperlich unterlegenen Badenstedter begannen wie angekündigt mit einer recht offensiven Abwehr, die unsere Angriffsbemühungen erheblich störte. In der Abwehr fehlten sämtliche Zuordnungen und Absprachen, so dass die quirligen Badenstedter sich immer wieder mit einfachen 1:1 Aktionen durchsetzen konnten. Die Folge der schwachen Abwehrleistung und der katastrophalen Angriffsleistung war ein 6:0 und später ein 12:4 Rückstand, den die Gastgeber auf einen 18:9 Halbzeitstand ausbauen konnten.
 
Die zweite Halbzeit gestaltete die HSG Herrenhausen 2 zwar ein wenig ausgeglichener, aber die erwartete Trotzreaktion blieb aus, so dass es gegen Badenstedt eine deutliche 33:26 Niederlage gab.
Für die HSG Herrenhausen/Stöcken: Block (7), Janssen (6), Oehlmann und Rempel (je 3), Grinke und Glaser (je 2), Kimmerle, Nowak und Voss (alle 1).
 
_______________________________________________________________________ 
27.09.2014

HSG Herrenhausen/Stöcken 2 - Mellendorfer TV 37:29 (18:10)

Bericht von Daniel Templin

Erster „Zweier“ für die Zweite!!!
Nach der Auftaktniederlage gegen Lehrte stand die zweite Herren bei ihrem ersten Heimspiel bereits in der Pflicht. Nach der zuvor schwachen Partie forderte Trainer Templin eine Leistungssteigerung in allen Belangen. So wurde in der Woche explizit auf dieses Spiel hingearbeitet. Der bei den Gästen verantwortliche Trainer Marco Holstein konnte seine Mannschaft in diesem Jahr mit dem erfahrenen Naoufel Fathallah verstärken, welcher neben jahrelangen Oberligaspielzeiten auch schon in der 2. Liga aktiv war. Es galt vor allem seine Aktivitäten und das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer zu unterbinden.
 
Der zweiten Herren der HSG stand nun auch der Abwehrorganisator Sebastian Voss zur Verfügung, der im ersten Spiel noch verhindert war. Aufgrund der noch andauernden Verletzung von Sven Reuter musste sich der grippegeschwächte Torben Jonsky auch auf einen Einsatz vorbereiten um den einzigen Mittelmann Torben Janssen zu unterstützen. Weitere Sorge bereitete Trainer Templin die Personalsituation am Kreis. Ihm standen weder der gesperrte Benjamin Schneider noch der verletzte Tim Grinke zur Verfügung. Diese Aufgabe übernahm erfolgreich Dennis Glaser, der der Mannschaft trotz einer Familienfeier in der ersten Halbzeit mit 4 Toren zum Sieg verhalf.
 
Das Spiel startete mit der gewohnten Abwehrsicherheit der HSG. Leider blieb man in den ersten Spielminuten nicht ohne technische Fehler und voreiligen Torwürfen. Nach zehn Spielminuten - beim Stand von 4:4 - gelang es der HSG sich mit Toren von Torben J. und Wulf Oehlmann auf einen komfortablen 6 Tore Vorsprung (10:4) abzusetzen. Maßgeblichen Anteil daran hatte Keeper Carsten Jaeckel, der neben etlichen Rückraumwürfen auch einen TG parieren konnte. Lediglich Fathallah war mit einigen Treffern von Außen für Mellendorf erfolgreich.
 
Die komfortable Führung konnte die HSG bis zur Pause auf acht Tore ausbauen (18:10). In der Halbzeitansprache wurde vor allem an die Spannung und Konzentration appelliert, das Spiel noch nicht abzuhacken. Nach Wiederanpfiff gelang es der HSG-Abwehr geschickt, dem mellendorfer Angriffsspiel den Nötigen Druck zu nehmen, indem die Außenspieler geschickt aus dem Spiel genommen wurden. Mitte der zweiten Halbzeit zogen die Mellendorfer trotz Warnung des HSG-Trainers ihr Kleingruppenspiel zwischen Mitte und Kreis auf und waren damit mehrfach erfolgreich. Durch die 17 Tore des HSG-Rückraums ist der erste Sieg der Zweiten jedoch nicht mehr in Gefahr geraten, wobei die 29 Gegentore (19 in der zweiten Halbzeit) deutlich zu viel sind. Am Samstag, 11.10.14, spielt die zweite Herren der HSG eine weitere wichtige Partie bei der HSG aus Badenstedt. Anpfiff ist um 19:00 Uhr.
 
Für die HSG spielten: Jaeckel – Voss, Janssen (beide 7), Oehlmann, Rempel (beide 5), Glaser (4), Jonsky (3), Block, Mittelstädt, Vogt (alle 2).
__________________________________________________________________________

20.09.2014

Lehrter SV 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken 2   28:24 (4;11)

Bericht von Daniel Templin

Saisonauftakt mit vielen Fehlern

Am vergangenen Samstag startete die zweite Herren der HSG Herrenhausen/Stöcken in die Handballsaison 2014/2015. Das von dem Trainer ausgegebene Ziel sollten die ersten zwei Punkte der Regionsliga werden. Trotz des breiten Kaders hatte der Trainer schon vor der Partie ernsthafte Aufstellungssorgen, denn es fehlten neben dem Abwehrchef Sebastian Voss und dem verletzungsbedingten Ausfall des Kreisläufers Tim alle drei etatmäßigen Mittelspieler. Diese Funktion übernahm zunächst unser Kreisläufer Benjamin S.. Die Gastgeber aus Lehrte hatten nur acht Feldspieler, waren aber im Schnitt alle zwischen 22 und 25 Jahren jung. Für die HSG hieß es also: Tempo hochhalten, aber trotzdem Vorsicht vor der Schnelligkeit des Gegners bei Kontern wahren.

Die neu zusammengestellte Mannschaft der HSG stand wie schon eine Woche zuvor bei der Pokalrunde von Beginn an stabil. Die Würfe, die an der Abwehr vorbei kamen, wurden vom Keeper Calli entschärft.

Im Angriff stand die Mannschaft vor einer recht offensiven 5:1 Abwehr. Durch die Ausfälle auf der Mittelposition musste sich die zweite Herren der HSG spielerisch erst finden. Nach gut einer viertel Stunde setzte die Mannschaft die Vorgaben des Trainers um und spielte  schnell und gradlinig  bis zu den Außenpositionen durch. In dieser Phase war vor allem Wulf über rechts ein ums andere Mal erfolgreich. Leider ließ die Konzentration in der Abwehr zunehmend nach und so tankten sich die Spieler des SV Lehrte 2 mehrfach bis zur Nahwurfzone durch und konnten recht einfache Treffer erzielen. Mit einer drei Tore Führung (11:14) ging es in die Halbzeitpause.

Die Halbzeitansprache des Trainers hatte jedoch nicht die Wirkung auf die Mannschaft gehabt, wie erhofft. Das Angriffsspiel war von Beginn der zweiten Halbzeit an geprägt von Hektik und technischen Fehlern. In der Abwehr wurde es ebenfalls hektisch und unsortiert, so dass die Lehrter zu einfachen Toren kommen konnten. Auch ein Torwartwechsel brachte nicht den gewünschten Erfolg, und so war jeder Wurf ein Treffer. Binnen der ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit kassierte man ein 2:7 und lag ab sofort mit einem Tor zurück. Nach einer Auszeit konnte sich zwar die Abwehr der HSG wieder stabilisieren, die Angriffsbemühungen blieben jedoch weiterhin katastrophal. Wenn die zweite Herren mal zum Torwurf kam, wurden die Torhüter der Lehrter regelrecht abgeworfen. Lediglich einzelne Aktionen ließen auf das eigentliche Potential der HSG schließen. Negativer Höhepunkt des Spiels war die Rote Karte gegen unseren Spieler Benjamin S., der 5 Minuten vor dem Ende bei einem Gegenstoß verletzungsgefährdend gefoult wurde. Seine anschließenden deutlichen Worte gegen den Lehrter Spieler deuteten die sonst guten Schiedsrichter fälschlicherweise als Tätlichkeit und zeigten rot. Somit muss die zweite Herren am kommenden Wochenende ohne Kreisläufer auskommen.

Zusammenfassend hat die zweite Herren das Saisonauftaktspiel beim Lehrter SV berechtigt mit 28:24 verloren. Die Niederlage hat sich die Mannschaft der HSG Herrenhausen/Stöcken jedoch selbst zuzuschreiben, da nach 30 Spielminuten sämtliche Ordnung und spielerische Disziplin verloren gegangen ist und oftmals individuelle Fehlentscheidungen getroffen wurden. Wir wollen hoffen, dass die Mannschaft am kommenden Wochenende die ersten zwei Punkte in der noch jungen Saison holt.

__________________________________________________________________________

14.09.2014

Erfolgreiche Pokalrunde macht Hoffnung.

Bericht von Daniel Templin

Erfolgreiche Pokalrunde macht Hoffnung. Die zweite Herren der HSG Herrenhausen/Stöcken hat am Pokalspielwochenende eine souveräne Leistung gezeigt.

Aus organisatorischen Gründen hat die zweite Herren der HSG am vergangenen Wochenende als dritte Herren gespielt und die Gruppe 5 der ersten Runde des Regionspokals souverän mit 8:0 Punkten und +30 Toren gewonnen.

Dabei war der Turnierbeginn alles andere als einfach. Im ersten Spiel musste die Mannschaft ohne Torwart bestehen und hatte gegen die wendigen Spieler des TuS Empelde so ihre Mühe. Doch der Etatmäßige Außenspieler Aaron entpuppte sich als hervorragender Torwart und entschärfte in der zweiten Halbzeit bis auf zwei Treffer alle gegnerischen Würfe und so gewann man sicher mit 11:21.

Das zweite Spiel bestritt man gegen die erfahrene Mannschaft des TuS Vinnhorst 3. Das Spiel war geprägt von zwei starken Abwehrreihen und guten Torwartaktionen. Beide Teams trennten maximal ein Tor Unterschied und das Spiel stand lange auf Kippe. Die beiden Tore zum 11:8 Sieg wurden erst in der letzten Spielminute durch zwei schnell gespielte Gegenstöße zu Gunsten der HSG erzielt.

Im vorletzten Spiel agierte die HSG erneut aus einer stabilen Deckung heraus und erzielte im Angriff durch flüssiges Pass- und Laufspiel ihre Tore. Nach den ersten 15 Spielminuten war der Siegeswillen der, bis dahin erfolgreich spielenden Mannschaft der TSV Barsinghausen 2 gebrochen und es klappten im Angriff sogar einige schöne Tore wie zum Beispiel das Kempa-tor von Niels nach Zuspiel von Sven. Am Ende hieß es 9:20 für die HSG.

Das letzte Spiel wurde mit einer Verzögerung von ca. 45 Minuten angepfiffen, da der Zeitplan im Turnierverlauf nicht eingehalten werden konnte. Gegner der HSG Herrenhausen/Stöcken war die Gastgebermannschaft der HSG Hannover West. Auch in diesem Spiel war die erste Halbzeit zwischen beiden Teams sehr ausgeglichen. Auf Seiten der Herrenhäuser/Stöckener wurden sich zwar viele Torchancen erspielt, jedoch hastig und leichtfertig vergeben. Erst in den zweiten 15 Spielminuten kehrte die Konzentration in die Mannschaft zurück und die Torabschlüsse waren zunehmend erfolgreich. Der Gastgeber wurde mit 18:12 besiegt.

Dank einer soliden Abwehr, einer Angriffsleistung, die fast ohne technische Fehler auskam und einer konzentrierten Mannschaftsleistung aller Spieler, ist die zweite Mannschaft der HSG Herrenhausen/Stöcken in der zweiten Gruppenphase des Regionspokals.

Für die HSG spielten: Carsten – Aaron, Benjamin N., Benjamin S., Dennis, Jan, Niels, Patrick, Sebastian, Sven, Tim, Torben.