Tabelle/Ergebnisse/Spielberichte

1. Damen, Regions-Oberliga, St. 2, 2018/2019

Tabelle/Spielplan Aktuell Team-Spielplan Vereinsspielplan

 Spielberichte   1. Damen (siehe unten)

 I. Damen HSG Herrenhausen/Stöcken Saison 2016/17

stehend v. links:
Trainer Lutz Hönack, Laura Rahier, Stephanie Demuth, Sarah Wesenberg, Franziska Lotze, Franziska
Wolff-Reike, Melanie Budde, Finja Osermann-Emden, Wiebke Krüger.
sitzend v. links:
Madlen Suntardjo, Annika Meyer, Tina Harmening, Malena John, Lana Reich, Pia Höflich, Judith
Twenhövel, Susann Schmidt-Dietsch.
Es fehlt:
Andra Jasch
__________________________________________________________________________
1. Damen der HSG Herrenhausen/Stöcken Saison 2016/17
  Im Tor:  
Madlen Sundardjo   Susanne Schmidt-Dietsch
  Im Feld:  
Annika Meyer   Franziska Teichmann
Tina Harmening   Finja Ostermann-Emden
Andra Jasch   Sarah Wesenberg
Franziska Wolff-Reike   Stephanie Demuth
Pia Höflich   Lana Reich
Judith Twenhövel   Franziska Lotze
Melanie Budde   Laura Rahier
Malena John   Wiebke Krüger
     
  Trainer: Lutz Hönack  
 
__________________________________________________________________________

Saison 2016/2017

Bericht von Lutz Hönack

Nachdem wir unsere erste Saison in der Regionsoberliga mit einem guten 5. Platz beendeten - hier wäre mit Sicherheit mehr zu erreichen gewesen (Rückrunde 19:3 Pkt) - geht man mit einem veränderten Kader in die neue Saison. 7 beruflich-, studien- und altersbedingten Abgängen stehen 8 Zugänge gegenüber:

Abgänge:

Martina Gravemann (LadyLiga)
Andrea Stemke (LadyLiga)
Christin Gerber (Karriereende)
Theresa Dreyer (Studium USA)
Isabelle Voigt (Studium)
Sarei Vazquez-Fernandes (II. Damen)
Christin Rudolph (Handballpause)

Zugänge:

Madlen Sundardjo (Eintr. Hildesheim)
Susann Schmidt-Dietsch (HSG Weimar))
Tina Harmening (TSV Barsinghausen)
Franziska Lotze (SG Letter 05)
Franziska Wolff-Rieke (SG Letter 05)
Wiebke Krüger (HSG Langenhagen)
Lana Reich (zurück nach Handballpause)
Andra Jasch (HC Lingen)

In der Vorbereitung legten wir viel Wert auf die Integration unserer Neuzugänge. Gerade unser Trainingslager Ende August hat uns gutgetan. Am Freitag gab es einen 24:22 Sieg gegen die HF Springe. Am Samstag folgten dann 3 Trainingseinheiten im Bereich Technik und Taktik. Den Abschluss des Wochenendes bildete dann das Turnier mit 16 Mannschaften beim TuS Empelde. Hier blieb man ungeschlagen. Lediglich gegen den Landesligaaufsteiger VfL Wolfsburg gab es in der ersten Partie ein Unentschieden.

__________________________________________________________________________

29.10.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken - Lehrter SV 30:20 (18:13)

Bericht von Lutz Hönack

Am 5. Spieltag hatten unsere noch ungeschlagenen Damen den Tabellensiebten und Aufsteiger Lehrter SV zu Gast. Nach einem gemeinsamen Frühstück ging man in die am frühen Nachmittag beginnende Partie.

Die ersten Spielminuten waren noch sehr ausgeglichen bis zum 3:3. Nun konnten sich die Lehrter Damen, begünstigt durch die unkonzentrierte Spielweise der HSG, auf 3:6 absetzen.

Doch unsere Damen waren nicht gewillt, heute Punkte zu verschenken. In der Deckung wurde nun besser gearbeitet. So kam man immer wieder in den Gegenstoß und konnte zum 8:8 ausgleichen und sich sogar auf 10:8 absetzen. Lehrte ließ aber auch nicht locker, konnte aber nur noch auf 10:10 ausgleichen. Nun setzte sich die schnelle und variantenreiche HSG Spielweise durch. Lehrte konnte den Angriffswirbel der Damen aus Herrenhausen/Stöcken nicht mehr stoppen und lag zur Halbzeit mit 5 Toren im Hintertreffen.

Nach der Halbzeit standen unsere Damen fast perfekt in der Deckung, Lehrte fand kaum ein Mittel um zum Torwurf zu kommen. So gelang es der HSG, die Führung teilweise auf 8 Tore auszubauen. Am Ende gelang ein ungefährdeter 30:20 Sieg und man konnte die Tabellenführung verteidigen.

 Es spielten: Suntardjo, Schmidt-Dietsch; Meyer 1, Höflich 2, Ostermann-Emden, Harmening 6, Reich, Budde 4, Twenhövel, Wesenberg 6/2, Krüger 2, John 6/1, Lotze 1, Wolff-Reike 2.

 Spielfilm: 01, 1:1, 2:2, 3:3, 3:6, 4:8, 8:8, 10:8, 10:10,12:10,14:11, 15:12, 18:13 - 20:13, 22:15, 25:16, 26:18, 29:19, 30:20.

__________________________________________________________________________

23.10.2016

TuS Altwarmbüchen - HSG Herrenhausen/Stöcken 18:25 (7:13)

Bericht Lutz Hönack

Am 4. Spieltag kam es in Altwarmbüchen zum Gipfeltreffen der beiden noch ungeschlagenen Mannschaften in der Regionsoberliga. Verzichten mussten die HSG Damen diesmal auf die erkrankten A. Meyer, L. Rahier und M. John.

Die Mannschaft erwischte einen perfekten Start. Unsere Damen waren gut auf die gegnerische Spielweise eingestellt, standen kompakt in der Abwehr. Auch im Angriff wurde wieder druckvoll und variantenreich gespielt. Von allen Positionen wurde Torgefahr ausgestrahlt. So lag man von Beginn an in Front, die schnell auf eine 5:1 Führung ausgebaut wurde. Diese Führung konnte im Laufe der ersten Hälfte sogar auf 6 Tore ausgebaut werden. Halbzeitstand 7:13.

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Konzentriert spielten die HSG Damen weiter, Altwarmbüchen kam nur selten zu ihrem gefährlichen Gegenstoßspiel, und so führten unsere Damen Mitte der zweiten Hälfte mit 19:10. Im Gefühl eines sicheren Sieges wurden die HSG Damen nun unkonzentriert, vergaben leichtfertig sichere Torchancen, und so konnte Altwarmbüchen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Nach 60 Minuten gab es in einem, trotz Roter Karte, sehr fairem Spiel einen sicheren 25:18 Sieg für die HSG Herrenhausen/Stöcken, die damit auch die Tabellenführung übernehmen konnte.

Es spielten: Suntardjo, Schmidt-Dietsch (3 geh. 7m); Demuth 4, Höflich 1, Ostermann-Emden 1, Harmening 2, Reich 2, Budde 4/2, Twenhövel 2, Wesenberg 4/2, Krüger 3, Jasch 1, Lotze 1, Wolff-Reike.

Spielfilm: 01, 1:1, 1:5, 2:6, 3:8, 5:10., 6:12, 7:12, 7:13 - 7:16, 10:16, 10:19, 13:19, 13:21, 15:22, 16:23, 17:24, 18:25.

__________________________________________________________________________ 

25.09.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken - SC Germania List 2  25:25 (11:14)

Bericht von Lutz Hönack

Am 3. Spieltag trafen unsere Damen vor über 50 Zuschauern auf die Landesligareserve von Germania List. Krankheitsbedingt mussten die HSG Damen kurzfristig einige Umstellungen vornehmen, fielen doch alle 3 etatmäßigen Rückraum-Mitte-Spielerinnen aus. Diese Umstellungen machten sich während der gesamten Partie bemerkbar. Wir bekamen keine Ruhe in unsere Angriffsaktionen, aber auch in der Abwehr hatten wir dadurch große Abstimmungsprobleme. So lagen wir von Beginn an im Rückstand und zur Halbzeit sogar mit drei Toren zurück.

Auch in der zweiten Hälfte setzten sich unsere Probleme fort. Zwar stand die Abwehr nun etwas besser, aber im Angriff stockte es immer wieder. Es kam kaum Spielfluss auf. Aber unsere Damen steckten nie auf und konnten beim 18:18 erstmalig ausgleichen.

Es entwickelte sich nun eine spannenden Partie mit ständig wechselnder Führung. Dank einer starken kämpferischen Leistung gelang den HSG Damen noch der vielumjubelte verdiente Ausgleich.

Es spielten: Suntardjo (3 geh. 7m), Demuth 3, Höflich 3/1 Voigt 3, Harmening 3, Reich 2,
Budde 6/1, Twenhövel, Wesenberg 1, Krüger 1, Jasch 3.

Spielfilm: 1:1, 1:4, 2:5, 4:4, 4:5., 5:6, 5:10, 7:10, 7:11, 9:12, 10:13, 11:14 - 12:15, 15:16, 16:17,
18:18, 19:29, 21:21, 23:21, 23:23, 23:24, 24:24, 24:25, 25:25.

__________________________________________________________________________

17.09.2016

HSC Hannover 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken  17:26 (6:12)

Bericht von Lutz Hönack

Einen sicheren Auswärtssieg feierten unsere Damen am 2. Spieltag beim Landesligaabsteiger HSC Hannover II.

Nur zu Beginn der Partie hatten die HSG Damen Probleme mit dem Angriff des HSC. Zu leichtfertig wurde mit den Tormöglichkeiten umgegangen und so blieb das Spiel bis Mitte der ersten Hälfte ausgeglichen.

Die HSG Deckung stand dann sicher. Immer wieder konnten die Anspiele der HSC-lerinnen an den Kreis unterbunden werden. So kamen unsere Damen immer wieder schnell in Ballbesitz und konnten ihr schnelles und variantenreiches Spiel aufziehen. Der HSC konnte nun nichts mehr entgegensetzen (lag wohl auch daran, dass die HSC Damen ihr drittes Spiel in einer Woche machen mussten).

Zur Halbzeit führte man schon mit 12:6. Auch in der zweiten Hälfte lies man nichts anbrennen, Tor um Tor zog man davon, und Mitte der zweiten Halbzeit war die Messe gelesen: man führte mit 12 Toren. Nun nahmen unsere Damen das Tempo raus, wurden unkonzentriert, vergaben noch viele Torchancen und so konnte der HSC noch zum Endstand von 17:26 verkürzen.

Am nächsten Sonntag, 25.9., treffen unsere Damen um 16.00 Uhr in der Wendlandhalle auf die zweite Mannschaft von SC Germania List.

Es spielten: Sundardjo; Demuth 2, Höflich 4, Ostermann-Emden 2, Rahier 1, Wesenberg 1, Reich 2, Twenhövel, Meyer 1, John 1, Harmening 7, Lotze 4, Wolff-Reike, Krüger 1.

Spielfilm: 1:1, 3:3 5:5, 5:8, 6:8,12:6, - 8:13, 8:18, 9:21, 12:22, 14:24, 17:26

__________________________________________________________________________

19.09.2016

Homepage HSC Hannover vom
Spielbericht: HSC II – HSG Herrenhausen/Stöcken 17:26 (6:12)


Leider konnten wir unseren Erfolg vom vergangenen Donnerstag nicht wiederholen und mussten uns im zweiten Heimspiel gegen die Damenmannschaft aus Herrenhausen geschlagen geben. Bis zur Mitte der ersten Hälfte blieb das Spiel noch sehr ausgeglichen. Denn das Zusammenspiel in der Abwehr und die Absprache mit unserer Torhüterin funktionierten noch sehr gut, sodass unsere Abschlussungenauigkeit im Angriff noch zu kompensieren war.

Leider konnten die Damen aus Herrenhausen einige Anspiele und Torwürfe unsererseits im Anschluss gut unterbinden, sodass sie zu schnell in den Gegenangriff starten konnten. In den letzten Minuten der ersten Hälfte mangelte es auf unserer Seite zunehmend an der Absprache in der Abwehr, welches zu vielen Kreisanspielen der Gegnerinnen führte. So stand es zur Halbzeitpause schon 6:12 für die HSG.

Gestärkt durch die Ansprache unseres Trainers Thomas Löw wollten wir nun die Abwehrfehler minimieren und die Torchancen im Angriff verwerten. Unglücklicherweise gelang uns besonders der sichere Abschluss nicht, sodass es in der ersten Hälfte der 2. Halbzeit vor allem an Torerfolgen mangelte und die Damen aus Herrenhausen ihren Vorsprung auf 9:21 ausbauten. Gegen Ende des Spiels gelang es uns allerdings noch unseren Abwehrverbund zu verbessern und durch einige gute Paraden unserer Torhüterin auf einen Endstand von 17:26 zu verkürzen. __________________________________________________________________________

11.09.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken - TV 87 Stadtoldendorf 40:16 (17:6)

Bericht von Lutz Hönack

Einen perfekten Saisonstart erwischten unsere I. Damen. Am Sonntagnachmittag traf man auf den TV 87 Stadtoldendorf. Für uns ein völlig unbeschriebenes Blatt, spielte die Mannschaft im letzten Jahr in der Parallelstafel. Auch ohne die verletzten M. Budde und A. Jasch, sowie den noch nicht spielberechtigten S. Schmidt-Dietsch und W. Krüger legten unsere Damen los wie die Feuerwehr.

Die Deckung stand sicher und jede Balleroberung wurde mit Tempospiel beantwortet. So führten die HSG Damen zur Halbzeit sicher mit 17:6. Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Stadtoldendorferinnen dem HSG Angriffswirbel nichts entgegen setzen. Immer wurden die gegnerischen Spielerinnen überlaufen, bzw. die gegnerische Deckung ausgespielt. Selbst als munter durchgewechselt wurde, gab es dem Spiel keinen Abbruch. So gab es am Ende einen sicheren 40:16 Sieg.

Am nächsten Samstag, 17.9., treffen unsere Damen um 18.00 Uhr im KWRG auf den Landesligaabsteiger HSC Hannover II.

Es spielten: Sundardjo; Demuth 1, Höflich 8, Ostermann-Emden 2, Rahier 5/1, Wesenberg
3/1, Reich 3, Twenhövel, Meyer 2, John 7, Harmening 7, Lotze 1, Wolff-Reike 1.
Spielfilm: 3:0, 4:1, 6:1, 9:2,15:4, 17:6, - 20:7, 23:9, 28:11, 33:12, 39:14, 40:16

__________________________________________________________________________

Angekommen in der Regionsoberliga?

Bericht von Lutz Hönack

Nachdem unsere Damen die letzte Saison mit dem Aufstieg in die Regionsoberliga krönen konnte, stand die Vorbereitung unter keinem guten Stern. Eigentlich konnte man von einer Vorbereitung überhaupt nicht sprechen. Durch 4 Schwangerschaften und einem Auslandsemester standen auch nur 9 Feldspielerinnen zur Verfügung. Hinzu kam Urlaub, Arbeit, aber auch langwierige Verletzungen, so dass man teilweise zu fünft in der Halle stand.

Etwas besser wurde die Situation, als mit Pia Höflich und Theresa Dreier Verstärkung hinzukam. So verfügte Trainer Lutz Hönack über 11 Spielerinnen. Aber auch bis zum Saisonstart verlief die Vorbereitung nicht viel besser. Immer wieder fehlten Spielerinnen und so konnte man auch kein Testspiel absolvieren. Dies merkte man auch in den ersten Saisonspielen, kaum etwas passte zusammen, viel musste erstmal probiert werden, da komplett neue Blöcke zusammen gestellt werden mussten. Zwischenzeitlich hat sich die Situation weiter entspannt, kamen mit Annika Meyer und Laura Rahier 2 weitere Spielerinnen dazu. Des weiteren haben 2 B-Jugendspielerinnen mit Doppelspielrecht ihre ersten Einsätze in der I. bekommen.

Dies alles hat die Personalsitutation doch weitgehend entspannt, was sich nun auch langsam in den Ergebnissen wiederspiegelt.

Abgänge zur Saison 2016/2017
Martina Gravemann (LadyLiga)
Andrea Stemke (LadyLiga)
Christin Gerber (LadyLiga)

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________

30.04.2016

TSV Neustadt - HSG Herrenhausen/Stöcken 19:21 (8:13)

Bericht von Lutz Hönack

Positiver Abschluss einer fast perfekten Rückrunde. Am letzten Spieltag der Saison 2015/16 reiste unsere ersatzgeschwächte (ohne M. Budde, I. Voigt, Ch. Gerber, F. Ostermann-Emden, A. Stemke) Mannschaft zum Tabellenvorletzten TSV Neustadt.

Hier erwischte Neustadt den besseren Start. Unsere, auf einigen Positionen veränderte Mannschaft hatte doch noch einige Abstimmungsprobleme, die von Neustadt immer wieder ausgenutzt wurde. Mitte der ersten Hälfte hatte man sich auf den Gegner eingestellt. Die Deckung stand sicher und auch im Angriff wirbelte man die neustädter Abwehr immer wieder durch einander. So war der Halbzeitstand von 13:8 für die HSG nicht unerwartet.

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte liefen auch noch rund. Doch dann kam ein Bruch ins Spiel, leichtfertig wurden beste Torchancen ausgelassen und Neustadt holte Tor um Tor zum 16:16 auf . Nun blieb die Partie bis kurz vor Spielschluss spannend.

Doch mit Ruhe und viel Selbstvertrauen spielten unsere Damen die Partie weiter und gewannen nach einer hart umkämpften zweiten Halbzeit mit 21:19.

Es spielten: Rudolph (4 geh. 7m); Demuth 2, Höflich 4/3, Rahier 2, Gravemann, Wesenberg 7/1, Meyer 1, Twenhövel 1 Vazquez-Fernandes, John 4.

Spielfilm: 1:1, 3:1, 5:2, 6:3, 6:6., 6:8, 8:9, 8:13 - 10:13, 10:15, 13:15, 16:16, 17:17, 18:18, 19:19, 19:21.

stehend von links: Ch. Rudolph, P. Höflich, St. Demuth, S. Wesenberg,I. Voigt, A. Meyer, J. Twenhövel, S. Vazquez-Fernandes, Trainer L. Hönack, L. Rahier, F. Ostermann-Emden.
vorne: Ch. Gerber, M. Gravemann, A. Stemke

__________________________________________________________________________

24.04.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken - Mellendorfer TV 34:24 (16:12)

Bericht von Lutz Hönack

Am vorletzten Spieltag der Saison 2015/16 hatten unsere Damen den Tabellenletzten, den Mellendorfer TV, zu Gast. Für Andrea Stemke und Christin Gerber sollte es das letzte Spiel in der 1. Damen sein, für Martina Gravemann das vorletzte. Für die gute und angenehme langjährige Zusammenarbeit bedankte sich Trainer Lutz Hönack mit einem Blumenstrauß bei den Spielerinnen.

Zum Spiel: Von Beginn an taten sich die HSG Damen in der Abwehr schwer gegen die wurfstarken und beweglichen Mellendorferinnen. Auch im Angriff wurden leichtfertig gute Torchancen vergeben, und so blieb die Partie bis zur 19. Minute sehr ausgeglichen. Erst nach einer Auszeit wurde das HSG Spiel besser und so gelang bis zum Halbzeitpfiff eine 4 Tore Führung (16:12).

Wie verwandelt kamen unsere Damen aus der Kabine. Von Beginn an wurde sofort mit hohem Tempo gespielt. Nun konnten die Mellendorfer Damen nicht mehr mithalten. Aus einer sicheren Deckung lief eine Angriffswelle nach der anderen auf das Mellendorfer Gehäuse. Schnell war eine 10 Tore Führung herausgespielt und die Partie war zu unserem Gunsten entschieden. Am Ende gab es einen sicheren und hochverdienten 34:24 Sieg.

Es spielten: Rudolph ; Demuth 4, Höflich 5/1, Voigt 6, Rahier 1, Gravemann 1, Wesenberg 8, Gerber 2/1, Ostermann-Emden 3, Meyer 1, Twenhövel 3, Vazquez-Fernandes,Stemke.

Spielfilm: 1:1, 3:1, 3:3, 4:4, 7:4., 9:9, 14:10, 16:12 - 21:12, 23:13, 25:15, 29:16, 30:20, 32:22,
33:23, 34:24.

__________________________________________________________________________

09.04.2016

SG Immensen/Lehrte-Ost - HSG Herrenhausen/Stöcken   21:28 (15:14)

Bericht von Lutz Hönack


Am 20. Spieltag mussten unsere Damen beim Tabellendritten SG Immensen/Lehrte-Ost antreten. Auch die SG konnte die HSG Damen nicht stoppen.

Die ersten Minuten verliefen sehr ausgeglichen, dann konnten sich unsere Damen erstmalig etwas absetzen. Immensen ließ nicht nach und könnte immer wieder durch ihre guten Anspiele an den Kreis ausgleichen. So entwickelte sich eine abwechselungsreiche erste Halbzeit, in der aber immer die HSG führte. Mit dem Halbzeitpfiff gelang Immensen ihre erste, aber auch einzige Führung zum 15:14.

Nach der Pause erhöhten unsere Damen nun das Tempo, Immensen konnte nun nur noch zum Anfang mithalten und ab der 42. Minute war der gegnerische Wiederstand gebrochen. Immensen konnte dem hohen HSG Tempo und variantenreichem Spiel nichts mehr entgegen zu setzen. So zog man Tor um Tor davon.
Am Ende gab es einer verdienten 28:21 Auswärtssieg.

Es spielten: Rudolph (1 geh. 7m); Demuth 1, Höflich 5/1, Rahier 3, Gravemann, Wesenberg 2, Gerber 2, Ostermann-Emden, Budde 8/1, Twenhövel 1, Teichmann, Oetzmann 6, Meyer 1.

Spielfilm: 1:1, 3:3, 4:4, 5:7, 6:9, 10:10, 10:12, 12:14,14:14, 14:15 - 15:15, 16:16, 17:17, 17:20,
18:20, 18:24, 20:25, 20:28, 21:28..

__________________________________________________________________________

13.03.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken- SC Germania List 29:27 (13:13)

Bericht von Lutz Hönack

Auch die Oberligareserve der SC Germ List konnte die Siegesserie in der Rückrunde der HSG Damen nicht stoppen.

Die ersten 5 Minuten verliefen ausgeglichen, aber dann konnte sich Germania langsam absetzen. Die HSG Damen hatten in der Abwehr doch große Probleme den wurfstarken Lister Rückraum in den Griff zu bekommen. Auch im Angriff wurden gute und sichere Tormöglichkeiten leichtfertig vergeben. So konnte List bis zur 20. Minute einen 7-Tore-Vorsprung herauswerfen. Einige kleine Umstellungen im Spiel der HSG brachte dann den Umschwung. Die Deckung stand nun sicher und so konnten unsere Damen immer wieder ihre schnellen und variantenreichen Angriffe vortragen. Tor um Tor wurde aufgeholt und zur Halbzeit hatte man den Ausgleich erzielt.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nicht langsamer. Beide Mannschaften spielten mit hohem Tempo weiter, wobei die Führung immer wieder wechselte. Dies ging bis zum 25:25 neun Minuten vor Schluss. Erst dann konnten die Lister Damen dem Angriffswirbel der HSG nicht mehr folgen und so führte man kurz vor Schluss mit 4 Toren. List gelang lediglich noch eine Ergebniskorrektur zum 29:27. So gelang unserer Mannschaft in einem schnellen und spannendem Spiel ein verdienter Sieg gegen eine nie aufgebende Lister Mannschaft.

Fazit: Auch durch einen 7 Tore-Rückstand wurden unsere Damen nie hektisch, sondern spielte ruhig und abgeklärt mit hohem Tempo weiter.

Es spielten: Rudolph (1 geh. 7m), Allerlei (2 geh. 7m); Demuth 4, Höflich 7/2, Voigt 7/1, Rahier 1, Gravemann, Wesenberg 2, Gerber 5, Budde 3, Meyer.,


Spielfilm: 1:1, 2:2, 2:3, 3:5, 4:7., 5:10, 6:13, 8:14, 10:14, 13:14, 13:15, 15:15 - 16:16, 17:17, 18:18,
18:20, 21:21, 24:22, 25:25, 29:25, 29:27

__________________________________________________________________________

05.03.2016

HSG Nienburg - HSG   22:26 (13:11)

Bericht von Lutz Hönack

Unter keinem guten Stern stand die Auswärtspartie gegen die HSG Nienburg. Fast mit dem letzten Aufgebot fuhr man zum Tabellenneunten. Nicht nur 5 Feldspielerinnen fielen erkankt/verletzt aus, nein, auch alle 3 Torhüterinnen. Somit hatte

Linksaußen St. Demuth mal wieder ihren Auftritt im Tor. Ist nichts neues für sie, spielte sie doch vor ihrem Wechsel zur HSG fest im Tor. Wer aber geglaubt hat, dass der kleine Rest nur so zum Spass die Reise nach Nienburg angetreten hatte, sollte sich getäuscht haben. Die HSG Damen waren nicht gewillt, hier Punkte zu verschenken. So bestimmte die HSG auch die ersten 20 Minuten.

Erst dann konnte sich Nienburg besser auf das Angriffsspiel der HSG Damen einstellen und ging mit einer knappen Führung in die Pause. Nach der Halbzeit zeigten dann die HSG Damen, warum sie im Moment sehr erfolgreich spielen. Aus einer guten Abwehr konnten immer wieder schnelle Angriffe vorgetragen werden. Klappte die erste und zweite Welle nicht, wurden die Angriffe geduldig, aber weiterhin mit sehr viel Druck durchgespielt. So gab es am Ende einen hochverdienten Sieg, dank einer starken spielerischen und kämpferischen Mannschaftsleistung.

Es spielten: Demuth (1 geh. 7m); Höflich 3, Rahier 2, Gravemann 5/1, Wesenberg, Gerber 2, Stemke 1, Budde 9/1, Meyer, Oetzmann 4.

Spielfilm: 1:3, 3:6, 5:7., 7:7, 9:9, 12:10, 13:11 - 14:14, 15:15, 17:20, 20:22, 22:24, 22:26

Homepage HSG Nienburg

Schwächephase kostet die Punkte

In den ersten Minuten tat sich die heimische HSG schwer mit dem Tore werfen und so gingen die Gäste mit 3:1 in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Celina Rehbock hieß es dann 2:6 aus Nienburger Sicht. Danach fanden die Rot-Schwarzen besser ins Spiel, die Abwehr schob die Lücken zu und auch im Angriff waren die Spielerinnen um Rieke Beckedorf durchschlagskräftiger. Mit dem 7:7 war der Ausgleich geschafft und nach dem 10:9 durch Julia Haufe gab es auch die erste Führung. Die Heimsieben konnte sich sogar auf 12:9 absetzen. Zur Halbzeit hieß es dann 13:11 für die Nienburgerinnen.

Auch im zweiten Abschnitt blieben die Rot-Schwarzen zunächst bis zum 15:14 in Front, bevor die Gäste binnen kurzer Zeit das Ergebnis auf 18:15 zu ihren Gunsten drehten. In dieser Phase agierte der heimische Angriff zu unkonzentriert und lud den Kontrahenten dreimal nacheinander zu Kontern ein. Dieser Abstand hatte bis kurz vor Schluss Bestand, da die Gastgeberinnen gegen die gut gestaffelte Abwehr einen hohen Aufwand betreiben mussten, um zum Torerfolg zu kommen und andererseits insgesamt zu viele leichte Gegentreffer zuließ. So wie nach dem 22:23 Anschlusstreffer, als die Nienburger ihre Chancen ungenutzt ließen und der Gegner erzielte drei Toren in Folge zum 22:26 Endstand erzielte.

__________________________________________________________________________

28.02.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken - SV Wacker Osterwald 28:27 (15:12)

Bericht von Lutz Hönack

Am 17. Spieltag traf unsere Mannschaft auf den Tabellenfünften Wacker Osterwald. Von Beginn an wurde es eine rasante Begegnung, wobei die HSG den besseren Start erwischte. Sofort bestimmte man das Spielgeschehen und setzte den Gegner mit Tempo unter Druck. Jeder Angriff wurde mit hohem Tempo gespielt.

Dazu biss sich Osterwald an der gut gestaffelten HSG-Abwehr die Zähne aus. So gelang unseren Damen eine verdiente Halbzeitführung.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte bestimmte die HSG das Spielgeschehen und baute die Führung bis auf 7 Tore aus. Erst als unsere Mannschaft anfing das Tempo zu verschleppen kam Osterwald auf und konnte auf 22:21 verkürzen. Angetrieben von einer unermüdlichen Ch. Gerber zogen die HSG Damen das Tempo wieder an und bauten die Führung auf 3 Tore aus. Diese Führung verteidigte die HSG bis zum Ende und gewann knapp aber verdient. Damit festigte man den sechsten Tabellenplatz.

Es spielten: Rudolph (1 geh. 7m), Allerlei (1 geh. 7m); Demuth 4, Höflich 4/2, Voigt 3, Gravemann, Wesenberg 1, Stemke, Gerber 6, Rahier 2, John 3, Vazquez-Fernandes 2, Budde 4, Meyer 1.

Spielfilm: 5:1, 5:4, 9:5., 10:10, 11:11, 13:11, 15:12 - 18:12, 21:14, 22:21, 24:21, 25:23, 27:25, 28:27

__________________________________________________________________________

20.02.2016

HV Barsinghausen 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken 24:24 (14:12)

Bericht von Lutz Hönack

Zur Partie gegen den Tabellenvierten HV Barsinghausen mussten doch einige Spielerinnen erkrankt absagen. So stand nach einer siebenmonatigen Pause D. Allerlei wieder einmal im Tor. Vorweg, sie machte ihre Sache sehr gut und gab der HSG Abwehr somit auch viel Stabilität. Überhaupt spielte man die gesamte Partie sehr konzentriert. Aus einer guten Abwehr konnte man immer wieder schnelle und variantenreiche Angriffe vortragen und so Barsingshausens Deckung in Verlegenheit bringen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen und so gab es am Ende eine gerechte Punkteteilung.

Noch zu erwähnen der gelungene Saisoneinstand von Malena John.

Es spielten: Allerlei (1 geh. 7m); Höflich 2, Voigt 8, Gravemann 1, Wesenberg 3, Gerber, Stemke 1, Budde 4/2, Teichmann, Vazquez-Fernandes, Meyer 2, John 3.

Spielfilm: 1:1, 3:3, 5:5., 6:8, 8:8, 10:10, 13:10, 14:12 - 16:15, 18:17, 20:20, 22:22, 23:23, 24:24

Homepage HV Barsinghausen

Jason Konitz entscheidet sich für die gerechte Punkteteilung

Regionsoberliga: II. Damen trennt sich von Herrenhausen/Stöcken 24:24-Unentschieden. Barsinghausens (He). Jason Konitz wusste nach der Partie der II. Handballdamen des HV Barsinghausen gegen die HSG Herrenhausen/Stöcken zunächst nicht, wie er das 24:24 (16:14)-Unentschieden der beiden Teams bewerten sollte. Einerseits hatte der Vertreter von Jürgen Löffler auf der HVB-Bank ein „eher schwächeres Spiel“ seiner Mannschaft gesehen, in dem „eigentlich mehr möglich gewesen wäre“, andererseits war er aufgrund der dünnen Personaldecke mit nur zwei Wechselspielerinnen und „der guten kämpferischen Einstellung“ der HVB-Sieben nach dem Wechsel „eigentlich ganz zufrieden“. Letztlich brachte Konitz das Geschehen auf den Punkt: „Es war insgesamt eine gerechte Punkteteilung.“

Knapp zwei Dutzend Zuschauer in der KGS-Sporthalle in der Goethestraße sahen von Beginn an zwei Mannschaften, die beim 8:8-Zwischenstand nach einer Viertelstunde den Focus vor allem auf die Angriffsreihen legten. Warum die Gäste zuvor drei Siege in Folge eingefahren hatten und dabei auch Spitzenreiter Hänigsen entzaubern konnten, zeigte sich im variablen Angriffsspiel der HSG.

Von nahezu allen Positionen strahlte der Tabellensechste Torgefahr aus. „Im Mittelblock hatten wir Probleme“, haderte Jason Konitz, der seiner Defensive gegen einen nicht unansehnlich agierenden Gegner aber sonst eine gute Leistung bescheinigte.

__________________________________________________________________________

14.02.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken - TuS Empelde 28:23 (16:13)

Bericht von Lutz Hönack

Auch in diesem Spiel konnten sich unsere Damen für die Hinspielniederlage eindrucksvoll revanchieren. Mit vollem Kader und fast in Bestbesetzung ging man in diese Partie. Von Beginn an versuchte Empelde mit ihrer harten Deckungsarbeit unsere Angreifer einzuschüchtern. Dies gelang aber nicht, unsere Damen hielten konsequent dagegen und setzten Empelde mit ihrem schnellen und variantemreichen Spiel immer wieder unter Druck. Das ergab eine verdiente Halbzeitführung.

Erst Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich Empelde auf Grund einiger Unkonzentriertheiten der HSG Mannschaft kurz auf ein Tor heranarbeiten. Doch eine Auszeit seitens der HSG sorgte wieder für die nötige Ruhe. So gab es am Ende vor gut 85 Zuschauern einen verdienten HSG Sieg.

Es spielten: Rudolph (4 geh. 7m); Demuth 2, Höflich 3/1, Voigt 6/1, Gravemann, Wesenberg, Stemke, Gerber 1, Rahier 2, Ostermann-Emden 1, Vazquez-Fernandes, Budde 10/3, Twenhövel, Meyer 1.

Spielfilm: 2:2, 3:3, 5:5., 6:8, 7:7, 10:8, 14:10, 16:13 - 18:13, 19:15, 21:20, 23:20, 24:21, 27:22, 28:23

Homepage TuS Empelde

Kühn-Team verläuft sich

Die Damen des TuS Empelde II unterlagen mit 23:28 (13:16) bei der HSG Herrenhausen/Stöcken. Eine schwache Defensivleistung der Empelderinnen brachte die HSG früh in Front, der Gast kam erst nach der Pause besser zur Geltung. Den Halbzeitrückstand hatte der TuS beim 20:21 (45.) fast aufgeholt, verlief sich im Anschluss aber vor dem gegnerischen Tor. „Wir haben im Angriff zu häufig den Faden verloren und brauchten für jeden Treffer mehrere Versuche“, sagte Trainer Markus Kühn.

__________________________________________________________________________

07.02.2016

MTV Großenheidorn 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken 21:34 (7:16)

Bericht von Lutz Hönack

Wieder zwei Punkte für den Klassenerhalt. Gegen den Tabellenachten aus Großenheidorn gab es einen sicheren und nie gefährdeten Sieg. Von Beginn an stand die HSG Deckung sicher und die Angriffe wurden mit hohem Tempo nach vorn getragen. Den nun variantenreichem Angriffen hatte Großenheidorn nichts entgegen zu setzen.

Es spielten: Rudolph (1 geh. 7m); Demuth 3, Höflich 4, Voigt 8/1, Gravemann 4, Wesenberg 2, Stemke 1, Budde 10/4, Ostermann-Emden, Vazquez-Fernandes 2, Meyer 1.

Spielfilm: 1:1, 3:3, 5:5., 6:8, 7:5, 7:7, 10:10, 10:12,13:13 - 15:15, 18:15, 20:16, 22:18, 28:18, 28:20

__________________________________________________________________________

24.01.2016

HSG Herrenhausen/Stöcken - TSV Friesen Hänigsen 28:20 (13:13

Bericht von Lutz Hönack

Erstes Heimspiel der Rückrunde und gleich gegen den Tabellenfüher aus Hänigsen. Im Hinspiel gab es doch eine derbe Niederlage. Mit vollem Kader, aber noch nicht in Bestbesetzung, wollte man sich dafür revangieren. So begann man auch die Partie. Mit konzentrierter Deckungsarbeit bekam man den Hänigser Angriff gut in den Griff. Im Angriff wurden die Konzepte mit Druck und Geduld durchgespielt.

So stand es zur Halbzeit ausgeglichen 13:13.

In der zweiten Halbzeit konnte Hänigsen dann nur noch kurz mithalten. Der Tabellenführer konnte dem hohen Tempo der HSG nichts mehr entgegensetzen. Ein hochverdienter Sieg der HSG .

Es spielten: Rudolph (1 geh. 7m), Dreier (1 geh. 7m); Demuth 1, Höflich 4/1 Voigt 7, Gravemann 1, Wesenberg 2, Stemke 1, Gerber 3, Rahier 5, Ostermann-Emden, Vazquez-Fernandes 2, Oetzmann 3, Teichmann.

Spielfilm: 1:1, 3:3, 5:5., 6:8, 7:5, 7:7, 10:10, 10:12,13:13 - 15:15, 18:15, 20:16, 22:18, 28:18, 28:20

Homepage Friesen Hänigsen

Am Sonntagnachmittag ging es mit kleinem Kader zu der HSG Herrenhausen-Stöcken, die im Gegensatz dazu das Spielerlimit voll ausschöpfte.

Pünktlich um 16 Uhr wurde die Partie angepfiffen und es begann ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft so recht absetzen konnte. In der 25. Minute lagen die Friesen-Damen dann mal mit 9:12 vorne, aber durch zahlreiche Unkonzentriertheiten wurde dieser Vorsprung schnell wieder verspielt und es ging beim Stand von 13:13 in die Halbzeitpause.

Die Gastgeberinnen kamen besser aus der Kabine und gingen schnell mit 18:15 in Führung. Bei den Hänigserinnen passte ab dann nicht mehr viel zusammen, die sonst so sichere Abwehr stand überhaupt nicht, vorne spielte man nicht konzentriert genug,vor allem der Torabschluss ließ Wünsche offen und auch Nata und Maike im Tor konnten die Kohlen nicht mehr aus dem Feuer holen. Der absolute Tiefpunkt aus Sicht des TSV war erreicht, als man in doppelter Überzahl (5 gegen 3) einer der Herrenhäuserinnen den Ball in die Arme spielte und sich einen Konter fing. Da es zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits 28:18 stand, war dies zwar höchst blamabel aber generell unrelevant.

Ein klein wenig Ergebniskosmetik wurde noch betrieben und so ging das Spiel mit einem Stand von 28:20 zuende.

Eine hochverdiente Niederlage, nach der es nur heißen kann: Mund abputzen und weiter machen!

__________________________________________________________________________

17.01.2016

TV E. Sehnde - HSG Herrenhausen/Stöcken 23:22 (9:11)

Bericht von Lutz Hönack

Zu Beginn der Rückrunde mussten wir beim Tabellendritten. Dort traten wir mit immer noch nicht voller Besetzung an. Von Beginn an boten wir dem großen Favoriten Paroli. Aus einer sicheren Abwehr wurden immer wieder schnelle und strukturierte Angriffe vorgetragen. So ging man mit einer knappen Führung in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich dann sehr ausgeglichen, auch durch einige sehr fragwürdige Entscheidungen. Jede HSG Führung konnte der TVE ausgleichen. Am Ende gewann Sehnde glücklich knapp mit einem Tor. Überragend, in einem vom unsicheren Schiederichter geleiteten Siebenmeterfestival für Sehnde (14 7m Sehnde - 1 7m HSG) Torhüterin Ch. Rudolph.

Es spielten: Rudolph (8 geh. 7m), Dreier; Demuth 4, Höflich 2/1 Voigt 7, Gravemann 2, Wesenberg 4, Stemke 1, Gerber 1, Rahier 1.

Spielfilm: 1:1, 3:3, 4:4, 5:5., 6:8, 7:10, 9:11 - 11:11, 14:14, 14:16, 17:17, 19:18, 20:20, 21:21, 23:22

__________________________________________________________________________

Fazit der Hinrunde Saison 2015/2016

Auf Grund keiner optimalen Saisonvorbereitung musste man die Hinserie als Vorbereitung betrachten. So konnten die Neuzugänge Th. Dreier (Hameln) und P. Höflich (Anderten) langsam integriert werden. Während der Hinrunde kamen dann noch A. Meyer (Berlin) und L. Rahier (Münster) dazu.

Langsam nahm die Mannschaft Form an und zeigte zum Ende der Hinrund eine deutliche Leistungssteigerung, obwohl es immer wieder Einbrüche gab. Dies schweißte die Mannschaft aber noch stärker zusammen.

Weiterhin erfreulich ist auch, das unsere beiden B-Jgdspielerinnen J. Oetzmann und F. Teichmann in die Mannschaft integriert werden konnten. Zur Rückrunde hoffen wir dann auf die Rückkehrer Ch. Gerber (Babypause), F. Ostermann-Emden (Auslandssemester) und M. Budde (Verletzung). Mitte Februar ist dann mit M. John (Hannover-West) ein weiterer Neuzugang spielberechtigt.

Somit erhoffen wir uns eine erfolgreiche Rückrunde und dass wir unser Saisonziel Klassenerhalt erreichen können.

__________________________________________________________________________

20.12.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - TSV Neustadt 19:17 (11:7)

Bericht von Lutz Hönack

Nächster Saisonsieg. Am letzten Vorrundenspieltag gelang unseren Damen gegen den TSV Neustadt der nächste Saisonsieg. Die erste Halbzeit dominierte ganz klar die HSG. Aus einer gut gestaffelten Abwehr wurden die Angriffe überlegt vorgetragen. So gelang eine 4 Tore Halbzeitführung.

Auch die zweite Hälfte gehörte der Heimmannschaft. Der 4 Tore Vorsprung wurde bis kurz vor Schluss gehalten. Durch leichte Fehler in der Schlußphase konnte Neustadt den Rückstand noch verkürzen. Ihr letztes Spiel bestritt unsere langjährige Mitspielerin Nina Caspari, die uns durch einen Ortswechsel leider verlassen muss. Wir wünschen ihr alles gute in ihrer neuen/alten Heimat.

Es spielten: Rudolph (1 geh. 7m), Dreier (1 geh. 7m); Demuth 2, Höflich 5/2, Voigt 2, Caspari 1, Gravemann 3/3, Wesenberg 3, Stemke 1, Twenhövel 2, Rahier 2, Vazquez-Fernandes.

Spielfilm: 1:1, 3:3, 8:3, 8:5., 10:5, 11:6 - 13:7, 14:9, 14:12, 17:13, 18:15, 19:17.

__________________________________________________________________________

06.12.2015

Mellendorfer TV - HSG Herrenhausen/Stöcken 19:19 (9:9)

Bericht von Lutz Hönack

Am vorletzten Spieltag kamen unsere Damen auswärts gegen den Mellendorfer TV nicht über ein unendschieden heraus. Den besseren Start erwischt der Gastgeber , ging schnell in Führung. Bis zur Halbzeit konnte unsere Mannschaft dann ausgleichen, wobei bis dahin schon reihenweise klarste Tormöglichkeiten vergeben wurden. Mellendorf stellte beim Stand von 11:11 ihre Deckung um. Gegen die offensive Deckung hatten die HSG Damen zu Anfang große Probleme und Mellendorf setzte sich auf 5 Tore ab, So langsam macht es sich nun bemerkbar, dass unsere Damen etwas besser eingespielt sind. Man kam im Angriff nun besser mit der Deckung klar und konnte die Mellendorfer Führung Tor um Tor aufholen.

Es spielten: Rudolph, Dreier ; Demuth, Höflich 5/1, Voigt 3, Caspari, Gravemann, Wesenberg 2, Stemke, Budde 2/1, Meyer, Rahier 2, Oetzmann 5, Teichmann.

Spielfilm: 1:1, 4:1, 7:2, 7:7, 8:8, 9:9 - 10:10, 11:11, 16:12, 18:13, 18:17, 19:17, 19:19.

Homepage Mellendorfer TV

1. Damen - HSG Herrenhausen/Stöcken

Nach dem Sieg am vergangenem Wochenende sollte auch dieses Mal gegen den Tabellennachbarn der Mellendorfer Damen, die HSG Herrenhausen/Stöcken etwas Zählbares geholt werden.

Der Start in die Partie glückte dann auch entsprechend motiviert und daraus resultierent auch erfolgreich. Aus einer sehr sicheren Deckung gelang es dem dünnen Mellendorfer Kader immer wieder, über schnelle Angriffe zum Torerfolg zu kommen. Bei einer besseren Chancenverwertung, die glücklicherweise bei den Stöckenern auch nicht besser aussah, wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen als die zwischenzeitliche 7:2-Führung. Dann kam es, wie schon gegen Neustadt, zu einem Bruch im Mellendorfer Spiel. Wohl auch aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten, wurde im Angriff und im Rückzug der ein oder andere Schritt weniger als nötig getan und so schmolz der einst ansehnliche Vorsprung bis zum 7:7 dahin. Eine Auszeit zeigte zwar kurz Wirkung, sodass Mellendorf wieder mit zwei Toren in Front gehen konnte, doch auch diese Führung hielt nicht bis zum Halbzeitpfiff.

So begann der zweite Spielabschnitt, trotz dem 9:9 auf der Anzeigetafel, wieder bei null. Und die Ereignisse wiederholten sich. Die Deckung mit Manuela Wiegand dahinter war der Grundstein für die 18:13 Führung, bis der Fehlerteufel wieder zuschlug. Nicht genutzte Wurfchancen und der ein oder andere Fehlpass luden die Gäste förmlich zu Gegenstößen ein, die diese konsequent zu nutzen wussten und sich auf 18:17 heranarbeiteten. In den letzten Minuten war es dann vor allem die fehlende Cleverness der jungen Mellendorfer Mannschaft, die den Stöckenern in die Karten spielte. Während diese ihren letzten Angriff lange auspielten und zum Endstand von 19:19 einnetzten, konnte Mellendorf in den letzten 20 Sekunden keinen strukturierten Angriff mehr stellen und verlor, angesichts der beiden hohen Führungen, einen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

__________________________________________________________________________

29.11.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - SG Immensen/Lehrte-Ost 17:21 (8:11)

Bericht von Lutz Hönack

Gegen den Tabellenführer Immensen/Lehrte-Ost boten unsere Damen eine stark verbesserte Leistung. Doch auch hier passte noch nicht viel zusammen. Abstimmungsprobleme in der Abwehr führten zu leichten Gegentoren, und auch im Angriff wurde der Ball leider zu oft leichtfertig weggegeben. So gelang der SG Immensen/Lehrte-Ost ein doch zu leichter Sieg. Saisondebüt bei der HSG von Laura Rahier.

Es spielten: Rudolph (2 geh. 7m), Dreier; Demuth, Höflich 3/1 Voigt 5, Caspari, Gravemann 4, Stemke 2, Budde 5/1, Twenhövel, Meyer 1, Rahier 2, Teichmann.

Spielfilm: 1:1, 2:2, 3:3, 4:4, 5:5., 7:7, 7:10, 8:11 - 9:14, 10:15, 11:18, 13:19, 14:20, 17:21

Homepage SG Immensen/Lehrte-Ost

Arbeitssieg am 1. Advent – Tabellenführung behauptet

Nachdem wir letzte Woche gegen Mellendorf zuhause ein gutes Spiel zeigen konnten, waren die Vorzeichen an diesem Wochenende weniger positiv. Wir mussten aus beruflich, krankheits- und verletzungsbedingten Gründen gleich auf drei Spielerinnen verzichten. Dazu konnten wir unter der Woche aus den eben genannten Gründen, es hatte einige andere ebenfalls erwischt, „mangels Masse“ nicht trainieren. Wir traten am Sonntag also mit einem stark dezimierten Kader an, bei dem auch noch einige von uns alles andere als fit und wieder genesen waren.

So wie unsere körperliche Verfassung war, gestaltete sich auch das Spiel. Der Beginn war äußerst zäh. Es gelang uns nicht – leider zum wiederholten Mal – klare Torchancen zu nutzen, um dem Spiel frühzeitig die richtige Wende zu geben. Bis zum 7:7 gelang es keiner Mannschaft, sich abzusetzen. Erst kurz vor dem Seitenwechsel erspielten wir uns mit dem 8:11 eine Drei-Tore-Führung, die wir mit in die Halbzeitpause nahmen.

Den zweiten Spielabschnitt begannen wir etwas agiler und konzentrierter, sodass wir zwischenzeitlich auf 10:16 und 12:19 davonziehen konnten. Aber immer wieder ließen wir uns von der prinzipiell drucklosen Spielweise der Gastgeberinnen einschläfern und verpassten den entscheidenden Moment, um das Gegentor zu verhindern. Auf dem Weg nach vorne spielten wir im Gegensatz zu letzter Woche zu überhastet, zu viele Pässe fanden keinen Abnehmer und landeten bei unseren Gegnerinnen. Ab Mitte der zweiten Halbzeit waren wir dann mit unseren Kräften ziemlich am Ende, sodass die Hausherrinnen bis zum 17:21 noch Ergebniskosmetik betreiben konnten.

Insgesamt war es ein kämpferisches, körperbetontes Spiel auf beiden Seiten, was die Herrenhäuserinnen teilweise zu wörtlich genommen haben. Aber wir haben uns letztlich durchgebissen und den Kopf nicht in den Sand gesteckt. Darauf lässt sich aufbauen. Am nächsten Samstag kommt es um 16.30 in Hämelerwald zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TVE Sehnde. Bis dahin sind hoffentlich alle Angeschlagenen wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte – die werden wir brauchen.

__________________________________________________________________________

21.11.2015

SC Germania List 2 - HSG Herrenhausen/Stöcken 30:19 (15:6)

Bericht von Lutz Hönack

Nach dem ersten Saisonsieg folgte eine Woche später eine herbe Niederlage gegen Germania List. Von Beginn an viele technische Fehler, schwache Deckungsarbeit und im Angriff Standhandball lud Germania regelrecht zum Tore werfen ein. Am Ende gab es eine hohe Niederlage.

Es spielten: Rudolph, Dreier; Demuth, Voigt 3, Caspari 1/1, Gravemann 2, Wesenberg 2, Stemke 2/1, Twenhövel 2, Oetzmann 1, Zeidler 6, Vazquez-Fernandes.

Spielfilm: 4:1, 8:4, 10:5, 15:6, - 17:10, 21:12, 24:17, 30:19

__________________________________________________________________________

15.11.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - HSG Nienburg 21:16 (8:8)

Bericht von Lutz Hönack

Geschafft. Gegen die HSG Nienburg gelang der erste Saisonsieg. Auch diese Partie verlief bis Mitte der zweiten Halbzeit völlig ausgeglichen, wobei Nienburg aber den besseren Start erwischte. Keine Mannschaft konnte sich einen entscheidenden Vorsprung herausspielen. Am Ende setzten sich die HSG Damen auf Grund ihrer konditionellen Überlegenheit durch. Ihren Einstand feierte hier die auch erst 16 jährige Franziska Teichmann.

Es spielten: Rudoiph; Demuth 1, Höflich 8/5, Voigt 2, Caspari, Gravemann 4/1, Wesenberg, Stemke 1, Twenhövel 2, Meyer, Oetzmann 2, Teichmann 1.

Spielfilm: 0:3, 2:4, 4:4, 5:5., 5:7, 7:7, 8:8 - 10:10, 12:12, 14:14, 18:14, 19:16, 21:16.

__________________________________________________________________________

08.11.2015

SV Wacker Osterwald - HSG Herrenhausen/Stöcken 20:19 (10:11)

Bericht von Lutz Hönack

Knapp verpasste die HSG ihren ersten Saisonsieg und bleibt damit im Tabellenkeller. Wie schon in den letzten Spielen konnten unsere Damen gegen Osterwald lange mithalten. Erst Mitte der zweiten Hälfte setzten sich die Gastgeber auf 4 Tore ab. Doch die HSG gab nie auf und konnte sich noch einmal bis auf ein Tor herankämpfen. Ihren Einstand feierte in dieser Partie Neuzugang Annika Meyer.

Es spielten: Rudolph (2 geh. 7m), Dreier (1 geh. 7m); Demuth, Höflich 2, Voigt 11/2, Caspari, Gravemann 3, Wesenberg 2, Stemke, Twenhövel, Breithaupt 2, Meyer

Spielfilm: 1:1, 2:2, 3:5, 5:5, 5:7., 7:7, 8:10, 10:10, 10:11 - 10:12, 12:12, 14:14, 20:14, 20:19

__________________________________________________________________________

18.10.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - HV Barsinghausen 2 18:30 (11:15)

Bericht von Lutz Hönack

Eine herbe Niederlage gab des gegen die Landesligareserve der HV Barsinghausen. Nur bis Mitte der ersten Halbzeit konnte man noch mithalten, danach setzte sich Barsinghausen, angetrieben von der Landesligaerfahrenen M. Freier, immer weiter ab.

Es spielten: Rudolph, Dreier (1 geh. 7m); Höflich 1 Voigt 2, Caspari, Gravemann 8/1, Wesenberg 2, Stemke, Budde 5/1, Twenhövel, Vazquez-Fernandes, Adamico.

Spielfilm: 0:3, 3:5, 5:5., 6:6, 8:8, 9:14, 11:15 - 12:18, 15:18, 17:26, 18:30

Homepage HV Barsinghausen

30:18-Auswärtssieg bei der HSG Herrenhausen/Stöcken

Barsinghausen/Herrenhausen (He). Mit einem deutlichen 30:18 (15:11)-Auswärtserfolg sind die II. Handballdamen des HV Barsinghausen vom Gastspiel bei der HSG Herrenhausen/Stöcken zurückgekehrt.

Nach zwei Unentschieden und einem Heimsieg folgte für die HVB-Damen im vierten Saisonauftritt der erste Auswärtssieg. Mit 6:2 Punkten schoben sich die Deisterstädterinnen bis auf den 4. Tabellenplatz vor.

„Das war eine ordentliche Leistung von uns“, freute sich HVB-Trainer Jürgen Löffler, der allerdings von anfänglichen Problemen sprach: „Bis zum 8:8 verlief das Spiel relativ ausgeglichen. Die HSG hat ihre Angriffe sehr lang ausgespielt und dann immer noch irgendwie getroffen. Dann waren wir aber konditionell stärker und konnten mit einer Führung in die Pause gehen.“

Bis zum 17:20 in der 45. Minute konnten die Gastgeberinnen das Spiel noch einigermaßen offen gestalten, dann aber zog die HVB-Sieben unaufhaltsam davon. „Herrenhausen war am Ende der Kräfte angelangt. Zum Schluss haben wir dann noch was für unser Torverhältnis getan“, berichtete Löffler. Vor allem Marleen Freier  drückte dem Spiel ihren Stempel auf und war mit insgesamt 13 Treffern erfolgreichste HVB-Werferin. Aber auch die anderen HVB-Akteurinnen waren konzentriert bei der Sache und hatten damit ebenfalls großen Anteil am gelungenen Saisonstart.

„Wir sind immer noch ungeschlagen. Es war wichtig, dass wir die Punkte mitnehmen, denn jetzt kommen mit den Partien beim Tabellensechsten in Nienburg am 31.10. und gegen Spitzenreiter Sehnde am 08.11. andere Kaliber auf uns zu“, richtete Löffler den Fokus schon auf die kommenden schweren Aufgaben.

__________________________________________________________________________

10.10.2015

TuS Empelde II - HSG Herrenhausen/Stöcken 25:17 (12:10)

Bericht von Lutz Hönack

Am vierten Spieltag ging es zum Mitaufsteiger TuS Empelde. Wie schon in der letzten Saison erwartete uns wieder ein intensives Spiel. Weiterhin ersatzgeschwächt fuhr man nach Empelde. Von Beginn an hatte man große Probleme mit der recht rüden Spielweise der Gastgeber. Die erste Halbzeit verlief noch recht ausgeglichen, erst in der zweiten Halbzeit konnte unsere Mannschaft nicht mehr mithalten. Einen tollen Einstand gab die erst 16 jährige Johanna Oetzmann.

Es spielten: Rudolph (2 geh. 7m), Dreier; Demuth 3, Höflich 4, Caspari 1, Gravemann 2,

Wesenberg 4, Stemke, Twenhövel 1, Oetzmann 2.

Spielfilm: 0:2, 2:2, 3:3, 3:5, 5:5., 7:7, 8:8, 9:9, 12:10 - 16:11, 18:14, 22:14, 24:16, 25:17

Homepage Tus Empelde

Kutz beendet die Zeit ohne eigene Tore

Der Aufsteiger TuS Empelde II hat mit einem 25:17 (12:10) gegen die HSG Herrenhausen/Stöcken den zweiten Saisonerfolg in der Regionsoberliga der Damen gefeiert. Die Empelderinnen taten sich zu Beginn der zweiten Hälfte schwer mit dem Torewerfen. Als Isabel Kutz das 13:11 erzielte (38.), war die Ladehemmung vorbei, die HSG konnte nicht mehr folgen. „In der ersten Halbzeit haben wir Herrenhausen müde gespielt, im zweiten Durchgang dann den Sack entschlossen zugemacht“, fasste TuS-Coach Markus Kühn zusammen.

__________________________________________________________________________

04.10.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - MTV Großenheidorn

 

Großenheidorn musste die Partie wegen Erkrankung kurzfristig absagen. Punkte daher für die HSG.

__________________________________________________________________________

27.09.2015

TSV Fries. Hänigsen - HSG Herrenhausen/Stöcken 29:21 (14:11)

Bericht von Lutz Hönack

Im ersten Auswärtsspiel traf man auch den nächsten Titelaspiranten TSV Friesen Hänigsen. Bis zum 5:5 konnte die HSG mithalten, danach bestimmte Hänigsen das Spielgeschehen. Die HSG Abwehr bekam den Hänigser Angriff nie in den Griff. Zu zaghaft wurde agiert, auch im Angriff hatte man zuviel Respekt vor dem Gegner.

Es spielten: Dreier (1 geh. 7m), Allerlei; Demuth 4, Höflich 3, Voigt 3, Caspari 1, Gravemann 1, Wesenberg 2, Stemke 1, Budde 5/1, Twenhövel 1, Vazquez-Fernandes.

Spielfilm: 1:1, 3:1, 4:4, 5:5., 11:5, 12:7, 13:10, 14:11 - 16:14, 22:14, 24:17, 27:18, 29:21.

__________________________________________________________________________

20.09.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - TVE Sehnde 19:22 (8:7)

Bericht von Lutz Hönack

Ins erste Saisonspiel gegen TVE Sehnde, einen der Titelfavoriten, ging es für unsere Damen ohne Saisonvorbereitung. Dabei begann es nicht schlecht und zur Halbzeit führte man knapp mit 8:7. Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnte man die knappe Führung verteidigen, am Ende fehlte die Kraft und man verlor mit 22:19.

Es spielten: Rudolph (6 geh. 7m), Dreier (1 geh. 7m); Demuth 3, Höflich, Voigt 6/1, Caspari 2, Gravemann 2, Wesenberg 4, Stemke, Twenhövel, Vazquez-Fernandes 2.

Spielfilm: 1:1, 2:2, 3:2, 3:5, 5:5., 7:7, 8:7 - 9:9, 12:12, 14:12, 17:13, 18:16, 19:17, 19:22

Homepage TVE Sehnde

1. Damen siegt gegen Herrenhausen/Stöcken im ersten Saisonspiel

Am vergangenen Sonntag war es soweit. Unsere erste Damen hatte ihr erstes Saisonspiel der neuen Saison in der Regionsoberliga. Der Kader ist im Vergleich zur letzten Saison bis auf eine Änderung der selbe geblieben. Nachdem Leonie Klages uns für ein Jahr nun aus Neuseeland anfeuert, ist Maike Quidde aus der zweiten Damen als neuer Kreisläufer mit in den Kader aufgenommen.

In das Spiel gegen Herrenhausen/Stöcken haben sich unsere Damen nur schwer eingefunden. Viele herausgespielte Chancen wurden nicht genutzt und zu oft wurde der Ball über das gegnerische Tor gespielt. Mit einem mageren 8:7 ging es in die Halbzeit. Nachdem zu Beginn der zweiten Hälfte alles für die Sehnderinnen offen schien, konnte sich der Gastgeber Herrenhausen/Stöcken jedoch weiter absetzen und führte zeitweilig mit vier Toren (17:13. Erst ein paar Minuten vor Schluss wachten unsere Mädels um Trainer Michael Telch auf und konnten das Spiel drehen und gewinnen (19:22)

__________________________________________________________________________

Neuzugänge 1. Damen zur Saison 2015/16:
Pia Höflich und Theresa Dreier
Bericht von Lutz Hönack
Pia Höflich und Theresa Dreier werden unsere 1. Damenmannschaft in der kommenden Saison in der Regionsoberliga verstärken.

Pia kommt vom Regionsligisten TSV Anderten, ist eine schnelle variabel einsetzbare Spielerin. Sie passt daher gut in unser Spielkonzept.
 
Theresa ist eine junge und talentierte Torhüterin, die nach einer studienbedingten Pause wieder Spaß am Handball fand. Sie spielte zuletzt beim ehemaligen Regionsoberligisten TC Hameln.
 
Wir heißen euch herzlich willkommen und wünschen euch viel Spaß & Erfolg bei der HSG.

Auch nach den beiden Neuzugängen sucht unsere 1. Damen weiterhin noch nach Unterstützung für die neue Saison.
__________________________________________________________________________
 
Spielberichte HSG Herrenhausen/Stöcken, Saison 2014/15

__________________________________________________________________________

09.05.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - TVE Sehnde 39:12 (15:8)

Bericht von Lutz Hönack


Perfekter Saisonabschluß!

Am letzten Spieltag hatte unsere Mannschaft die Damen des TVE Sehnde zu ungewohnter Zeit (11.00 Uhr) zu Gast.

Scheinbar waren unsere Damen am heutigen Sonntagmorgen aber um diese Zeit noch nicht so richtig wach.

Bis zum 5:5 war es eine sehr ausgeglichene Partie, wobei die HSG Damen ein spielerisches Übergewicht hatten, aber doch viele technische Fehler produzierten. Erst nach ca. 10 Minuten wurde es besser. Konzentriert und schnell spielte die HSG ihre Angriffe, erzielte so leicht Tor um Tor. Halbzeitstand 15:8 für die HSG Herrenhausen/Stöcken.

Die zweite Halbzeit ist dann auch schnell erzählt. Sehnde hatte dem HSG-Angriffswirbel nichts mehr entgegenzusetzen. Die Abwehr stand sicher und dadurch konnten unsere Damen ihr schnelles und variantenreiches Spiel durchziehen. Erfreulich, dass M. Gravemann nach ihrem Handbruch wieder ein paar Minuten mitwirken konnte und sich sogar mit 2 Toren in die Torschützenliste eintragen konnte.

Am Ende gab es dann einen sicheren 39:12-Sieg für die HSG und einen schönen Saisonabschluß einer sehr erfolgreichen Saison. Und das bedeutete:    Aufstieg in die Regions-Oberliga!!!

(Who's that girl?)

Torfolge: 0:1, 1:1, 3:1, 4:4, 5:5, 9:5, 13:6, 15:8 - 16:10, 28:10, 33:11, 39:12

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 3, Gravemann 2, Reich 6, Wesenberg 3, Stemke 2, Budde11/2, Twenhövel 2, Ostermann-Emden 1, Vazquez-Fernandes 1, Voigt 8.

__________________________________________________________________________

Final Four

Regionspokal in Uetze

Finale
TuS Bothfeld 04 - HSG Herrenhausen/Stöcken 25:18 (17:11)
Vize-Regionspokalsieger!

Nach einer nur kurzen Pause ging es für die HSG Damen zum Endspiel, nun über 2 x 30 Minuten, gleich weiter. Gegner war dort der Tabellenzweite der Regionsoberliga und wahrscheinliche Landesligaaufsteiger TuS Bothfeld.

Wie schon gegen Osterwald legten unsere Damen los wie die Feuerwehr. Bothfeld war in dieser Phase wohl auch etwas geschockt über den Angriffsdruck der HSGerinnen. So war eine 3 Toreführung zu diesem Zeitpunkt auch verdient.

Leider konnten unsere Damen diesen Druck nicht aufrechterhalten. Immer wieder scheiterte man an der glänzend aufgelegten Bothfelder Torhüterin. So war es dann auch kein Wunder, dass Bothfeld Tor um Tor aufholte und in Führung gehen konnte. Unsere Damen wurden nun immer nervöser, und Bothfeld baute die Führung zeitweilig auf 8 Tore aus. Es schien sich ein Debakel anzubahnen. Unsere Mannschaft ließ aber nicht nach und verkürzte mit dem Pausenpfiff auf 11:17.

Wieder nur eine kurze Pausenansprache, die Nerven wurden beruhigt und es konnte weitergehen. Die HSG wollte das Endspiel nicht so einfach verlorengeben und kämpfte sich wieder in die Partie.

Die Deckung stand sicher und so konnte Tor um Tor aufgeholt werden. Bis auf 2 Tore (18:16) kam man an die
Bothfelder Führung heran. In dieser Phase wogte die Partie hin und her und die Torhüterinnen beider Mannschaften rückten in den Vordergrund. Beide zeigten wahre Glanzparaden.

Leider gelang der HSG nicht der entscheidende Anschlußtreffer und so langsam erlahmten die Kräfte der HSG Damen. Bothfeld, mit vollbesetzter Bank, konnte das 19:16 erzielen und der HSG-Widerstand war gebrochen.

Am Ende gewann Bothfeld verdient in einem tollen Endspiel vor gut 100 Zuschauern mit 25:18. Für unsere Damen war der Vizepokalsieg ein schöner Abschluss einer mit dem Aufstieg und der Staffelmeisterschaft erfolgreichen Saison.

Am Sonntag, 10.5., treffen unsere Damen um 11.00 Uhr dann zum letzten Saisonspiel auf die TVE Sehnde.

Torfolge: 0:2, 1:4, 3:3, 5:5, 11:5, 15:6, 17:8, 17:11 - 17:15, 18:16, 23:16, 23:17, 25:17, 25:18

Es spielten: Rudolph, Allerlei; Demuth 3, Caspari, Reich 2, Stemke, Budde 5/1, Twenhövel, Ostermann-
Emden 2, Zeidler, Voigt 6.

__________________________________________________________________________

Final Four

Regionspokal in Uetze

Halb-Finale
SV Wacker Osterwald - HSG Herrenhausen/Stöcken 12:20 (5:9)

Am Sonntag, 3.5., war es nun soweit. Final Four in Uetze. Im ersten Spiel mussten unsere Damen gegen den Tabellensechsten der Regionsoberliga SV Wacker Osterwald antreten. Spielzeit 2 x 20 Minuten. Wie schon in den letzten Spielen musste unsere Mannschaft verletzungsbedingt auf einige Spielerinnen (S. Vazquez-Fernandes, S. Wesenberg, M. Gravemann und M. Elfers) verzichten, hatten aber, wie schon gegen Anderten N. Zeidler aus unserer III. Mannschaft dabei und somit auch eine gelernte Kreisspielerin.

Die HSG Damen kamen gut in die Partie und gingen schnell in Führung. Osterwald kam aber mit zunehmender Spielzeit immer besser ins Spiel und konnte zum 3:3 ausgleichen. Davon ließ sich die HSG aber nicht aus dem Rhythmus bringen und zog ihr schnelles und variantenreiches Spiel weiter durch, ging wiederum in Führung und baute sie bis zur Halbzeit auf 4 Tore aus: (9:5).

Nach der Halbzeitpause erwischten die HSG Damen einen perfekten Start und zogen Tor um Tor davon. Nun war der Osterwalder Widerstand endgültig gebrochen und am Ende gewann die HSG sicher und hochverdient mit 20:12. ENDSPIEL!!!

Torfolge: 0:2, 1:3, 3:3, 4:4, 4:9,5:19 - 5:13, 7:15, 9:17, 11:17, 11:20, 12:20

Es spielten: Rudolph; Demuth, Caspari 1, Reich 3, Stemke, Budde 6/2, Twenhövel 1, Ostermann-Emden 1, Zeidler 4, Voigt 4.

__________________________________________________________________________

Aufstieg !!!!!!!
Am drittletzten Spieltag der Saison 2014/15 gelang der I. Damen der vorzeitige Aufstieg in die Regionsoberliga
Herzlichen Glückwunsch!

Verstärkung für Regionsoberliga gesucht.
Nach dem Aufstieg in die Regionsoberliga sucht die I. Damen
zur neuen Saison noch Verstärkung.

__________________________________________________________________________

26.04.2015

TSV Anderten - HSG Herrenhausen/Stöcken 16:36 (10:19)

Bericht von Lutz Hönack

Regionsligameister! Nach dem vorzeitigen Aufstieg in die Regionsoberliga holten sich die wiederum ersatzgeschwächten Damen (S. Vazquez-Fernandes, A. Stemke, M. Gravemann und M. Elfers) am vorletzten Spieltag nun auch die Staffelmeisterschaft.

Wie schon oft in dieser Saison hatten die HSG-Damen etwas Startprobleme. Erst nach dem 3:3 bekamen unsere Damen die Partie in den Griff. Immer wieder konnten die HSG Damen ihre schnellen Angriffe vortragen und den Vorsprung schon bis zur Pause auf 19:10 ausbauen.

Auch nach der Pause ließen unsere Damen nicht nach und bauten die Führung weiter aus. Am Ende gab es einen sicheren und hochverdienten 36:16 Sieg. Hierbei leistete man sich sogar den Luxus und vergab leichtfertig u. a. 5 Siebenmeter.

Ein besonderer Dank geht an N. Zeidler aus der III. Damen, die sich auch gleich mit 4 Treffern in die Torschützenliste eintragen konnte.

Torfolge: 1:1, 2:2, 3:3, 3:8, 4:14, 6:18,8:18, 10:19 - 11:23, 13:27, 15:30, 16:36

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 1, Caspari 2/1, Reich 8, Wesenberg 2, Budde 9/4, Twenhövel
4, Ostermann-Emden 4, Zeidler 4, Voigt 2/1.

__________________________________________________________________________

19.04.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken 1 - TSV Neustadt 17:16 (8:9)

Bericht von Lutz Hönack

Saisonziel vorzeitig erreicht! Aufstieg!
Am drittletzten Spieltag der Saison hatten unsere stark ersatzgeschwächten Damen (ohne M. Budde, A. Stemke, M. Gravemann und M. Elfers) den Tabellenvierten TSV Neustadt zu Gast. Mit einem Sieg konnten die HSG Damen den vorzeitigen Aufstieg in die Regionsoberliga klarmachen.

Durch die vielen Ausfälle musste viel improvisiert werden. Dies machte sich dann auch im Spiel bemerkbar. Viele technische Fehler, dazu noch reihenweise leichtfertig vergebene Torchancen brachten nun auch keine Ruhe gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Neustädter Mannschaft. Nach einem eigentlich gutem Start lag man dann in der ersten Halbzeit immer im Rückstand. Bei besserer Chancenauswertung wäre dies nicht passiert. Halbzeitstand 8:9.

Nach der Pause kamen dann unsere Damen besser ins Spiel und konnten sogar mit drei Toren in Führung gehen. Neustadt gab nicht auf, kämpfte sich in die Partie zurück und konnte 5 Minuten vor Schluss erstmalig auf 15:15 ausgleichen.

Wiederum gingen die HSG Damen in Front, vergaben aber wieder leichtfertig die große Möglichkeit, die Partie zu entscheiden. So gelang Neustadt 50 Sekunden vor Spielende das 16:16.

Dies hätte schon zum Aufstieg gereicht, doch unsere HSG Damen wollten den Sieg. Die HSG nahm nun noch ihre Auszeit, der letzte entscheidende Spielzug wurde durchgesprochen.

10 Sekunden vor dem Abpfiff kam dann - wie besprochen - die freigespielte I. Voigt zum Wurf und schweißte den Ball regelrecht zum 17:16 ins Neustädter Netz. Danach nur noch Jubel.

Torfolge: 2:0, 2:2, 2:4, 3:6, 6:8, 7:9,8:9 - 10:9, 13:10, 15:12, 15:15, 16:15, 16:16, 17:26

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 4, Caspari 1, Reich 4, Wesenberg 3/1, Twenhövel 1, Ostermann-
Emden 2, Vazquez-Fernandes, Voigt 2.

__________________________________________________________________________

21.03.2015

HSG Langenhagen II - HSG Herrenhausen/Stöcken 20:24 (10:11)

Bericht von Lutz Hönack

Hausaufgabe gemacht!
19. Spieltag, Auswärtsspiel gegen die HSG Langenhagen. Auch wieder keine leichte Aufgabe, musste doch unsere Mannschaft wieder ersatzgeschwächt (ohne M. Elfers, N. Caspari und I. Voigt) antreten, zum anderen verfügt Langenhagen über einen wurfstarken Angriff.

Unsere Damen erwischten einen guten Start und konnten sich schnell auf 6:3 und 8:11 absetzen. Dann eine Schrecksekunde für die HSG Herrenhausen/Stöcken: Spielmacherin und Abwehrchefin M. Gravemann zog sich eine Handverletzung zu und musste die Partie beenden.

Die nun erneuten Umstellungen in Abwehr und Angriff sorgten doch für viel Unruhe und Langenhagen kam besser ins Spiel. Bis zum Pausenpfiff konnte unsere HSG jedoch eine kleine Führung in die Kabine retten.

Auch in der zweiten Halbzeit kam keine Ruhe in das HSG Spiel. Langenhagen konnte ausgleichen
und sogar in Führung gehen. Wie schon so oft bei Rückständen erwachte der unbändige Kampfgeist der HSG Mannschaft und der Rückstand wurde in eine 5-Tore-Führung umgewandelt. So gab es am Ende doch noch einen verdienten Sieg der arg dezimierten HSG Mannschaft gegen eine nie aufgebende Langenhagener Mannschaft.

Torfolge: 1:1, 1:3, 2:4, 3:6, 7:7, 8:11,10:11 - 11:13, 12:14, 14:14, 15:14, 15:15, 16:16, 17:16,
17:23, 18:24, 20:24.

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth, Gravemann 1, Reich, Wesenberg 6/1, Twenhövel 3, Budde
7/3, Ostermann-Emden 3, Vazquez-Fernandes 4.

Leider hat es bei uns während der Saison doch einige Veränderungen gegeben. Durch Babypausen oder Studium etc. können einige Spielerinnen z. Zt. nicht für die HSG aktiv sein. Darum suchen wir dringend Spielerinnen, die uns unterstützen.

__________________________________________________________________________

15.03.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken 1 - TuS Wettbergen 31:17 (13:10)

Bericht von Lutz Hönack

Tabellenführung wieder übernommen!

Am 18. Spieltag hatten die HSG Damen den Tabellenletzten TuS Wettbergen zu Gast. Unser nicht in Bestbesetzung angetretenes  HSG-Team (I. Voigt, Ch. Rudolph und S. Vazquez-Fernandes fehlten) tat sich zu Beginn der Partie gegen einen hochmotivierten Gegner sehr schwer. Die Abstimmung in der Abwehr stimmte überhaupt nicht und so kamen beide Wettbergener Rückraumschützinnen immer wieder zum Torabschluß.

Daher konnten die HSG Damen auch nicht ihr gefährliches Tempospiel aufnehmen. Erst kurz vor der Halbzeitpause fand die HSG besser in die Begegnung und ging mit einer 13:10 Führung in die Kabine.

Gleich nach der Halbzeit übernahmen dann die HSG Damen aber das Kommando. Die Abwehr stand kompakt, zwang Wettbergen immer wieder zu halbherzigen Torwürfen und konnte so sofort auf ihr Tempospiel umschalten. Schnell wurde die Führung auf 9 Tore ausgebaut. Nun hatte man die Partie fest in der Hand und spielte die Begegnung souverän zu einem sicheren 31:17 Sieg herunter.

Durch diesen Sieg, bei gleichzeitiger Lister Niederlage, konnte die HSG Herrenhausen/Stöcken wieder die Tabellenführung übernehmen.

Torfolge: 1:1, 2:2, 5:3, 7:5, 7:7, 8:8, 9:9, 10:10, 13:10 - 19:10, 20:12, 27:14, 30:16, 31:17.

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 4, Gravemann, Caspari 3, Reich 4, Wesenberg 4, Twenhövel,
Budde 12/3, Ostermann-Emden 1, Elfers 3

__________________________________________________________________________[

08.03.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken 1 - SC Germania List 20:22 (10:11)

Bericht von Lutz Hönack

Wieder Germania!
Am 16. Spieltag kam es in der Wendlandhalle zum Gipfeltreffen in der Regionsliga. Die HSG Damen trafen auf den Tabellenzweiten Germania List. Vor 80 Zuschauern entwickelte sich eine äußerst faire, aber auch von viel Nervosität geprägte, spannende Partie.

Ausgeglichen verliefen die ersten 10 Spielminuten. Beide Mannschaften tasteten sich noch ab, Tore fielen eigentlich nur durch technische Fehler beider Mannschaften. Mitte der 1. Halbzeit konnte sich die HSG eine kleine Führung herausspielen, die die Listerinnen aber immer wieder ausgleichen konnten.

Dann zeigten beide Mannschaften auch ihr spielerisches Können, und bis zur Halbzeit gelang es Germania sogar einen knappen Vorsprung herauszuspielen. Mit 11:10 für List wurden die Seiten gewechselt.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte List und konnte den Vorsprung zwischenzeitlich auf drei Tore ausbauen. Die HSG ließ nicht nach, konnte sich immer wieder auf ein Tor heranarbeiten, aber der Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Hauptgrund war die überragend haltende Lister Torhüterin, die reihenweise beste HSG Torchancen entschärfen konnte.

Beim 19:19 gelang nun endlich der ersehnte Ausgleich. Aber wieder nagelte die Lister Torhüterin ihr Tor regelrecht zu und die routinierten Lister Angreiferinnen konnten sich wieder auf 2 Tore absetzen. Selbst der HSG-Versuch mit einer siebten Feldspielerin brachte nicht mehr den erhofften Erfolg. Am Ende gewannen dann die erfahrenen Lister Damen diese spannende und faire Partie.

Torfolge: 1:0, 1:1, 3:3, 5:3, 5:5, 8:6, 8:8, 9:9, 9:11, 10:11 - 11:14, 13:14, 15:16, 16:19, 19:19,19:21, 20:21, 20:22

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 1, Gravemann 2, Caspari 2, Reich 1, Wesenberg 2, Twenhövel,
Budde 5/4, Voigt 6, Elfers 1, Vaquez-Fernandes.

__________________________________________________________________________ 

Zum Spiel    Garbsener SC - HSG Herrenhausen/Stöcken

Quelle: Homepage Garbsener SC

Heimniederlage gegen den Tabellenersten HSG Herrenhausen/Stöcken

Gegen den heutigen Gegner und Tabellenführer aus Herrenhausen wollten die Damen vom GSC aufgrund der starken letzten Wochen mal richtig Paroli bieten und für eine eventuelle Überraschung sorgen.

Der Start deutete mit der 1: 0 Führung an, was man sich heute vorstellte. Die GSC Abwehr stand mit einer gut aufgelegten Jessica Schneider im Tor.

Leider wurde der souveräne Spitzenreiter mit wenig druckvollem Garbsener Angriffsspiel vor keine großen Probleme gestellt. So setzte sich der Gast in der 12. Min bereits mit 1:5 ab. Durch fahrige Abspielfehler und Unkonzentriertheiten im Angriff konnte sich Herrenhausen immer wieder auf seine durchdachten Aktionen verlassen und ging nicht unverdient mit 4:10 in die Halbzeit.

Nach dem 5:12 Torerfolg durch Lena Nolte und weiteren zwei Treffern durch Sylvia Segel verkürzte Garbsen auf 7:12 und wollte mit toller Moral und engagierter Abwehr im zweiten Durchgang einiges besser machen.

Die Gastgeber hatten heute allerdings nicht das Wurfglück gepachtet und Herrenhausens Torfrau zeigte eine starke Leistung. Somit hielt die HSG konstant eine 5- Tore Führung über 8:13,9:14 zum 10:15 Auswärtserfolg.

Am Ende konnte Garbsen trotzdem auf eine ansprechende Leistung schauen. Gegen den Angriffsstärksten Gegner wurden nur 5 Tore in der zweiten Halbzeit zugelassen. Schade, dass drei 7m nicht ins Ziel trafen und ein besseres Ergebnis raussprang.

Es spielten:
Jessica Schneider und Daniela Brix im Tor, Sylvia Segel(6),Susanne Behrens, Morgaine Struve,Nina Schnake,Linda Dierwald,Anika Müller,Birgit Pfingsten(1),Beatrix Pollmar(1) und Lena Nolte(2) ( Berni)

__________________________________________________________________________

22.02.2015

Garbsener SC - HSG Herrenhausen/Stöcken 10:15 (4:10)

Bericht von Lutz Hönack

Auswärtssieg! Am 15. Spieltag musste unsere HSG Damen beim Garbsener SC antreten. Wie schon die letzten Ergebnisse gegen Garbsen gezeigt haben, war hier eine sehr torarme Partie zu erwarten. Und die Erwartungen wurden dann auch erfüllt.

Garbsen verschleppte von Beginn an das Tempo, spielte die Angriffe lange aus. Kamen dann doch Würfe auf das HSG-Tor, waren sie eine sichere Beute der stark haltenden D. Allerlei im HSG-Gehäuse. 

Über die erste und zweite Welle konnten dann leichte Tore erzielt werden. So war die Halbzeitführung von 10:4 verdient. Leider verhinderten doch viele Unkonzentriertheiten eine höhere Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte flachte das Spiel in dieser niveauarmen Begegnung weiter ab. Garbsen verschleppte immer wieder das Tempo. Kamen die HSG Damen dann doch mal in Ballbesitz, wurden ihre Angiffsbemühungen durch einfache technische Fehler oder leichtfertig vergebene Torchancen verhindert.

Am Ende gab es aber dann doch einen verdienten 15:10 Sieg.

Am nächsten Sonntag, 01.03.15, kommt es dann um 14.00 Uhr in der Wendlandhalle zum Gipfeltreffen gegen den Tabellenzweiten, SC Germania List III. Im Hinspiel gab es für die HSG-Damen die bisher einzige Saisonniederlage gegen den mit ehemaligen Regional- und Oberliga-erfahrenen Spielerinnen bespickten Gegner.


Torfolge: 1:0, 1:1, 1:5, 2:8, 3:9,4:910 - 5:11, 7:13, 8:14, 10:14, 10:15
Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth, Gravemann 3/2, Caspari, Reich, Wesenberg 2, Ostermann-
Emden, Stemke 1/1, Budde 3/1, Voigt 4, Steggewentz 2, Vaquez-Fernandes, Twenhövel.

__________________________________________________________________________

15.02.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - HSG Hannover-West 33:26 (14:9)

Bericht von Lutz Hönack

Torfestival!
Am 14. Spieltag trafen die beiden angriffslustigsten Mannschaften der Regionsliga aufeineinder. Wie schon im Hinspiel (34:28) versprach dann auch diese Partie viele Tore. Und so entwickelte sich auch eine schnelle und hochklassige Begegnung.

In den ersten Minuten verlief die Partie sehr aufgeglichen. Keine Mannschaft konnte einen nennenswerten Vorsprung herauswerfen. Beim 5:5 gab es dann auch den letzten Gleichstand. Aus ihrer gewohnt sicheren und kompakten Deckung konnten die HSG-Damen immer wieder ihre schnellen und variantenreichen Angriffe vortragen und sich so bis zur Halbzeit Tor um Tor auf 14:9 absetzen.

Auch in der zweiten Hälfte ging es weiter in diesem temporeichen Spiel. Hannover-West versuchte u. a. mit Deckungsumstellungen dagegen zu halten. Doch unsere HSG-Damen ließen sich nicht beirren, hatten für jede Deckungsvariante der Damen von Hannover-West eine Lösung parat und konnten den Vorsprung auf teilweise 9 Tore ausbauen. Am Ende gewann die HSG Herrenhausen/Stöcken in dieser hochklassigen Partie hochverdient mit 33:26 und konnte somit die Tabellenführung verteidigen.


Torhüterin Ch. Rudolph konnte auch in dieser Partie wieder 3 Siebenmeter entschärfen und erhöhte so ihre Quote von gehaltenen Siebenmetern auf 33.

Torfolge: 1:1, 3:3, 5:5,11:5, 13:7,14:9 - 16:11, 20:13, 24:15, 26:17, 28:20, 32:22, 33:26

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth, Gravemann 2, Caspari 2, Reich 4, Wesenberg, Ostermann-
Emden 1, Stemke 2, Budde 9/4, Voigt 5, Elfers 2, Steggewentz 4, Vaquez-Fernandes 2..

__________________________________________________________________________

 

Zum Spiel    HSG Herrenhausen/Stöcken : TuS Empelde 2 

Quelle: Homepage TuS Empelde

Da wär` mehr drinn` gewesen

HSG Herrenhausen/Stöcken : TuS Empelde 2 22:20 (12:8)
Am Triebwagen des TuS-Express von vor zwei Wochen hatte irgendeine unbekannte Macht die Handbremse fest angezogen.
Ohne Vertrauen in das eigene Können und Glaube an die Fähigkeiten, liefen wir von Beginn an einem Rückstand hinterher. Die HSG agierte cleverer und machte einfache Tore und schnell stand es 5:2.

Ein kurzfristiges  Zwischenhoch bescherrte den Lila-weißen den 6:6 Ausgleich. Doch dies war leider nur ein Strohfeuer und unnötige und unerklärliche Fehler warfen uns wieder zurück. Die Hausherrinen übernahmen wieder das Komando, was nicht zur Befreiung der Blockade in unseren Köpfen beitrug.

Trotz bester Vorsätze konnte auch nach der Pause keine entscheidene Spielverbeserung und damit eine Wende herbeigeführt werden. Wurfpech und Abwehrfehler wechselten sich ab, so daß der Spielstand in der 44. Minute auf dramatische 18:9 geklettert war. Erst jetzt nach einem verwandeltem Strafwurf platzte der Knoten und das TuS-Team spielte endlich Handball. Schnell, energisch und konzentriert. Der Rückstand schrumpfte auf 19:17 zusammen. Diese Aufholjagd kostete aber viel Kraft.

Zwei Unachtsamkeiten in der Abwehr und zwei vergebene Gegenstöße führten zum uneinholbaren 21:17 . Mehr als ein 22:20 war in der verbleibenen Zeit nicht zu erreichen. Der Kick kam leider zu spät.

Zu Loben ist die Moral der Mannschaft, sich nicht der Blamage auszusetzen und mit Pauken und Trompeten unterzugehen sondern trotz oder gerade wegen eines fast aussichtslosem Spielstandes das Spiel nicht verloren zu geben.

__________________________________________________________________________

08.02.2015

HSG Herrenhausen/Stöcken - TuS Empelde II 22:20 (12:8)

Bericht von Lutz Hönack

Weiter auf Aufstiegskurs! Auch der Tabellenvierte Tus Empelde II konnte die Siegesserie der HSG- Damen nicht stoppen. Ohne die erkrankten L. Reich und S. Vazquez-Fernandes gelang ein sicherer 22:20 Sieg.

Unsere Damen erwischten einen guten Start und konnten sich schnell mit 2 Toren absetzen. Durch einige leichtfertig vergebene Tormöglichkeiten und die Rote Karte von I. Voigt brachte man aber Empelde zurück ins Spiel, und Mitte der ersten Halbzeit gelang dem Gast der 6:6-Ausgleich.

Die HSG ließ sich aber davon aber nicht beirren und konnte mit ihrem schnellen und variantenreichem Spiel wieder in Führung gehen und den Vorsprung bis zur Halbzeitpause auf 4 Tore ausbauen.

Auch nach der Pause waren die HSG-Damen hellwach und bauten den Vorsprung bis zur 45. Minute auf 9 Tore aus. Im Gefühl der sicheren Führung wurde man nun unkonzentriert, viele leichte Fehler in Angriff und Abwehr konnte Empelde nun nutzen. Tor um Tor holte der Tabellenvierte auf und konnte den Rückstand noch einmal auf 2 Tore verkürzen.

Doch auch diese Situation konnte die HSG meistern und baute die Führung gleich wieder auf 4 Tore aus und gewann am Ende verdient mit 22:20.

Am kommenden Sonntag, 15.2., treffen unsere Damen um 16.00 Uhr in der Wendlandhalle mit der HSG Hannover-West auf einen weiteren Verfolger.

Zu erwähnen ist noch, dass unsere Torhüterin Ch. Rudolph 7 von 10 Siebenmetern (!) entschärfen konnte.

Spielfilm: 2:0, 4:2, 6:4, 6:6, 9:6, 12:7, 12:8 - 14:9, 18:9, 19:17, 21:17, 21:19, 22:20

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 3, Gravemann, Caspari, Wesenberg 2, Ostermann-Emden
2, Stemke 1, Budde 9/5, Voigt, Twenhövel 3, Elfers 3, Steggewentz.

__________________________________________________________________________

25.01.2015

TSV Burgdorf - HSG Herrenhausen+Stöcken 19:22 (11:11)

Bericht von Lutz Hönack

Weiterer Neuzugang bei der 1. HSG Damen. Vom Landesligisten TuS Findorff wechselt Nina Steggewentz zur HSG Herrenhausen/Stöcken und wird schon am Sonntag, 8.2., gegen TuS Empeldeihren Einstand geben. Wir wünschen ihr viel Erfolg.

Rückrundenstart geglückt! Zum Rückrundenstart waren unsere Damen beim Tabellenneunten TSV Burgdorf zu Gast. Die Vorzeichen für diese Partie waren nicht so optimal. Aufgrund von Verletzungen und Krankheit war ein geregeltes Training in den ersten Januarwochen kaum möglich. Auch zu der Partie trat die halbe Mannschaft grippegeschwächt an. Zum anderen war ein aufwärmen in der Halle nicht groß möglich, da die Recken ein Vorbereitungsspiel hatten.

So hatte unsere Mannschaft große Probleme, um in die Partie zu kommen und lief während der ersten Hälfte immer einem Rückstand hinterher. Kurz vor der Halbzeit gelang dann endlich der 11:11 Ausgleich.

Auch in der zweiten Hälfte fand die HSG nicht zu ihrem Spiel. Die vielen krankheitsbedingten Umstellungen brachten einfach keine Ruhe ins Spiel. Am Ende gewannen die HSG-Damen knapp, aber doch verdient mit 22:19.

Erfreulich, dass die lange verletzten L. Reich und M. Gravemann ihre ersten Gehversuche machen konnten.
Spielfilm: 1:1, 4:2, 5:4, 7:5, 9:7, 11:8, 11:11 - 11:13, 12:14, 14:17, 16:19, 17:20, 19:22

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 4, Gravemann 5, Caspari, Reich 2, Wesenberg, Ostermann-
Emden, Stemke, Budde 7/1, Voigt 4, Vazquez-Fernandes, Elfers.

__________________________________________________________________________

18.01.2015

TV E. Sehnde - HSG Herrenhausen+Stöcken 9:29 (8:9)

Bericht von Lutz Hönack

1. Damenmannschaft weiter auf Aufstiegskurs!

Auch der Tabellenvorletzte TVE Sehnde konnte die ersatzgeschwächte HSG-Mannschaft nicht stoppen. Nach L. Reich und M. Behrend fielen auch noch M. Gravemann, sowie M. Elfers mit Verletzung aus.

Die vielen Umstellungen in der HSG Mannschaft machten sich in der ersten Hälfte schon bemerkbar. Gerade in der Abwehr gab es doch den ein oder anderen Absprachefehler, und Sehnde kam so zu leichten Toren. Auch im Angriff lief es noch sehr holprig. Mit einer knappen 9:8 Führung wurden die Seiten gewechselt.

Dann endlich ging der HSG-Express ab. Die Deckung stand sicher und so wurden immer wieder Bälle erobert. Mit Tempo ging es dann in Richtung Sehnder Tor. Tor um Tor setzten sich unsere Damen ab, und am Ende gewann man sicher und hochverdient mit 29:9.

Erwähnenswert ist noch, dass unsere HSG Damen nur ein Gegentor in der zweiten Halbzeit hinnehmen mussten.

Spielfilm: 0:1, 1:1, 2:2, 4:4, 5:5, 5:7, 6:8, 8:8, 8:9, - 8:24, 9:24, 9:29

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 3 Caspari 1, Wesenberg 1, Ostermann-Emden 4 , Stemke 2/1, Budde 7/1, Voigt 7, Twenhövel, Vazquez-Fernandes 4.

__________________________________________________________________________

11.01.2015

HSG Herrenhausen+Stöcken - TSV Anderten 33:16 (14:12)

Bericht von Lutz Hönack

Perfekter Start ins Neue Jahr!
Wieder am späten Sonntagabend hatten unsere Damen den Tabellenzehnten TSV Anderten zu Gast. Bei den HSG Damen fehlte weiterhin mit Bänderriss L. Reich. Mit M. Behrend meldete sich eine weitere Spielerin in die Babypause ab. Herzlichen Glückwunsch. Leider meldete sich dann auch noch N. Caspari krank ab. So mussten dann die leicht verletzten M. Elfers, M. Budde und I. Voigt doch mehr spielen als geplant. Also keine guten Voraussetzungen für diese Partie.

Dann der holprige Start. Anderten ging mit 2:0 und 4:2 in Führung. In dieser Phase klappte nicht viel im Spiel der HSG: in der Abwehr zu passiv und auch im Angriff viel zu unkonzentriert und langsam. Trotzdem gelang den HSG Damen beim 4:4 der Ausgleich. Dann die nächste Schrecksekunde. M. Gravemann knickte bei einer Abwehraktion um und so war für sie die Partie gelaufen. Gute Besserung von hier. Wieder musste die Mannschaft umgestellt werden.

Dies machte sich auch im Spiel bemerkbar. Sehr zurückhaltend wurde bis zur Halbzeitpause gespielt. Aber immer wenn die HSG das Tempo mal anzog, gab es sofort gute Torchancen, die aber leider nicht konsequent genutzt wurden. So gab es nur eine 14:12 Halbzeitführung für die HSG.

In der Pause schien man die richtigen Worte gefunden zu haben, denn wie verwandelt kamen die HSG Damen aus der Kabine. Mit ihrem gewohnten Tempospiel setzte man Anderten sofort unter Druck, und auch die Abwehr stand nun kompakt. So konnte sich die HSG nun Tor um Tor auf 22:13 vom Gegner absetzen. Am Ende stand auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein hoher verdienter 33:16 Sieg.

Spielfilm: 2:0, 2:4, 4:4, 6:4, 7:6, 10:7, 12:9, 14:10, 14:12 - 15:12, 22:13, 22:14, 29:14, 30:15,
31:16, 33:16.

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Demuth 3, Gravemann 1, Wesenberg 6, Elfers 2 , Ostermann-Emden
4 , Stemke 2/1, Budde 10/3, Voigt 2, Twenhövel 2, Vazquez-Fernandes 1.

__________________________________________________________________________

13.12.2014

TSV Neustadt - HSG Herrenhausen+Stöcken 17:22 (12:8)
Bericht von Lutz Hönack

Energieleistung!
Mit einer waren Energieleistung konnten unsere Damen am letzten Spieltag im Jahr gegen den Tabellendritten und Regionsligaabsteiger TSV Neustadt die Tabellenspitze verteidigen. Dabei begann unsere ersatzgeschwächte Mannschaft (ohne Reich, Demuth, Vazquz-Fernandes und Behrend) wie gewohnt.

Aus einer sicheren Deckung wurden die Bälle erobert und sofort wurden die Angriffe schnell und variantenreich vorgetragen. So war es auch kein Wunder, dass man schnell mit 6:2 in Front lag. Doch es war wohl mal wieder viel zu einfach, und so stellten unsere Damen das handballspielen einfach mal ein. Unkonzentriertheiten in Angriff und Abwehr sorgten dafür, dass Neustadt nun besser ins Spiel kam, Tor um Tor aufholte und  zur Halbzeit sogar mit einer 12:8 Führung in die Kabine gehen konnte.

Die zweite Halbzeit begann, wie die Erste geendet hatte. Alle guten Vorsätze schienen wieder in der Kabine vergessen worden zu sein. So zog Neustadt bis zur 49. Minute auf 17:12 davon und die Messe schien gelesen.

Da waren die HSG-Damen dann aber doch wohl einer anderen Meinung. Nach einer Auszeit und kleinen taktischen Umstellungen stand mit einem Mal eine andere Mannschaft auf dem Platz. Angetrieben von einer unermüdlichen I. Voigt sowie M. Budde arbeiteten sich die HSG Damen Tor um Tor heran.

Nun griffen auch die kleinen taktischen Veränderungen und endlich wurde wieder Handball gespielt! Beim 17:17 konnte nun erstmalig in der zweiten Hälfte der Ausgleich erzielt werden.

Damit aber nicht genug: Nun lief der HSG Express. Am Ende gewann man diese Partie mit 22:17 und geht als Tabellenführer in die Weihnachtspause.

Fazit: Mit einer starken kämpferischen Leistung konnte die Mannschft ein fast verlorenes Spiel rumreißen. Und: Auch der zweite Anzug passt.

Spielfilm: 2:0, 2:2, 2:6, 3:7, 7:7, 10:8, 12:8 - 10:6, 12:7, 13:9, 14:12, 17:12, 17:17, 17:22.

Es spielten: Allerlei, Rudolph; Gravemann 4, Caspari, Wesenberg 1, Elfers, Ostermann-Emden, Stemke 3, Budde 7/3, Voigt 7.

__________________________________________________________________________

06.12.2014

HSG Herrenhausen+Stöcken - HSG Langenhagen  2 28:21 (13:11)

Bericht von Lutz Hönack


Tabellenführung verteidigt!
Am Sonntagabend hatte unsere Damen die Landesligareserve der HSG Langenhagen zu Gast. Die Partie begann für die HSG-Damen gleich mit einem Schock. Unsere Halblinke L. Reich zog sich nach gerade mal 47 Sekunden,ohne gegnerische Einwirkung, eine schwere Fußverletzung zu und wird nun
ca. 6 - 8 Wochen ausfallen.

Nach Spielmacherin Ch. Gerber (Babypause) der zweite herbe Ausfall. Von diesem Schock erholte sich die Heimmannschaft lange nicht. So entwickelte sich eine sehr niveauarme Partie. Unsere Mannschaft
spielte viel zu langsam und im Angriff drucklos. Trotzdem gelang es den Damen in der ersten Halbzeit immer in Front zu liegen. Das lag aber auch daran, dass unsere Damen immer wieder mal ihr wahres Können aufblitzen ließen. Der Halbzeitstand von 13.11 war daher aber eher geschmeichelt.

Auch der Beginn der zweiten Hälfte war ein Spiegelbild der ersten Hälfte. Drucklos und viel zu langsam wurde gespielt. Als unsere Mannschaft dann endlich ab der 38. Spielminute - beim Stand von 14:14 - das Tempo anzog, wurde schnell ein 6-Tore-Vorsprung herausgespielt.

Langenhagen hatte in dieser Phase auch nichts entgegenzusetzen, und am Ende gewannen unsere Damen sicher und verdient mit 28:21.


Fazit: Hauptsache gewonnen. Findet die Mannschaft zu ihrem schnellen und variantenreichen Spiel, hat es bisher jeder Gegner schwer gehabt mitzuhalten.


Am kommenden Samstag geht es nun zum Tabellendritten und - neben Germania List - dem ärgsten Verfolger TSV Neustadt. Auch Neustadt ist mit ihrer neuformierten Mannschaft immer besser in Tritt gekommen.


Spielfilm: 1:0, 3:1, 3:3, 5:2, 5:4, 6:5, 8:6, 11:8, 13:9, 13:11 - 13:12, 14:14, 15:15, 20:15, 22:17, 25:17, 27:19, 28:21.


Es spielten: Rudolph, Allerlei; Demuth 4, Gravemann 2, Caspari 3, Wesenberg 1, Elfers, Ostermann-
Emden 3, Stemke 2/1, Budde 10/3, Twenhövel 1, Reich, Behrend, Voigt 2.

__________________________________________________________________________

30.11.2014

TuS Wettbergen - HSG Herrenhausen+Stöcken 13:33 (7:19)

Bericht von Lutz Hönack

Tabellenführung übernommen!
Am siebten Spieltag mussten unsere Damen beim Tabellenletzten TuS Wettbergen antreten. Da beide etatmäßigen Torhüterinnen nicht dabei waren, stellte sich Linksaußen St. Demuth wieder einmal zur Verfügung, und sie machte ihre Sache wie immer perfekt.

Wie schon in den vorherigen Spielen erwischte unser  Gegner den besseren Start. 2:0 lag man im Rückstand, dann begann der Angriffswirbel unserer Mannschaft. Wettbergen hatte zu keiner Phase etwas entgegen zu setzen und lag schon zur Halbzeit mit 19:7 im Rückstand.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte unsere Mannschaft konzentriert die Partie und konnte den Vorsprung auf 28:8 ausbauen. Im Gefühl des sicheren Sieges wurden nun viele klare Tormöglichkeiten leichtfertig vergeben.

Am Ende sprang ein sicherer 33:13 Sieg heraus und man konnte wieder die Tabellenführung übernehmen. Am kommenden Sonntag hat unsere I. Damen den starken Aufsteiger HSG Langenhagen zu Gast. Nach einem holprigen Start kamen die Langenhagenerinnen immer besser in die Saison und haben sich nun in der Regionsliga etabliert.

Spielfilm: 0:2, 2:2, 3:8, 5:14, 6:16, 7:19 - 8:19, 8:28, 10:28, 11:31, 12:32, 13:33

Es spielten: Demuth; Gravemann 4, Caspari 1, Wesenberg 4, Elfers 2, Ostermann-Emden 1, Stemke, Budde 9/3, Vazquez-Fernandes 4, Reich 3, Behrendt 3, Voigt 2, Twenhövel

__________________________________________________________________________

23.11.2014

HSG Herrenhausen+Stöcken - HF Springe 22:14 (8:6)

Bericht von Lutz Hönack

Patz 2 erobert!

Gut erholt von ihrer ersten Saisonniederlage zeigten sich unsere Damen im zweiten Spitzenspiel innerhalb einer Woche. Am Sonntag hatte man den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer HF Springe zu Gast. Beide Mannschaftenkennen sich aus vielen Spielen sehr genau und so entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit, die aber auch zu Beginn von viel Nervosität geprägt war.

Es dauerte bis zur 12. Minute (3:3), dann hatten unsere Damen ihren Rythmus gefunden und setzten Springe nun immer wieder unter Druck. Leider ging unsere I. in der ersten Halbzeit noch etwas fahrlässig mit den guten Tormöglichkeiten um. So lag man zum Pausenpfiff nur knapp mit 8:6 in Front.

Ganz anders die zweite Halbzeit: Hochkonzentriert begann unsere Mannschaft sofort nach dem Pausenpfiff. Mit schnellem und variantenreichem Spiel wurde die Springer Deckung regelrecht auseinander gespielt und man konnte den Vorsprung auf 17:9 ausbauen.

Springes Deckung brach regelrecht unter dem HSG Angriffswirbel zusammen und am Ende hatten unsere Damen verdient mit 22:14 gegen den Tabellenführer gewonnen und den zweiten Tabellenplatz erobert.

Fazit: Aus den beiden Spitzenspielen gegen Germania List und HF Springe ist das Minimalziel mit einem Sieg und einer Niederlage erreicht worden. Damit stehen drei Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze.

Spielfilm: 0:1, 1:1, 3:1, 3:3, 5:3, 6:5, 8:6 - 10:6, 12:7, 13:8, 17:9, 19:10, 20:13, 20:14, 22:14.
Es spielten: Rudolph, Demuth 3, Gravemann 6/2, Caspari, Wesenberg, Elfers 3, Ostermann-Emden
1, Stemke, Budde 4, Vazquez-Fernandes 1, Reich 4, Behrendt, Voigt.

__________________________________________________________________________

16.11.2014

SC Germania List - HSG Herrenhausen+Stöcken 27:21 (12:9)

Bericht von Lutz Hönack
1.Saisonniederlage

Nach zuletzt sieben Siegen gab es nun die erste Saisonniederlage. Am frühen Sonntagmorgen (11.00 Uhr) musste man beim Tabellendritten SC Germ List III. antreten. Diese Mannschaft besteht fast nur aus erfahrenen und routienierten ehemaligen Regional- und Oberligaspielerinnen.

List erwischte den besseren Start und ging mit 2:0 und 3:1 in Front. Beim 4:4 konnte die HSG erstmals ausgleichen. Aber hier merkte man schon, dass die Listerinnen jeden kleinen Fehler gnadenlos
bestraften und man immer hellwach sein musste.

Ausgeglichen ging das Spiel weiter, aber während die Bälle bei uns vom Innenpfosten zurückkamen, konnten
die Gegnerinnen ihre Möglichkeiten sicher ausnutzen. Halbzeitstand12:9 für List.

Wer unsere Damen kennt, wusste, dass die Mannschaft hochmotiviert aus der Kabine kommen würde. Beim 14:14 war die Partie ausgeglichen. Wie aber in der ersten Hälfte hatte man auch in der zweiten ein wenig Pech. Pfosten und Innenpfosten waren heute irgentwie im Weg. Als unser Deckungsblock auch noch gleich 2 Bälle ins eigene Tor blockte, war eigentlich jedem klar, dass heute das Quentchen Glück zum Sieg fehlte. Am Ende versuchte man noch mit einer offensiveren Deckung das Heft zu wenden, doch Germania spielte die Partie sicher runter und gewann am Ende leider etwas zu hoch mit 27:21.

Es spielten: Rudolph, Allerlei; Demuth 1, Gravemann 7/5, Caspari, Elfers 1, Ostermann-Emden 1,Stemke, Budde 7/2, Twenhövel , Reich 2, Behrendt.

Am Sonntag, 23.11.2014, kommt es dann zum nächsten Gipfeltreffen hier in der Wendlandhalle: Um 14.00 Uhr trifft unsere I. Damen auf den verlustpunktgleichen Tabellenführer HF Springe. In den letzten Jahren waren diese Partien hochklassig und bis zum Ende spannend, dabei aber immer fair.

__________________________________________________________________________

Weiterer Neuzugang bei der 1. Damen

Vom MTV Geismar wechselte Rückraumspielerin Judith Twenhövel zur HSG Herrenhausen+Stöcken und ist schon im Pokalturnier zum Einsatz gekommen.

__________________________________________________________________________

Final Four erreicht!

Bericht von Lutz Hönack

Am 26.10. mussten unsere Damen in Osterwald im Pokal antreten. Es erwarteten uns 3 Spiele á 2 x 20 Minuten, u. a. auch gegen höherklassige Gegner. Zum anderen fehlten mit M. Elfers, M. Behrend und S. Boyksen alle etatmäßigen Kreisspielerinnen, sowie mit Ch. Rudolph auch noch eine Torhüterin. Zu guter letzt kam mit D. Allerlei unsere zweite Torhüterin aus beruflichen Gründen erst zum zweiten Spiel.

So musste Linksaußen St. Demuth in der ersten Partie gegen Letter/Marienwerder im Tor aushelfen. Sie machte ihre Sache sehr gut und hielt unter anderem auch 4 Siebenmeter. So mussten mit A. Stemke eine Außen- und I. Voigt eine Rückraumspielerin am Kreis aushelfen. Auch sie machten ihre Sache sehr gut.

_______________________________________________________________________

11.10.2014
HSG Hannover-West - HSG Herrenhausen+Stöcken 28:34 (16:17)

Bericht von Lutz Hönack

Weiterhin ungeschlagen
Am 3. Spieltag mussten unsere Damen beim Aufstiegsfavoriten HSG Hannover-West antreten. In den letzten Jahren waren dies immer sehr spannende und knappe Spiele.

Hannover-West erwischte auch den besseren Start und konnte 4:2 in Führung gehen. Durch die Treffsicherheit
unserer Rückraumschützen gelang unserer HSG 5:5 ausgleich. Nun wurde unsere treffsichere Halblinke L. Reich durch eine enge Deckung aus dem Spiel genommen und ins Spiel unserer Mannschaft kam ein Bruch. Hannover-West konnte somit auf 9:6 wegziehen. Aber auch hier fand unsere Mannschaft wieder zurück in die Spur und glich zum 9:9 aus. Nun wurde auch eine zweite Rücraumschützin aus dem Spiel genommen und wieder kam der Bruch: 13:9 für Hannover-West. Nach einer Grünen Karte durch den HSG Trainer war unsere Mannschaft taktisch auf die neue Situation eingestellt. Tor um Tor wurde aufgeholt und zur Halbzeit lag man
mit 17:16 in Führung.

In der zweiten Hälfte konnte Hannover-West nur zu Beginn dem Angriffswirbel und Tempo der HSG stand halten. Ab dem 20:20 bestimmte nur noch unsere Mannschaft das Spielgeschehen. Tor um Tor wurde die Führung ausgebaut, und am Ende gewann unsere Mannschaft hochverdient mit 34:28.

Es spielten: Rudolph, Allerlei; Demuth 3, Gravemann 6, Caspari, Reich 3, Wesenberg 3, Budde 8/3, Stemke 2, Behrend 2, Elfers 1 , Voigt 2, Ostermann-Emden
4.
Spielfilm: 1:1, 3:1, 4:2, 4:4, 5:5, 8:5, 9:9, 13:9, 14:14, 15:15, 16:17 - 17:19, 19:19, 20:20, 20:23, 21:26, 23:26, 25:29, 25:32, 26:33, 26:34, 28:34.

__________________________________________________________________________

27.09.2014
TuS Empelde - HSG Herrenhausen+Stöcken 15:19 (7:10)

Bericht von Lutz Hönack

Tabellenführung verteidigt

Auch am zweiten Spieltag gelang unseren Damen ein schwer erkämpfter Sieg. Während der gesamten Partie hatte unsere Mannschaft große Probleme mit der offensiven und sehr aggressiven Deckung. So lag man zu Beginn des Spiels auch im Rückstand. Doch es gelang der I. sich besser auf die Empelder Damen einzustellen und Mitte der ersten Hälfte konnte man zum 4:4 ausgleichen und sogar in Führung gehen. Diese wurde bis zur Halbzeit auf 10:7 ausgebaut.

Auch die zweite Hälfte bestimmten unsere Damen, trotz der Probleme gegen die Deckung. Am Ende gelang ein sicherer 19:15 Auswärtssieg.

Am nächsten Samstag, 11.10., kommt es dann zur erste Härteprobe für unsere Mannschaft: Es geht zum Titelaspiranten HSG Hannover-West. Gespielt wird im Schulzentrum Ahlem um 14.00 Uhr.

Es spielten: Rudolph, Allerlei; Demuth 3, Gravemann 2, Caspari, Reich 4, Wesenberg 2/1, Gerber, Stemke, Behrend, Elfers 2, Voigt 2, Vazquez-Fernandes 4.
Spielfilm: 1:1, 3:1, 4:2, 4:4, 4:7, 6:7, 7:8, 7:10 - 9:10, 9:12, 10:14, 13:15, 13:18, 14:18,15:19

__________________________________________________________________________

21.09.2014

HSG Herrenhausen/Stöcken 1 – TSV Burgdorf 28:10 (13:7)

Bericht von Lutz Hönack

Gelungener Saisonauftakt der I. Damen

Im ersten Saisonspiel gelang unserer I. Damen gegen den Aufsteiger TSV Burgdorf ein sicherer 28:10 Sieg. Trotz einer sehr holprigen Vorbereitung - wegen der späten Sommerferien stand Trainer Lutz Hönack selten die komplette Mannschaft zur Verfügung - gelang gleich ein eindrucksvollerSaisonstart.

Von Beginn an bestimmte unser Team das Spielgeschehen und führte schnell mit 4:0. Diesen Vorsprung baute die Mannschaft über 6:3, 9:5 bis zur Halbzeit auf 13:7 aus. Leider war die erste Hälfte von Seiten unserer HSG durch viele technische Fehler gekennzeichnet.

Dies änderte sich aber in der zweiten Hälfte. Nun stand die Abwehr sicher und auch im Angriff fand das Team ihren Rhythmus. Sicher wurden nun die schnellen Angriffe vorgetragen, und über 17:7, 20:8 und 24:9 wurde der sichere 28:10 Sieg herausgeworfen, wobei der 10. Gegentreffer erst 9 Sekunden vor Spielende fiel.

Erfreulich ist noch, dass Meike Behrendt und Sarei Vazquez-Fernandes nach über einem Jahr Pause ihr erstes Spiel machen konnten. Eine starke Leistung bot Torhüterin Christin Rudolph, die u. a. 4 Siebenmeter entschärfen konnte.

Spielfilm: 4:0, 5:3, 7:5, 9:5, 11:6, 13:7 - 17:7, 17:8, 20:8, 21:9, 14:9, 28:9, 28:10.
Es spielten: Ch. Rudolph, S. Demuth 4, M. Gravemann 4/1, L. Reich 1, S. Wesenberg 4, M. Elfers 1, N. Caspari, Ch. Gerber 3, F. Ostermann-Emden 1, M. Budde 6/2, M. Behrendt, I. Voigt 3, S. Vazquez-Fernandes 1.

Neuzugang bei der I. Damen: Von der SG Südkreis Clenze wechselte Torhüterin D. Allerlei zur HSG.

__________________________________________________________________________

Großenheidorn musste die Partie wegen Erkrankung kurzfristig absagen. Punkte

daher für die HSG.